Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
dem Hevelianischen verglichen sehen. Der Herr
Gregory macht in seinen Elementis Astronomiae Phy-
sicae & Geometriae (lib. 2. prop. 29. f. 171)
Hofnung
auf einen Catalogum aus den Observationen des vor-
treflichen Astronomi in Engelland Herrn Flam-
stedts.

Die 2. Anmerckung.

143. Damit die Sterne in einen Catalogum ge-
bracht/ und von den Liebhabern der Stern-Kunst
auch im Himmel unterschieden werden könten; so hat
man das gantze himmlische Heer in verschiedene Ge-
stirne
vertheilet/ und ihnen theils Nahmen der
Thiere/ theils gewißer Personen aufgegeleget.
Durch den Thier-Kreiß sind 12 Gestirne zertheilet;
der Widder/ der Stier/ die Zwillinge/
der Krebs/ der Löwe/ die Jungfrau/
die Wage/ der Scorpion/ der Schütze/
der Steinbock/ der Wassermann/ die
Fische.
Ausser diesen Gestirnen sind in dem Nor-
dischen Theile der Welt-Kugel anzutreffen der klei-
ne und grosse Bär/ der Drache/
Cepheus,
Bootes,
die Nordische Krone/ Hercules,
die Leyer/ der Schwan/ Cassiopea, Perseus,
Andromeda,
der Triangel/ der Fuhrmann/
Pegasus, das kleine Pferd/ (Equuleus)/
der Delphin/ der Pfeil/ der Adler/ der
Schlangen-Mann
(Ophiuchus)/ die
Schlange:
wo zu hernach kommen sind Antinous
und das Haar der Berenices. Jn dem Süd-
lichen Theile der Welt-Kugel sind der Wall-
fisch/ der Fluß
Eridanus, der Haase/ O-

rion/

Anfangs-Gruͤnde
dem Hevelianiſchen verglichen ſehen. Der Herr
Gregory macht in ſeinen Elementis Aſtronomiæ Phy-
ſicæ & Geometriæ (lib. 2. prop. 29. f. 171)
Hofnung
auf einen Catalogum aus den Obſervationen des vor-
treflichen Aſtronomi in Engelland Herrn Flam-
ſtedts.

Die 2. Anmerckung.

143. Damit die Sterne in einen Catalogum ge-
bracht/ und von den Liebhabern der Stern-Kunſt
auch im Himmel unterſchieden werden koͤnten; ſo hat
man das gantze himmliſche Heer in verſchiedene Ge-
ſtirne
vertheilet/ und ihnen theils Nahmen der
Thiere/ theils gewißer Perſonen aufgegeleget.
Durch den Thier-Kreiß ſind 12 Geſtirne zertheilet;
der Widder/ der Stier/ die Zwillinge/
der Krebs/ der Loͤwe/ die Jungfrau/
die Wage/ der Scorpion/ der Schuͤtze/
der Steinbock/ der Waſſermann/ die
Fiſche.
Auſſer dieſen Geſtirnen ſind in dem Nor-
diſchen Theile der Welt-Kugel anzutreffen der klei-
ne und groſſe Baͤr/ der Drache/
Cepheus,
Bootes,
die Nordiſche Krone/ Hercules,
die Leyer/ der Schwan/ Caſſiopea, Perſeus,
Andromeda,
der Triangel/ der Fuhrmañ/
Pegaſus, das kleine Pferd/ (Equuleus)/
der Delphin/ der Pfeil/ der Adler/ der
Schlangen-Mann
(Ophiuchus)/ die
Schlange:
wo zu hernach kom̃en ſind Antinous
und das Haar der Berenices. Jn dem Suͤd-
lichen Theile der Welt-Kugel ſind der Wall-
fiſch/ der Fluß
Eridanus, der Haaſe/ O-

