Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Optick.
Log. BD 38633229
Log. Sin. Tot. 100 000000
Log. FD 1.5.05.15.0.0


Log. Sin. FDB 76418271/ welchem in
den Tabellen am nächsten kommet 15.

Allso ist der Winckel ABI 89° 45'. Da-
her werden 30' oder 1/2 Grad über 180° von der
Sonne auf einmal auf dem Erdboden erleuch-
tet.

Anmerckung.

45. Nach dieser Aufgabe könnet ihr allemal finden/
wie ein grosser Theil eines Welt-Cörpers von einem
anderen Welt-Cörper erleuchtet werde.

Die 2. Aufgabe.

46. Aus der gegebenen Höhe eiuesTab. I.
Fig.
7.

Cörpers TS und der Höhe der Sonne ü-
ber dem Horizont
SVT/ die Länge des
Schattens
TV zu finden.

Auflösung.

Weil in dem rechtwincklichten Triangel
STV der Winckel V gegeben ist/ als der das
Maaß der Sonnen-Höhe ist; so wiesset ihr
auch den dritten S (§. 96 Geom.). Derowe-
gen könnet ihr die Länge des Schattens TV
(§. 34. Trigon.)
finden. W. Z. T. u. Z. E.

Es sey die Sonnen-Höhe SVT 37° 45° TS
187 Schuhe.

Log.
B 5
der Optick.
Log. BD 38633229
Log. Sin. Tot. 100 000000
Log. FD 1.5.05.15.0.0


Log. Sin. FDB 76418271/ welchem in
den Tabellen am naͤchſten kommet 15.

Allſo iſt der Winckel ABI 89° 45′. Da-
her werden 30′ oder ½ Grad uͤber 180° von der
Sonne auf einmal auf dem Erdboden erleuch-
tet.

Anmerckung.

45. Nach dieſer Aufgabe koͤnnet ihr allemal finden/
wie ein groſſer Theil eines Welt-Coͤrpers von einem
anderen Welt-Coͤrper erleuchtet werde.

Die 2. Aufgabe.

46. Aus der gegebenen Hoͤhe eiuesTab. I.
Fig.
7.

Coͤrpers TS und der Hoͤhe der Sonne uͤ-
ber dem Horizont
SVT/ die Laͤnge des
Schattens
TV zu finden.

Aufloͤſung.

Weil in dem rechtwincklichten Triangel
STV der Winckel V gegeben iſt/ als der das
Maaß der Sonnen-Hoͤhe iſt; ſo wieſſet ihr
auch den dritten S (§. 96 Geom.). Derowe-
gen koͤnnet ihr die Laͤnge des Schattens TV
(§. 34. Trigon.)
finden. W. Z. T. u. Z. E.

Es ſey die Sonnen-Hoͤhe SVT 37° 45° TS
187 Schuhe.

Log.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0025" n="17"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Optick.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#aq">Log. BD</hi> <hi rendition="#et">38633229</hi> </item><lb/>
                <item>
                  <list rendition="#rightBraced">
                    <item> <hi rendition="#aq">Log. Sin. Tot.</hi> <hi rendition="#et">100 000000</hi> </item><lb/>
                    <item> <hi rendition="#aq">Log. FD</hi> <hi rendition="#et">1.5.05.15.0.0</hi> </item>
                  </list>
                </item>
              </list><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Log. Sin. FDB</hi> 76418271/ welchem in<lb/>
den Tabellen am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommet 15.</p><lb/>
              <p>All&#x017F;o i&#x017F;t der Winckel <hi rendition="#aq">ABI</hi> 89° 45&#x2032;. Da-<lb/>
her werden 30&#x2032; oder ½ Grad u&#x0364;ber 180° von der<lb/>
Sonne auf einmal auf dem Erdboden erleuch-<lb/>
tet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>45. Nach die&#x017F;er Aufgabe ko&#x0364;nnet ihr allemal finden/<lb/>
wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil eines Welt-Co&#x0364;rpers von einem<lb/>
anderen Welt-Co&#x0364;rper erleuchtet werde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 2. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>46. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen Ho&#x0364;he eiues</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">Co&#x0364;rpers</hi> <hi rendition="#aq">TS</hi> <hi rendition="#fr">und der Ho&#x0364;he der Sonne u&#x0364;-<lb/>
ber dem Horizont</hi> <hi rendition="#aq">SVT/</hi> <hi rendition="#fr">die La&#x0364;nge des<lb/>
Schattens</hi> <hi rendition="#aq">TV</hi> <hi rendition="#fr">zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil in dem rechtwincklichten Triangel<lb/><hi rendition="#aq">STV</hi> der Winckel <hi rendition="#aq">V</hi> gegeben i&#x017F;t/ als der das<lb/>
Maaß der Sonnen-Ho&#x0364;he i&#x017F;t; &#x017F;o wie&#x017F;&#x017F;et ihr<lb/>
auch den dritten <hi rendition="#aq">S (§. 96 Geom.).</hi> Derowe-<lb/>
gen ko&#x0364;nnet ihr die La&#x0364;nge des Schattens <hi rendition="#aq">TV<lb/>
(§. 34. Trigon.)</hi> finden. W. Z. T. u. Z. E.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey die Sonnen-Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">SVT 37° 45° TS</hi><lb/>
187 Schuhe.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Log.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] der Optick. Log. BD 38633229 Log. Sin. Tot. 100 000000 Log. FD 1.5.05.15.0.0 Log. Sin. FDB 76418271/ welchem in den Tabellen am naͤchſten kommet 15. Allſo iſt der Winckel ABI 89° 45′. Da- her werden 30′ oder ½ Grad uͤber 180° von der Sonne auf einmal auf dem Erdboden erleuch- tet. Anmerckung. 45. Nach dieſer Aufgabe koͤnnet ihr allemal finden/ wie ein groſſer Theil eines Welt-Coͤrpers von einem anderen Welt-Coͤrper erleuchtet werde. Die 2. Aufgabe. 46. Aus der gegebenen Hoͤhe eiues Coͤrpers TS und der Hoͤhe der Sonne uͤ- ber dem Horizont SVT/ die Laͤnge des Schattens TV zu finden. Tab. I. Fig. 7. Aufloͤſung. Weil in dem rechtwincklichten Triangel STV der Winckel V gegeben iſt/ als der das Maaß der Sonnen-Hoͤhe iſt; ſo wieſſet ihr auch den dritten S (§. 96 Geom.). Derowe- gen koͤnnet ihr die Laͤnge des Schattens TV (§. 34. Trigon.) finden. W. Z. T. u. Z. E. Es ſey die Sonnen-Hoͤhe SVT 37° 45° TS 187 Schuhe. Log. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/25
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/25>, abgerufen am 14.10.2019.