Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Zusatz.

15. Er ist allso einer von den grössesten Cir-
culn/ und theilet die Welt-Kugel in zwey
gleiche Theile/ (§. 5. 11 Trig. Sphaer.) nem-
lich in den Nord-Theil/ wo der Nord-Pol
ist/ und den Süder-Theil/ darinnen der
Süder-Pol ist.

Anmerckung.

16. Jhr werdet bald sehen/ daß man sich die Circul
und Puncte nicht für die lange Weile auf der Kugel-
Fläche einbildet; sondern ein jeder Circul und ein
jeder Punct seinen Nutzen hat. Mercket aber/ daß
ihr euch über der beweglichen Fläche der Welt-Kugel
noch eine andere unbewegliche einbilden müsset/ und
gebet bey einem jeden Puncte acht/ ob es auf der be-
weglichen oder unbeweglichen Fläche zu finden: wel-
ches auch von den Circuln zu mercken. Den AEqua-
torem
bildet euch auf der beweglichen ein. Nemlich
alle Puncte und Circul/ die in Ansehung eurer die
Stelle verändern/ wenn ihr auf der Erde immer auf
einer Stelle stehen bleibet/ sind in der beweglichen
Fläche; die in Ansehung der Erde sich nicht verrücken/
in der unbeweglichen.

Die 4. Erklährung.

17. Das Zenith ist ein Punct Z überTab. I.
Fig.
1.

eurer Scheitel in der unbeweglichen
Fläche der Welt-Kugel: das Nadir
aber der entgegengesetzte Puncte
N un-
ter den Füssen in eben dieser
Fläche.

Der 1. Zusatz.

18. Allso hat ein jeder auf dem Erdbo-
den sein besonderes Zenith und Nadir.

Der
der Aſtronomie.
Zuſatz.

15. Er iſt allſo einer von den groͤſſeſten Cir-
culn/ und theilet die Welt-Kugel in zwey
gleiche Theile/ (§. 5. 11 Trig. Sphær.) nem-
lich in den Nord-Theil/ wo der Nord-Pol
iſt/ und den Suͤder-Theil/ darinnen der
Suͤder-Pol iſt.

Anmerckung.

16. Jhr werdet bald ſehen/ daß man ſich die Circul
und Puncte nicht fuͤr die lange Weile auf der Kugel-
Flaͤche einbildet; ſondern ein jeder Circul und ein
jeder Punct ſeinen Nutzen hat. Mercket aber/ daß
ihr euch uͤber der beweglichen Flaͤche der Welt-Kugel
noch eine andere unbewegliche einbilden muͤſſet/ und
gebet bey einem jeden Puncte acht/ ob es auf der be-
weglichen oder unbeweglichen Flaͤche zu finden: wel-
ches auch von den Circuln zu mercken. Den Æqua-
torem
bildet euch auf der beweglichen ein. Nemlich
alle Puncte und Circul/ die in Anſehung eurer die
Stelle veraͤndern/ wenn ihr auf der Erde immer auf
einer Stelle ſtehen bleibet/ ſind in der beweglichen
Flaͤche; die in Anſehung der Erde ſich nicht verruͤcken/
in der unbeweglichen.

Die 4. Erklaͤhrung.

17. Das Zenith iſt ein Punct ZberTab. I.
Fig.
1.

eurer Scheitel in der unbeweglichen
Flaͤche der Welt-Kugel: das Nadir
aber der entgegengeſetzte Puncte
N un-
ter den Fuͤſſen in eben dieſer
Flaͤche.

Der 1. Zuſatz.

