Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 1. Zusatz.

177. Wenn euch der Punct gegeben wird/
mit welchem der Stern untergehet/ könnet
ihr auf gleiche Art finden/ in welchem Orte
die Sonne ist/ indem er sich unter die Son-
nenstrahlen verbirget.

Der 2. Zusatz.

178. Derowegen wenn ihr den Tag in den
Ephemeridibus oder Calendern aufsuchet/
an welchem die Sonne in diesen Ort kom-
met; wisset ihr auch den Tag/ an dem der
Stern sich unter die Sonnenstrahlen ver-
birget/ oder auch aus denselben zuerst wieder
hervorrücket.

Die 28. Erklährung.

179. Der Tages-Anbruch (Crepu-
sculum matutinum
) wird genennet das
Licht/ welches vor der
Sonnen Auf-
gang es anfängt helle zu machen. Die
Abend-Demmerung
(Crepusculum
vespertinum
) ist das Licht/ welches nach
dem Untergange der Sonne es über un-
serem Horizont noch helle machet.

Der 1. Zusatz.

180. Weil das Licht durch gerade Linien
fortgehet (§. 6 Optic.) so können keine Son-
nenstrahlen auf unseren Erdboden von der
Sonne fallen/ so lange sie unter dem Hori-
zont ist. Doch können sie unsere Luft errei-

chen/
Anfangs-Gruͤnde
Der 1. Zuſatz.

177. Wenn euch der Punct gegeben wird/
mit welchem der Stern untergehet/ koͤnnet
ihr auf gleiche Art finden/ in welchem Orte
die Sonne iſt/ indem er ſich unter die Son-
nenſtrahlen verbirget.

Der 2. Zuſatz.

178. Derowegen wenn ihr den Tag in den
Ephemeridibus oder Calendern aufſuchet/
an welchem die Sonne in dieſen Ort kom-
met; wiſſet ihr auch den Tag/ an dem der
Stern ſich unter die Sonnenſtrahlen ver-
birget/ oder auch aus denſelben zuerſt wieder
hervorruͤcket.

Die 28. Erklaͤhrung.

179. Der Tages-Anbruch (Crepu-
ſculum matutinum
) wird genennet das
Licht/ welches vor der
Sonnen Auf-
gang es anfaͤngt helle zu machen. Die
Abend-Demmerung
(Crepuſculum
veſpertinum
) iſt das Licht/ welches nach
dem Untergange der Sonne es uͤber un-
ſerem Horizont noch helle machet.

Der 1. Zuſatz.

180. Weil das Licht durch gerade Linien
fortgehet (§. 6 Optic.) ſo koͤnnen keine Son-
nenſtrahlen auf unſeren Erdboden von der
Sonne fallen/ ſo lange ſie unter dem Hori-
zont iſt. Doch koͤnnen ſie unſere Luft errei-

chen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0268" n="244"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>177. Wenn euch der Punct gegeben wird/<lb/>
mit welchem der Stern untergehet/ ko&#x0364;nnet<lb/>
ihr auf gleiche Art finden/ in welchem Orte<lb/>
die Sonne i&#x017F;t/ indem er &#x017F;ich unter die Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen verbirget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>178. Derowegen wenn ihr den Tag in den<lb/><hi rendition="#aq">Ephemeridibus</hi> oder Calendern auf&#x017F;uchet/<lb/>
an welchem die Sonne in die&#x017F;en Ort kom-<lb/>
met; wi&#x017F;&#x017F;et ihr auch den Tag/ an dem der<lb/>
Stern &#x017F;ich unter die Sonnen&#x017F;trahlen ver-<lb/>
birget/ oder auch aus den&#x017F;elben zuer&#x017F;t wieder<lb/>
hervorru&#x0364;cket.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 28. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>179. <hi rendition="#fr">Der Tages-Anbruch</hi> (<hi rendition="#aq">Crepu-<lb/>
&#x017F;culum matutinum</hi>) <hi rendition="#fr">wird genennet das<lb/>
Licht/ welches vor der</hi> S<hi rendition="#fr">onnen</hi> A<hi rendition="#fr">uf-<lb/>
gang es anfa&#x0364;ngt helle zu machen. Die<lb/>
Abend-Demmerung</hi> (<hi rendition="#aq">Crepu&#x017F;culum<lb/>
ve&#x017F;pertinum</hi>) <hi rendition="#fr">i&#x017F;t das Licht/ welches nach<lb/>
dem Untergange der Sonne es u&#x0364;ber un-<lb/>
&#x017F;erem Horizont noch helle machet.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>180. Weil das Licht durch gerade Linien<lb/>
fortgehet (§. 6 <hi rendition="#aq">Optic.</hi>) &#x017F;o ko&#x0364;nnen keine Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen auf un&#x017F;eren Erdboden von der<lb/>
Sonne fallen/ &#x017F;o lange &#x017F;ie unter dem Hori-<lb/>
zont i&#x017F;t. Doch ko&#x0364;nnen &#x017F;ie un&#x017F;ere Luft errei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0268] Anfangs-Gruͤnde Der 1. Zuſatz. 177. Wenn euch der Punct gegeben wird/ mit welchem der Stern untergehet/ koͤnnet ihr auf gleiche Art finden/ in welchem Orte die Sonne iſt/ indem er ſich unter die Son- nenſtrahlen verbirget. Der 2. Zuſatz. 178. Derowegen wenn ihr den Tag in den Ephemeridibus oder Calendern aufſuchet/ an welchem die Sonne in dieſen Ort kom- met; wiſſet ihr auch den Tag/ an dem der Stern ſich unter die Sonnenſtrahlen ver- birget/ oder auch aus denſelben zuerſt wieder hervorruͤcket. Die 28. Erklaͤhrung. 179. Der Tages-Anbruch (Crepu- ſculum matutinum) wird genennet das Licht/ welches vor der Sonnen Auf- gang es anfaͤngt helle zu machen. Die Abend-Demmerung (Crepuſculum veſpertinum) iſt das Licht/ welches nach dem Untergange der Sonne es uͤber un- ſerem Horizont noch helle machet. Der 1. Zuſatz. 180. Weil das Licht durch gerade Linien fortgehet (§. 6 Optic.) ſo koͤnnen keine Son- nenſtrahlen auf unſeren Erdboden von der Sonne fallen/ ſo lange ſie unter dem Hori- zont iſt. Doch koͤnnen ſie unſere Luft errei- chen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/268
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/268>, abgerufen am 15.10.2019.