Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Auflösung.
1. Weil die Höhe des AEquatoris AH das
Maaß des Winckels DOS ist (§. 9 Trig.
Sphaer. & §. 74 Astron.
) und euch über die-
ses in dem rechtwincklichten Triangel
SDO die Declination der Sonne DS ge-
geben ist; so könnet ihr (§. 29 Trigon-
Sphaer.
) die Hypotenuse SO finden.
2. Ziehet die gefundene Amplitudinem
Ortivam SO
von dem Qvadranten HO
ab/ so bleibet das Azimuth S H übrig/
wenn die Sonne in einem Südischen
Zeichen ist; addiret sie zu den Qvadran-
ten OH/ so kommet das Azimuth für die
aufgehende Sonne/ wenn sie in einem
Nordischen Zeichen ist.

Es sey die Höhe des AEquatoris AH 39°/
die Declination der Sonne in und
20° 12'.

Log. Sin. O. 97988718

Log. Sin. DS 9.5.3.8.194.3

Log. Sin. Tot. 100000000

Log. Sin. SO 9.7393225/ welchem
in den Tabellen am nächsten kommen 33°
16' 30".

Derowegen ist das Azimuth/ der aufgehen-
den Sonne im 90 + 33° 16'/ 30" =
123° 16' 30"/ im aber 90 -- 33° -- 16'
-- 30" = 56° 43' 30".

Anmerckung.

121. Durch diese Aufgabe find die Tabulae Ampli-

tudi-
der Aſtronomie.
Aufloͤſung.
1. Weil die Hoͤhe des Æquatoris AH das
Maaß des Winckels DOS iſt (§. 9 Trig.
Sphær. & §. 74 Aſtron.
) und euch uͤber die-
ſes in dem rechtwincklichten Triangel
SDO die Declination der Sonne DS ge-
geben iſt; ſo koͤnnet ihr (§. 29 Trigon-
Sphær.
) die Hypotenuſe SO finden.
2. Ziehet die gefundene Amplitudinem
Ortivam SO
von dem Qvadranten HO
ab/ ſo bleibet das Azimuth S H uͤbrig/
wenn die Sonne in einem Suͤdiſchen
Zeichen iſt; addiret ſie zu den Qvadran-
ten OH/ ſo kommet das Azimuth fuͤr die
aufgehende Sonne/ wenn ſie in einem
Nordiſchen Zeichen iſt.

Es ſey die Hoͤhe des Æquatoris AH 39°/
die Declination der Sonne in ⊪ ♊ und ♐
20° 12′.

Log. Sin. O. 97988718

Log. Sin. DS 9.5.3.8.194.3

Log. Sin. Tot. 100000000

Log. Sin. SO 9.7393225/ welchem
in den Tabellen am naͤchſten kommen 33°
16′ 30″.

Derowegen iſt das Azimuth/ der aufgehen-
den Sonne im ⊪ ♊ 90 † 33° 16′/ 30″ =
123° 16′ 30″/ im ⊪ ♐ aber 90 — 33° — 16′
— 30″ = 56° 43′ 30″.

Anmerckung.

121. Durch dieſe Aufgabe find die Tabulæ Ampli-

tudi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0229" n="205"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Weil die Ho&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Æquatoris AH</hi> das<lb/>
Maaß des Winckels <hi rendition="#aq">DOS</hi> i&#x017F;t (§. 9 <hi rendition="#aq">Trig.<lb/>
Sphær. &amp; §. 74 A&#x017F;tron.</hi>) und euch u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;es in dem rechtwincklichten Triangel<lb/><hi rendition="#aq">SDO</hi> die Declination der Sonne <hi rendition="#aq">DS</hi> ge-<lb/>
geben i&#x017F;t; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr (§. 29 <hi rendition="#aq">Trigon-<lb/>
Sphær.</hi>) die Hypotenu&#x017F;e <hi rendition="#aq">SO</hi> finden.</item><lb/>
                <item>2. Ziehet die gefundene <hi rendition="#aq">Amplitudinem<lb/>
Ortivam SO</hi> von dem Qvadranten <hi rendition="#aq">HO</hi><lb/>
ab/ &#x017F;o bleibet das Azimuth <hi rendition="#aq">S H</hi> u&#x0364;brig/<lb/>
wenn die Sonne in einem Su&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Zeichen i&#x017F;t; addiret &#x017F;ie zu den Qvadran-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">OH/</hi> &#x017F;o kommet das Azimuth fu&#x0364;r die<lb/>
aufgehende Sonne/ wenn &#x017F;ie in einem<lb/>
Nordi&#x017F;chen Zeichen i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey die Ho&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Æquatoris AH</hi> 39°/<lb/>
die Declination der Sonne in &#x22AA; &#x264A; und &#x2650;<lb/>
20° 12&#x2032;.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Log. Sin. O.</hi> <hi rendition="#et">97988718</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Log. Sin. DS</hi> <hi rendition="#et">9.5.3.8.194.3</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#u"><hi rendition="#aq">Log. Sin. Tot.</hi> 100000000</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Log. Sin. SO</hi> 9.7393225/ welchem<lb/>
in den Tabellen am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommen 33°<lb/>
16&#x2032; 30&#x2033;.</p><lb/>
              <p>Derowegen i&#x017F;t das Azimuth/ der aufgehen-<lb/>
den Sonne im &#x22AA; &#x264A; 90 &#x2020; 33° 16&#x2032;/ 30&#x2033; =<lb/>
123° 16&#x2032; 30&#x2033;/ im &#x22AA; &#x2650; aber 90 &#x2014; 33° &#x2014; 16&#x2032;<lb/>
&#x2014; 30&#x2033; = 56° 43&#x2032; 30&#x2033;.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>121. Durch die&#x017F;e Aufgabe find die <hi rendition="#aq">Tabulæ Ampli-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tudi-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0229] der Aſtronomie. Aufloͤſung. 1. Weil die Hoͤhe des Æquatoris AH das Maaß des Winckels DOS iſt (§. 9 Trig. Sphær. & §. 74 Aſtron.) und euch uͤber die- ſes in dem rechtwincklichten Triangel SDO die Declination der Sonne DS ge- geben iſt; ſo koͤnnet ihr (§. 29 Trigon- Sphær.) die Hypotenuſe SO finden. 2. Ziehet die gefundene Amplitudinem Ortivam SO von dem Qvadranten HO ab/ ſo bleibet das Azimuth S H uͤbrig/ wenn die Sonne in einem Suͤdiſchen Zeichen iſt; addiret ſie zu den Qvadran- ten OH/ ſo kommet das Azimuth fuͤr die aufgehende Sonne/ wenn ſie in einem Nordiſchen Zeichen iſt. Es ſey die Hoͤhe des Æquatoris AH 39°/ die Declination der Sonne in ⊪ ♊ und ♐ 20° 12′. Log. Sin. O. 97988718 Log. Sin. DS 9.5.3.8.194.3 Log. Sin. Tot. 100000000 Log. Sin. SO 9.7393225/ welchem in den Tabellen am naͤchſten kommen 33° 16′ 30″. Derowegen iſt das Azimuth/ der aufgehen- den Sonne im ⊪ ♊ 90 † 33° 16′/ 30″ = 123° 16′ 30″/ im ⊪ ♐ aber 90 — 33° — 16′ — 30″ = 56° 43′ 30″. Anmerckung. 121. Durch dieſe Aufgabe find die Tabulæ Ampli- tudi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/229
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/229>, abgerufen am 20.10.2019.