Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
die übrige Zeit aber entweder über den
AEquatorem in die Höhe/ hernach wie-
der unter den
AEquatorem nieder stei-
get/ und bey nahe eben so lange
über
ihm als unter denselben sich auf-
hält; so bildet man sich die Ecliptick
als einen Circul in der unbeweglichen
Fläche der Welt-Kugel ein/ welcher
den
AEquatorem in zwey Puncten durch-
schneidet und zwar in zwey halbe Cir-
cul theilet.

Zusatz.

58. Derowegen ist die Ecliptica einer
von den grösten Circuln der Welt-Kugel
(§. 6 Trigon. Sphae.) und hat ihre beson-
dere Pole.

Anmerckung.

59. Es wird zwar die Ecliptick wie alle andere
Circul in 360 Grade getheilet; doch mit diesem Un-
terscheide/ daß man die Grade nicht in einem fort
zehlet/ wie sonst gewöhnlich. Denn man theilet die
Ecliptick in 12 Theile ein/ welche man die 12 Him-
lische Zeichen zu nennen pfleget. Und zwar führet
jedes Zeichen einen besonderen Nahmen von dem Ge-
stirne/ welches vor Zeiten ihm nahe war. Sie heis-
sen nemlich Widder/ Stier/ Zwilling/ Krebs/
Löwe/ Jungfrau/ Wage/ Scorpion/ Schü-
tze/ Steinbock/ Wassermann/ Fische.
Man hat
diese Nahmen in folgende Verse gebracht umb sie
leichter zu behalten:

Sunt

Anfangs-Gruͤnde
diebrige Zeit aber entweder uͤber den
Æquatorem in die Hoͤhe/ hernach wie-
der unter den
Æquatorem nieder ſtei-
get/ und bey nahe eben ſo lange
ber
ihm als unter denſelben ſich auf-
haͤlt; ſo bildet man ſich die Ecliptick
als einen Circul in der unbeweglichen
Flaͤche der Welt-Kugel ein/ welcher
den
Æquatorem in zwey Punctdurch-
ſchneidet und zwar in zwey halbe Cir-
cul theilet.

Zuſatz.

58. Derowegen iſt die Ecliptica einer
von den groͤſten Circuln der Welt-Kugel
(§. 6 Trigon. Sphæ.) und hat ihre beſon-
dere Pole.

Anmerckung.

59. Es wird zwar die Ecliptick wie alle andere
Circul in 360 Grade getheilet; doch mit dieſem Un-
terſcheide/ daß man die Grade nicht in einem fort
zehlet/ wie ſonſt gewoͤhnlich. Denn man theilet die
Ecliptick in 12 Theile ein/ welche man die 12 Him-
liſche Zeichen zu nennen pfleget. Und zwar fuͤhret
jedes Zeichen einen beſonderen Nahmen von dem Ge-
ſtirne/ welches vor Zeiten ihm nahe war. Sie heiſ-
ſen nemlich Widder/ Stier/ Zwilling/ Krebs/
Loͤwe/ Jungfrau/ Wage/ Scorpion/ Schuͤ-
tze/ Steinbock/ Waſſermann/ Fiſche.
Man hat
dieſe Nahmen in folgende Verſe gebracht umb ſie
leichter zu behalten:

Sunt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">die</hi> u&#x0364;<hi rendition="#fr">brige Zeit aber entweder u&#x0364;ber den</hi><lb/><hi rendition="#aq">Æquatorem</hi> <hi rendition="#fr">in die Ho&#x0364;he/ hernach wie-<lb/>
der unter den</hi> <hi rendition="#aq">Æquatorem</hi> <hi rendition="#fr">nieder &#x017F;tei-<lb/>
get/ und bey nahe eben &#x017F;o lange</hi> u&#x0364;<hi rendition="#fr">ber<lb/>
ihm als unter den&#x017F;elben &#x017F;ich auf-<lb/>
ha&#x0364;lt; &#x017F;o bildet man &#x017F;ich die Ecliptick<lb/>
als einen Circul in der unbeweglichen<lb/>
Fla&#x0364;che der Welt-Kugel ein/ welcher<lb/>
den</hi> <hi rendition="#aq">Æquatorem</hi> <hi rendition="#fr">in zwey Punct</hi>e&#x0304; <hi rendition="#fr">durch-<lb/>
&#x017F;chneidet und zwar in zwey halbe Cir-<lb/>
cul theilet.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>58. Derowegen i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Ecliptica</hi> einer<lb/>
von den gro&#x0364;&#x017F;ten Circuln der Welt-Kugel<lb/>
(§. 6 <hi rendition="#aq">Trigon. Sphæ.</hi>) und hat ihre be&#x017F;on-<lb/>
dere Pole.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>59. Es wird zwar die Ecliptick wie alle andere<lb/>
Circul in 360 Grade getheilet; doch mit die&#x017F;em Un-<lb/>
ter&#x017F;cheide/ daß man die Grade nicht in einem fort<lb/>
zehlet/ wie &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnlich. Denn man theilet die<lb/>
Ecliptick in 12 Theile ein/ welche man die 12 Him-<lb/>
li&#x017F;che Zeichen zu nennen pfleget. Und zwar fu&#x0364;hret<lb/>
jedes Zeichen einen be&#x017F;onderen Nahmen von dem Ge-<lb/>
&#x017F;tirne/ welches vor Zeiten ihm nahe war. Sie hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nemlich <hi rendition="#fr">Widder/ Stier/ Zwilling/ Krebs/<lb/>
Lo&#x0364;we/ Jungfrau/ Wage/ Scorpion/ Schu&#x0364;-<lb/>
tze/ Steinbock/ Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ Fi&#x017F;che.</hi> Man hat<lb/>
die&#x017F;e Nahmen in folgende Ver&#x017F;e gebracht umb &#x017F;ie<lb/>
leichter zu behalten:</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Sunt</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0202] Anfangs-Gruͤnde die uͤbrige Zeit aber entweder uͤber den Æquatorem in die Hoͤhe/ hernach wie- der unter den Æquatorem nieder ſtei- get/ und bey nahe eben ſo lange uͤber ihm als unter denſelben ſich auf- haͤlt; ſo bildet man ſich die Ecliptick als einen Circul in der unbeweglichen Flaͤche der Welt-Kugel ein/ welcher den Æquatorem in zwey Punctē durch- ſchneidet und zwar in zwey halbe Cir- cul theilet. Zuſatz. 58. Derowegen iſt die Ecliptica einer von den groͤſten Circuln der Welt-Kugel (§. 6 Trigon. Sphæ.) und hat ihre beſon- dere Pole. Anmerckung. 59. Es wird zwar die Ecliptick wie alle andere Circul in 360 Grade getheilet; doch mit dieſem Un- terſcheide/ daß man die Grade nicht in einem fort zehlet/ wie ſonſt gewoͤhnlich. Denn man theilet die Ecliptick in 12 Theile ein/ welche man die 12 Him- liſche Zeichen zu nennen pfleget. Und zwar fuͤhret jedes Zeichen einen beſonderen Nahmen von dem Ge- ſtirne/ welches vor Zeiten ihm nahe war. Sie heiſ- ſen nemlich Widder/ Stier/ Zwilling/ Krebs/ Loͤwe/ Jungfrau/ Wage/ Scorpion/ Schuͤ- tze/ Steinbock/ Waſſermann/ Fiſche. Man hat dieſe Nahmen in folgende Verſe gebracht umb ſie leichter zu behalten: Sunt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/202
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/202>, abgerufen am 19.10.2019.