18. Allſo hat ein jeder auf dem Erdbo-
den ſein beſonderes Zenith und Nadir.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0189" n="165"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>15. Er i&#x017F;t all&#x017F;o einer von den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Cir-<lb/>
culn/ und theilet die Welt-Kugel in zwey<lb/>
gleiche Theile/ (§. 5. 11 <hi rendition="#aq">Trig. Sphær.</hi>) nem-<lb/>
lich in <hi rendition="#fr">den Nord-Theil/</hi> wo der Nord-Pol<lb/>
i&#x017F;t/ und den <hi rendition="#fr">Su&#x0364;der-Theil/</hi> darinnen der<lb/>
Su&#x0364;der-Pol i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>16. Jhr werdet bald &#x017F;ehen/ daß man &#x017F;ich die Circul<lb/>
und Puncte nicht fu&#x0364;r die lange Weile auf der Kugel-<lb/>
Fla&#x0364;che einbildet; &#x017F;ondern ein jeder Circul und ein<lb/>
jeder Punct &#x017F;einen Nutzen hat. Mercket aber/ daß<lb/>
ihr euch u&#x0364;ber der beweglichen Fla&#x0364;che der Welt-Kugel<lb/>
noch eine andere unbewegliche einbilden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
gebet bey einem jeden Puncte acht/ ob es auf der be-<lb/>
weglichen oder unbeweglichen Fla&#x0364;che zu finden: wel-<lb/>
ches auch von den Circuln zu mercken. Den <hi rendition="#aq">Æqua-<lb/>
torem</hi> bildet euch auf der beweglichen ein. Nemlich<lb/>
alle Puncte und Circul/ die in An&#x017F;ehung eurer die<lb/>
Stelle vera&#x0364;ndern/ wenn ihr auf der Erde immer auf<lb/>
einer Stelle &#x017F;tehen bleibet/ &#x017F;ind in der beweglichen<lb/>
Fla&#x0364;che; die in An&#x017F;ehung der Erde &#x017F;ich nicht verru&#x0364;cken/<lb/>
in der unbeweglichen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 4. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>17. <hi rendition="#fr">Das Zenith i&#x017F;t ein Punct</hi> <hi rendition="#aq">Z</hi> u&#x0364;<hi rendition="#fr">ber</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">eurer Scheitel in der unbeweglichen<lb/>
Fla&#x0364;che der Welt-Kugel: das Nadir<lb/>
aber der entgegenge&#x017F;etzte Puncte</hi> <hi rendition="#aq">N</hi> <hi rendition="#fr">un-<lb/>
ter den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in eben die&#x017F;er</hi> F<hi rendition="#fr">la&#x0364;che.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>18. All&#x017F;o hat ein jeder auf dem Erdbo-<lb/>
den &#x017F;ein be&#x017F;onderes Zenith und Nadir.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0189] der Aſtronomie. Zuſatz. 15. Er iſt allſo einer von den groͤſſeſten Cir- culn/ und theilet die Welt-Kugel in zwey gleiche Theile/ (§. 5. 11 Trig. Sphær.) nem- lich in den Nord-Theil/ wo der Nord-Pol iſt/ und den Suͤder-Theil/ darinnen der Suͤder-Pol iſt. Anmerckung. 16. Jhr werdet bald ſehen/ daß man ſich die Circul und Puncte nicht fuͤr die lange Weile auf der Kugel- Flaͤche einbildet; ſondern ein jeder Circul und ein jeder Punct ſeinen Nutzen hat. Mercket aber/ daß ihr euch uͤber der beweglichen Flaͤche der Welt-Kugel noch eine andere unbewegliche einbilden muͤſſet/ und gebet bey einem jeden Puncte acht/ ob es auf der be- weglichen oder unbeweglichen Flaͤche zu finden: wel- ches auch von den Circuln zu mercken. Den Æqua- torem bildet euch auf der beweglichen ein. Nemlich alle Puncte und Circul/ die in Anſehung eurer die Stelle veraͤndern/ wenn ihr auf der Erde immer auf einer Stelle ſtehen bleibet/ ſind in der beweglichen Flaͤche; die in Anſehung der Erde ſich nicht verruͤcken/ in der unbeweglichen. Die 4. Erklaͤhrung. 17. Das Zenith iſt ein Punct Z uͤber eurer Scheitel in der unbeweglichen Flaͤche der Welt-Kugel: das Nadir aber der entgegengeſetzte Puncte N un- ter den Fuͤſſen in eben dieſer Flaͤche. Tab. I. Fig. 1. Der 1. Zuſatz. 18. Allſo hat ein jeder auf dem Erdbo- den ſein beſonderes Zenith und Nadir. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/189
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/189>, abgerufen am 20.10.2019.