rion/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0248" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
dem <hi rendition="#fr">Heveliani&#x017F;chen</hi> verglichen &#x017F;ehen. Der <hi rendition="#fr">Herr</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregory</hi></hi> macht in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Elementis A&#x017F;tronomiæ Phy-<lb/>
&#x017F;icæ &amp; Geometriæ (lib. 2. prop. 29. f. 171)</hi> Hofnung<lb/>
auf einen <hi rendition="#aq">Catalogum</hi> aus den Ob&#x017F;ervationen des vor-<lb/>
treflichen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> in Engelland Herrn <hi rendition="#fr">Flam-<lb/>
&#x017F;tedts.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>143. Damit die Sterne in einen <hi rendition="#aq">Catalogum</hi> ge-<lb/>
bracht/ und von den Liebhabern der Stern-Kun&#x017F;t<lb/>
auch im Himmel unter&#x017F;chieden werden ko&#x0364;nten; &#x017F;o hat<lb/>
man das gantze himmli&#x017F;che Heer in ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;tirne</hi> vertheilet/ und ihnen theils Nahmen der<lb/>
Thiere/ theils gewißer Per&#x017F;onen aufgegeleget.<lb/>
Durch den Thier-Kreiß &#x017F;ind 12 Ge&#x017F;tirne zertheilet;<lb/><hi rendition="#fr">der Widder/ der Stier/ die Zwillinge/<lb/>
der Krebs/ der Lo&#x0364;we/ die Jungfrau/<lb/>
die Wage/ der Scorpion/ der Schu&#x0364;tze/<lb/>
der Steinbock/ der Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ die<lb/>
Fi&#x017F;che.</hi> Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Ge&#x017F;tirnen &#x017F;ind in dem Nor-<lb/>
di&#x017F;chen Theile der Welt-Kugel anzutreffen <hi rendition="#fr">der klei-<lb/>
ne und gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;r/ der Drache/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cepheus,<lb/>
Bootes,</hi></hi> <hi rendition="#fr">die Nordi&#x017F;che Krone/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hercules,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">die Leyer/ der Schwan/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;&#x017F;iopea, Per&#x017F;eus,<lb/>
Andromeda,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der Triangel/ der Fuhrman&#x0303;/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pega&#x017F;us,</hi></hi> <hi rendition="#fr">das kleine Pferd/</hi> <hi rendition="#aq">(Equuleus)/</hi><lb/><hi rendition="#fr">der Delphin/ der Pfeil/ der Adler/ der<lb/>
Schlangen-Mann</hi> <hi rendition="#aq">(Ophiuchus)/</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
Schlange:</hi> wo zu hernach kom&#x0303;en &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Antinous</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">das Haar der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berenices.</hi></hi> Jn dem Su&#x0364;d-<lb/>
lichen Theile der Welt-Kugel &#x017F;ind <hi rendition="#fr">der Wall-<lb/>
fi&#x017F;ch/ der Fluß</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eridanus,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der Haa&#x017F;e/ O-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rion/</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0248] Anfangs-Gruͤnde dem Hevelianiſchen verglichen ſehen. Der Herr Gregory macht in ſeinen Elementis Aſtronomiæ Phy- ſicæ & Geometriæ (lib. 2. prop. 29. f. 171) Hofnung auf einen Catalogum aus den Obſervationen des vor- treflichen Aſtronomi in Engelland Herrn Flam- ſtedts. Die 2. Anmerckung. 143. Damit die Sterne in einen Catalogum ge- bracht/ und von den Liebhabern der Stern-Kunſt auch im Himmel unterſchieden werden koͤnten; ſo hat man das gantze himmliſche Heer in verſchiedene Ge- ſtirne vertheilet/ und ihnen theils Nahmen der Thiere/ theils gewißer Perſonen aufgegeleget. Durch den Thier-Kreiß ſind 12 Geſtirne zertheilet; der Widder/ der Stier/ die Zwillinge/ der Krebs/ der Loͤwe/ die Jungfrau/ die Wage/ der Scorpion/ der Schuͤtze/ der Steinbock/ der Waſſermann/ die Fiſche. Auſſer dieſen Geſtirnen ſind in dem Nor- diſchen Theile der Welt-Kugel anzutreffen der klei- ne und groſſe Baͤr/ der Drache/ Cepheus, Bootes, die Nordiſche Krone/ Hercules, die Leyer/ der Schwan/ Caſſiopea, Perſeus, Andromeda, der Triangel/ der Fuhrmañ/ Pegaſus, das kleine Pferd/ (Equuleus)/ der Delphin/ der Pfeil/ der Adler/ der Schlangen-Mann (Ophiuchus)/ die Schlange: wo zu hernach kom̃en ſind Antinous und das Haar der Berenices. Jn dem Suͤd- lichen Theile der Welt-Kugel ſind der Wall- fiſch/ der Fluß Eridanus, der Haaſe/ O- rion/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/248
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/248>, abgerufen am 17.10.2019.