Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Auflösung.

Weil die schiefe Ascension der Punct des
AEquatoris ist/ mit welchem der Stern auf-
gehet/ (§. 108); so

1. Verwandelt die Differentz der gegebe-
nen Ascensionen in die Zeit (§. 115).
2. Wenn der Stern vor der Sonne herge-
het/ und allso seine Ascension kleiner ist
als der Sonnen ihre/ so ziehet die gefun-
dene Zeit von der Nacht-Länge ab/ die
ihr nach der 14 Aufgabe suchen könnet
(§. 116). Wofern aber die Nacht-Länge
zu klein ist/ vermehret sie erst umb die hal-
be Tage-Länge/ damit ihr die Zeit von
dem Mittage des vorhergehenden Tages
an bekommet. Folget der Stern der
Sonne nach/ so addiret die gefundene Zeit
zu der halben Nacht-Länge so kommt in
beyden Fällen die Zeit heraus/ wenn der
Stern aufgehet.

Z. E. Jhr wollet wissen/ wenn den 21 May
1710 bey uns der Sirius aufgehen wird wenn
die Sonne in die Zwillinge getreten.

Schiefe Ascension der Sonne 30° 46' 0"
des Sirii 119 50 10
Differentz 89 4 10

die ihr zu gehörige Zeit 5 St. 55' 27" 53'''
halbe Nacht-Länge 4 21 5 31

Aufgang des Sirii 10 Uhr 16 33 24

Zu-
Anfangs-Gruͤnde
Aufloͤſung.

Weil die ſchiefe Aſcenſion der Punct des
Æquatoris iſt/ mit welchem der Stern auf-
gehet/ (§. 108); ſo

1. Verwandelt die Differentz der gegebe-
nen Aſcenſionen in die Zeit (§. 115).
2. Wenn der Stern vor der Sonne herge-
het/ und allſo ſeine Aſcenſion kleiner iſt
als der Sonnen ihre/ ſo ziehet die gefun-
dene Zeit von der Nacht-Laͤnge ab/ die
ihr nach der 14 Aufgabe ſuchen koͤnnet
(§. 116). Wofern aber die Nacht-Laͤnge
zu klein iſt/ vermehret ſie erſt umb die hal-
be Tage-Laͤnge/ damit ihr die Zeit von
dem Mittage des vorhergehenden Tages
an bekommet. Folget der Stern der
Sonne nach/ ſo addiret die gefundene Zeit
zu der halben Nacht-Laͤnge ſo kommt in
beyden Faͤllen die Zeit heraus/ wenn der
Stern aufgehet.

Z. E. Jhr wollet wiſſen/ wenn den 21 May
1710 bey uns der Sirius aufgehen wird wenn
die Sonne in die Zwillinge getreten.

Schiefe Aſcenſion der Sonne 30° 46′ 0″
des Sirii 119 50 10
Differentz 89 4 10

die ihr zu gehoͤrige Zeit 5 St. 55′ 27″ 53‴
halbe Nacht-Laͤnge 4 21 5 31

Aufgang des Sirii 10 Uhr 16 33 24

Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0258" n="234"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil die &#x017F;chiefe A&#x017F;cen&#x017F;ion der Punct des<lb/><hi rendition="#aq">Æquatoris</hi> i&#x017F;t/ mit welchem der Stern auf-<lb/>
gehet/ (§. 108); &#x017F;o</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Verwandelt die Differentz der gegebe-<lb/>
nen A&#x017F;cen&#x017F;ionen in die Zeit (§. 115).</item><lb/>
                <item>2. Wenn der Stern vor der Sonne herge-<lb/>
het/ und all&#x017F;o &#x017F;eine A&#x017F;cen&#x017F;ion kleiner i&#x017F;t<lb/>
als der Sonnen ihre/ &#x017F;o ziehet die gefun-<lb/>
dene Zeit von der Nacht-La&#x0364;nge ab/ die<lb/>
ihr nach der 14 Aufgabe &#x017F;uchen ko&#x0364;nnet<lb/>
(§. 116). Wofern aber die Nacht-La&#x0364;nge<lb/>
zu klein i&#x017F;t/ vermehret &#x017F;ie er&#x017F;t umb die hal-<lb/>
be Tage-La&#x0364;nge/ damit ihr die Zeit von<lb/>
dem Mittage des vorhergehenden Tages<lb/>
an bekommet. Folget der Stern der<lb/>
Sonne nach/ &#x017F;o addiret die gefundene Zeit<lb/>
zu der halben Nacht-La&#x0364;nge &#x017F;o kommt in<lb/>
beyden Fa&#x0364;llen die Zeit heraus/ wenn der<lb/>
Stern aufgehet.</item>
              </list><lb/>
              <p>Z. E. Jhr wollet wi&#x017F;&#x017F;en/ wenn den 21 May<lb/>
1710 bey uns der <hi rendition="#aq">Sirius</hi> aufgehen wird wenn<lb/>
die Sonne in die Zwillinge getreten.</p><lb/>
              <p>Schiefe A&#x017F;cen&#x017F;ion der Sonne 30° 46&#x2032; 0&#x2033;<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#u">des <hi rendition="#aq">Sirii</hi> 119 50 10</hi><lb/>
Differentz 89 4 10</hi><lb/>
die ihr zu geho&#x0364;rige Zeit 5 St. 55&#x2032; 27&#x2033; 53&#x2034;<lb/>
halbe Nacht-<hi rendition="#u">La&#x0364;nge 4 21 5 31</hi></p><lb/>
              <p>Aufgang des <hi rendition="#aq">Sirii</hi> 10 Uhr 16 33 24</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0258] Anfangs-Gruͤnde Aufloͤſung. Weil die ſchiefe Aſcenſion der Punct des Æquatoris iſt/ mit welchem der Stern auf- gehet/ (§. 108); ſo 1. Verwandelt die Differentz der gegebe- nen Aſcenſionen in die Zeit (§. 115). 2. Wenn der Stern vor der Sonne herge- het/ und allſo ſeine Aſcenſion kleiner iſt als der Sonnen ihre/ ſo ziehet die gefun- dene Zeit von der Nacht-Laͤnge ab/ die ihr nach der 14 Aufgabe ſuchen koͤnnet (§. 116). Wofern aber die Nacht-Laͤnge zu klein iſt/ vermehret ſie erſt umb die hal- be Tage-Laͤnge/ damit ihr die Zeit von dem Mittage des vorhergehenden Tages an bekommet. Folget der Stern der Sonne nach/ ſo addiret die gefundene Zeit zu der halben Nacht-Laͤnge ſo kommt in beyden Faͤllen die Zeit heraus/ wenn der Stern aufgehet. Z. E. Jhr wollet wiſſen/ wenn den 21 May 1710 bey uns der Sirius aufgehen wird wenn die Sonne in die Zwillinge getreten. Schiefe Aſcenſion der Sonne 30° 46′ 0″ des Sirii 119 50 10 Differentz 89 4 10 die ihr zu gehoͤrige Zeit 5 St. 55′ 27″ 53‴ halbe Nacht-Laͤnge 4 21 5 31 Aufgang des Sirii 10 Uhr 16 33 24 Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/258
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/258>, abgerufen am 15.10.2019.