Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Tab. I.Fig. 5.
Die 20. Erklährung.

73. Die Höhe eines Sternes ist der
Bogen des Vertical-Circuls
TS/ wel-
cher zwischen dem Sterne
T und dem
Horizont
HR enthalten ist.

Zusatz.

74. Derowegen ist die Mittags-Höhe ei-
nes Sternes der Bogen des Meridiani MR
der zwischen seinem Mittelpuncte M und dem
Horizont HR enthalten ist.

Die 6. Erfahrung.

75. Wenn ihr die Sonne recht im
Morgen aufgehen sehet (§. 45) und
nach einer guten Uhr die Zeit mercket/
welche von ihrem
Aufgange biß zu ih-
rem Untergange vorbey streichet: so
werdet ihr inne werden/ daß sie völlig
12 Stunden über dem Horizont gewe-
sen. Jhr werdet gleichergestalt befin-
den/ daß die Sterne/ welche im
AEqua-
tore
sind/ als der helle Stern an der rech-
ten Hand des lincken
Zwillinges/ das
Hertze des Löwens/ der Stern
a bey
dem Bäyer in der Wage/ auch beyna-
he der helle Stern in der Aehre der
Jungfrauen etc. 12 Stunden über dem
Horizont bleiben.

Der 1. Zusatz.

76. Allso muß der halbe Tage-Circul der

Son-
Anfangs-Gruͤnde
Tab. I.Fig. 5.
Die 20. Erklaͤhrung.

73. Die Hoͤhe eines Sternes iſt der
Bogen des Vertical-Circuls
TS/ wel-
cher zwiſchen dem Sterne
T und dem
Horizont
HR enthalten iſt.

Zuſatz.

74. Derowegen iſt die Mittags-Hoͤhe ei-
nes Sternes der Bogen des Meridiani MR
der zwiſchen ſeinem Mittelpuncte M und dem
Horizont HR enthalten iſt.

Die 6. Erfahrung.

75. Wenn ihr die Sonne recht im
Morgen aufgehen ſehet (§. 45) und
nach einer guten Uhr die Zeit mercket/
welche von ihrem
Aufgange biß zu ih-
rem Untergange vorbey ſtreichet: ſo
werdet ihr inne werden/ daß ſie voͤllig
12 Stunden uͤber dem Horizont gewe-
ſen. Jhr werdet gleichergeſtalt befin-
den/ daß die Sterne/ welche im
Æqua-
tore
ſind/ als der helle Stern an der rech-
ten Hand des lincken
Zwillinges/ das
Hertze des Loͤwens/ der Stern
α bey
dem Baͤyer in der Wage/ auch beyna-
he der helle Stern in der Aehre der
Jungfrauen ꝛc. 12 Stunden uͤber dem
Horizont bleiben.

Der 1. Zuſatz.

76. Allſo muß der halbe Tage-Circul der

Son-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0206" n="182"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. I.Fig.</hi> 5.</note>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 20. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>73. <hi rendition="#fr">Die Ho&#x0364;he eines</hi> S<hi rendition="#fr">ternes i&#x017F;t der<lb/>
Bogen des Vertical-Circuls</hi> <hi rendition="#aq">TS/</hi> <hi rendition="#fr">wel-<lb/>
cher zwi&#x017F;chen dem Sterne</hi> <hi rendition="#aq">T</hi> <hi rendition="#fr">und dem<lb/>
Horizont</hi> <hi rendition="#aq">HR</hi> <hi rendition="#fr">enthalten i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>74. Derowegen i&#x017F;t die Mittags-Ho&#x0364;he ei-<lb/>
nes Sternes der Bogen des <hi rendition="#aq">Meridiani MR</hi><lb/>
der zwi&#x017F;chen &#x017F;einem Mittelpuncte <hi rendition="#aq">M</hi> und dem<lb/>
Horizont <hi rendition="#aq">HR</hi> enthalten i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 6. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>75. <hi rendition="#fr">Wenn ihr die Sonne recht im<lb/>
Morgen aufgehen &#x017F;ehet (§. 45) und<lb/>
nach einer guten Uhr die Zeit mercket/<lb/>
welche von ihrem</hi> A<hi rendition="#fr">ufgange biß zu ih-<lb/>
rem Untergange vorbey &#x017F;treichet: &#x017F;o<lb/>
werdet ihr inne werden/ daß &#x017F;ie vo&#x0364;llig<lb/>
12 Stunden u&#x0364;ber dem Horizont gewe-<lb/>
&#x017F;en. Jhr werdet gleicherge&#x017F;talt befin-<lb/>
den/ daß die Sterne/ welche im</hi> <hi rendition="#aq">Æqua-<lb/>
tore</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind/ als der helle Stern an der rech-<lb/>
ten Hand des lincken</hi> Z<hi rendition="#fr">willinges/ das<lb/>
Hertze des Lo&#x0364;wens/ der Stern</hi> &#x03B1; <hi rendition="#fr">bey<lb/>
dem Ba&#x0364;yer in der Wage/ auch beyna-<lb/>
he der helle Stern in der Aehre der<lb/>
Jungfrauen &#xA75B;c. 12 Stunden u&#x0364;ber dem<lb/>
Horizont bleiben.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>76. All&#x017F;o muß der halbe Tage-Circul der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0206] Anfangs-Gruͤnde Die 20. Erklaͤhrung. 73. Die Hoͤhe eines Sternes iſt der Bogen des Vertical-Circuls TS/ wel- cher zwiſchen dem Sterne T und dem Horizont HR enthalten iſt. Zuſatz. 74. Derowegen iſt die Mittags-Hoͤhe ei- nes Sternes der Bogen des Meridiani MR der zwiſchen ſeinem Mittelpuncte M und dem Horizont HR enthalten iſt. Die 6. Erfahrung. 75. Wenn ihr die Sonne recht im Morgen aufgehen ſehet (§. 45) und nach einer guten Uhr die Zeit mercket/ welche von ihrem Aufgange biß zu ih- rem Untergange vorbey ſtreichet: ſo werdet ihr inne werden/ daß ſie voͤllig 12 Stunden uͤber dem Horizont gewe- ſen. Jhr werdet gleichergeſtalt befin- den/ daß die Sterne/ welche im Æqua- tore ſind/ als der helle Stern an der rech- ten Hand des lincken Zwillinges/ das Hertze des Loͤwens/ der Stern α bey dem Baͤyer in der Wage/ auch beyna- he der helle Stern in der Aehre der Jungfrauen ꝛc. 12 Stunden uͤber dem Horizont bleiben. Der 1. Zuſatz. 76. Allſo muß der halbe Tage-Circul der Son-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/206
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/206>, abgerufen am 18.10.2019.