Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Die 10. Erklährung.

29. Wenn ein Stern in dem Horizont
gesehen wird/ da er vorher unter dem-
selben verborgen war/ so gehet er auf:
Hingegen wenn er in dem
Horizont gese-
hen wird/ da er vorher über demselben
gestanden/ gehet er unter.

Anmerckung.

30. Diesen und keinen anderen Begriff könnet ihr
von dem Auf- und Untergange der Sterne bekommen/
so ihr auf ihn acht habet/ wenn er in der Natur ge-
schiehet (§. 16. 17. Meth. Mathem). Derowegen
hält er nichts von der würcklichen Bewegung der Ster-
ne umb die Erde in sich.

Die 11. Erklährung.

31. Der Ort/ wo die Sterne aufge-
hen/ heisset Morgen/ und ins besonde-
re führet diesen Nahmen der
Punct
des Horizonts/ welcher von dem
Meri-
diano
90 Grad weg ist. Der ihm ent-
gegengesetzte Punct in dem Theile des
Horizonts/ wo die Sterne untergehen
wird der Abend genennet. Wenn ihr
den Morgen zur rechten/ und den
Abend
zur lincken habet; so zeiget die Mittags-

Linie vor euch den Punct im Meridiano,
den man Mitternacht heisset/ hinter
dem Rücken aber den
Punct im Meridia-
no,
den man Mittag nennet. Alle zu-

sam-
Anfangs-Gruͤnde
Die 10. Erklaͤhrung.

29. Wenn ein Stern in dem Horizont
geſehen wird/ da er vorher unter dem-
ſelben verborgen war/ ſo gehet er auf:
Hingegen wenn er in dem
Horizont geſe-
hen wird/ da er vorher uͤber demſelben
geſtanden/ gehet er unter.

Anmerckung.

30. Dieſen und keinen anderen Begriff koͤnnet ihr
von dem Auf- und Untergange der Sterne bekommen/
ſo ihr auf ihn acht habet/ wenn er in der Natur ge-
ſchiehet (§. 16. 17. Meth. Mathem). Derowegen
haͤlt er nichts von der wuͤrcklichen Bewegung der Ster-
ne umb die Erde in ſich.

Die 11. Erklaͤhrung.

31. Der Ort/ wo die Sterne aufge-
hen/ heiſſet Morgen/ und ins beſonde-
re fuͤhret dieſen Nahmen der
Punct
des Horizonts/ welcher von dem
Meri-
diano
90 Grad weg iſt. Der ihm ent-
gegengeſetzte Punct in dem Theile des
Horizonts/ wo die Sterne untergehen
wird der Abend genennet. Wenn ihr
den Morgen zur rechten/ und den
Abend
zur lincken habet; ſo zeiget die Mittags-

Linie vor euch den Punct im Meridiano,
den man Mitternacht heiſſet/ hinter
dem Ruͤcken aber den
Punct im Meridia-
no,
den man Mittag nennet. Alle zu-

ſam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0192" n="168"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 10. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>29. <hi rendition="#fr">Wenn ein Stern in dem Horizont<lb/>
ge&#x017F;ehen wird/ da er vorher unter dem-<lb/>
&#x017F;elben verborgen war/ &#x017F;o gehet er auf:<lb/>
Hingegen wenn er in dem</hi> H<hi rendition="#fr">orizont ge&#x017F;e-<lb/>
hen wird/ da er vorher u&#x0364;ber dem&#x017F;elben<lb/>
ge&#x017F;tanden/ gehet er unter.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>30. Die&#x017F;en und keinen anderen Begriff ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
von dem Auf- und Untergange der Sterne bekommen/<lb/>
&#x017F;o ihr auf ihn acht habet/ wenn er in der Natur ge-<lb/>
&#x017F;chiehet (§. 16. 17. <hi rendition="#aq">Meth. Mathem</hi>). Derowegen<lb/>
ha&#x0364;lt er nichts von der wu&#x0364;rcklichen Bewegung der Ster-<lb/>
ne umb die Erde in &#x017F;ich.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 11. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>31. <hi rendition="#fr">Der Ort/ wo die Sterne aufge-<lb/>
hen/ hei&#x017F;&#x017F;et Morgen/ und ins be&#x017F;onde-<lb/>
re fu&#x0364;hret die&#x017F;en Nahmen der</hi> P<hi rendition="#fr">unct<lb/>
des Horizonts/ welcher von dem</hi> <hi rendition="#aq">Meri-<lb/>
diano</hi> 90 G<hi rendition="#fr">rad weg i&#x017F;t. Der ihm ent-<lb/>
gegenge&#x017F;etzte Punct in dem Theile des<lb/>
Horizonts/ wo die Sterne untergehen<lb/>
wird der Abend genennet. Wenn ihr<lb/>
den Morgen zur rechten/ und den</hi> A<hi rendition="#fr">bend<lb/>
zur lincken habet; &#x017F;o zeiget die Mittags-</hi><lb/>
L<hi rendition="#fr">inie vor euch den Punct im</hi> <hi rendition="#aq">Meridiano,</hi><lb/><hi rendition="#fr">den man Mitternacht hei&#x017F;&#x017F;et/ hinter<lb/>
dem Ru&#x0364;cken aber den</hi> P<hi rendition="#fr">unct im</hi> <hi rendition="#aq">Meridia-<lb/>
no,</hi> <hi rendition="#fr">den man Mittag nennet.</hi> A<hi rendition="#fr">lle zu-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;am-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0192] Anfangs-Gruͤnde Die 10. Erklaͤhrung. 29. Wenn ein Stern in dem Horizont geſehen wird/ da er vorher unter dem- ſelben verborgen war/ ſo gehet er auf: Hingegen wenn er in dem Horizont geſe- hen wird/ da er vorher uͤber demſelben geſtanden/ gehet er unter. Anmerckung. 30. Dieſen und keinen anderen Begriff koͤnnet ihr von dem Auf- und Untergange der Sterne bekommen/ ſo ihr auf ihn acht habet/ wenn er in der Natur ge- ſchiehet (§. 16. 17. Meth. Mathem). Derowegen haͤlt er nichts von der wuͤrcklichen Bewegung der Ster- ne umb die Erde in ſich. Die 11. Erklaͤhrung. 31. Der Ort/ wo die Sterne aufge- hen/ heiſſet Morgen/ und ins beſonde- re fuͤhret dieſen Nahmen der Punct des Horizonts/ welcher von dem Meri- diano 90 Grad weg iſt. Der ihm ent- gegengeſetzte Punct in dem Theile des Horizonts/ wo die Sterne untergehen wird der Abend genennet. Wenn ihr den Morgen zur rechten/ und den Abend zur lincken habet; ſo zeiget die Mittags- Linie vor euch den Punct im Meridiano, den man Mitternacht heiſſet/ hinter dem Ruͤcken aber den Punct im Meridia- no, den man Mittag nennet. Alle zu- ſam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/192
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/192>, abgerufen am 19.10.2019.