Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Optick.
Winckel S und V einander gleich (§. 101.
Geom.) folgends ist die Höhe der Sonnen o-
der eines anderen Lichtes 45° (§. 96 Geom.)

Die 3. Aufgabe.

50. Aus der gegebenen Länge desTab. I.
Fig.
8.

Schattens zweyer Cörper AB und DB
und der Höhe des einen DE/ die Höhe des
anderen
AC zu finden.

Auflösung.

Wenn der Cörper DE dergestalt hinter
dem Cörper AC stehet/ daß beyder Schatten
in B aufhöret; so ist wegen der rechten Win-
ckel bey D und A die Linie DE mit AC paral-
lel (§. 92. Geom.)/ folgends: wie der kurtze
Schatten DB zu der kleinen Höhe DE/ so der
lange Schatten AB zu der grossen Höhe AC
(§. 177. Geom.).
Derowegen könnet ihr
diese durch die Regel Detri finden.

Anmerckung.

51. Weil die Sonne von der Erde so weit weg ist/
daß die gantze Breite der Erde in Ansehung ihrer Ent-
fernung nur für eine Linie zu halten/ wie in der Astro-
nomie erwiesen werden sol; so bleibet der Winckel B
von einer Größe/ wenn gleich DE nicht auf besagte
Weise hinter dem Cörper AC/ sondern an einem jeden
anderen Orte stehet.

Zusatz.

52. Derowegen wenn ihr auf dem Felde
einen Stock DE nach Belieben einstecket/ sei-
ne Höhe und die Länge seines Schattens DB
messet/ über dieses die Länge des Schattens

eines

der Optick.
Winckel S und V einander gleich (§. 101.
Geom.) folgends iſt die Hoͤhe der Sonnen o-
der eines anderen Lichtes 45° (§. 96 Geom.)

Die 3. Aufgabe.

50. Aus der gegebenen Laͤnge desTab. I.
Fig.
8.

Schattens zweyer Coͤrper AB und DB
und der Hoͤhe des einen DE/ die Hoͤhe des
anderen
AC zu finden.

Aufloͤſung.

Wenn der Coͤrper DE dergeſtalt hinter
dem Coͤrper AC ſtehet/ daß beyder Schatten
in B aufhoͤret; ſo iſt wegen der rechten Win-
ckel bey D und A die Linie DE mit AC paral-
lel (§. 92. Geom.)/ folgends: wie der kurtze
Schatten DB zu der kleinen Hoͤhe DE/ ſo der
lange Schatten AB zu der groſſen Hoͤhe AC
(§. 177. Geom.).
Derowegen koͤnnet ihr
dieſe durch die Regel Detri finden.

Anmerckung.

51. Weil die Sonne von der Erde ſo weit weg iſt/
daß die gantze Breite der Erde in Anſehung ihrer Ent-
fernung nur fuͤr eine Linie zu halten/ wie in der Aſtro-
nomie erwieſen werden ſol; ſo bleibet der Winckel B
von einer Groͤße/ wenn gleich DE nicht auf beſagte
Weiſe hinter dem Coͤrper AC/ ſondern an einem jeden
anderen Orte ſtehet.

Zuſatz.

52. Derowegen wenn ihr auf dem Felde
einen Stock DE nach Belieben einſtecket/ ſei-
ne Hoͤhe und die Laͤnge ſeines Schattens DB
meſſet/ uͤber dieſes die Laͤnge des Schattens

eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Optick.</hi></fw><lb/>
Winckel <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">V</hi> einander gleich (§. 101.<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>) folgends i&#x017F;t die Ho&#x0364;he der Sonnen o-<lb/>
der eines anderen Lichtes 45° (§. 96 <hi rendition="#aq">Geom.</hi>)</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 3. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>50. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen La&#x0364;nge des</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">Schattens zweyer Co&#x0364;rper</hi> <hi rendition="#aq">AB</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">DB</hi><lb/><hi rendition="#fr">und der Ho&#x0364;he des einen</hi> <hi rendition="#aq">DE/</hi> <hi rendition="#fr">die Ho&#x0364;he des<lb/>
anderen</hi> <hi rendition="#aq">AC</hi> <hi rendition="#fr">zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn der Co&#x0364;rper <hi rendition="#aq">DE</hi> derge&#x017F;talt hinter<lb/>
dem Co&#x0364;rper <hi rendition="#aq">AC</hi> &#x017F;tehet/ daß beyder Schatten<lb/>
in <hi rendition="#aq">B</hi> aufho&#x0364;ret; &#x017F;o i&#x017F;t wegen der rechten Win-<lb/>
ckel bey <hi rendition="#aq">D</hi> und <hi rendition="#aq">A</hi> die Linie <hi rendition="#aq">DE</hi> mit <hi rendition="#aq">AC</hi> paral-<lb/>
lel (§. 92. <hi rendition="#aq">Geom.</hi>)/ folgends: wie der kurtze<lb/>
Schatten <hi rendition="#aq">DB</hi> zu der kleinen Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">DE/</hi> &#x017F;o der<lb/>
lange Schatten <hi rendition="#aq">AB</hi> zu der gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">AC<lb/>
(§. 177. Geom.).</hi> Derowegen ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
die&#x017F;e durch die Regel Detri finden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>51. Weil die Sonne von der Erde &#x017F;o weit weg i&#x017F;t/<lb/>
daß die gantze Breite der Erde in An&#x017F;ehung ihrer Ent-<lb/>
fernung nur fu&#x0364;r eine Linie zu halten/ wie in der A&#x017F;tro-<lb/>
nomie erwie&#x017F;en werden &#x017F;ol; &#x017F;o bleibet der Winckel <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
von einer Gro&#x0364;ße/ wenn gleich <hi rendition="#aq">DE</hi> nicht auf be&#x017F;agte<lb/>
Wei&#x017F;e hinter dem Co&#x0364;rper <hi rendition="#aq">AC/</hi> &#x017F;ondern an einem jeden<lb/>
anderen Orte &#x017F;tehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>52. Derowegen wenn ihr auf dem Felde<lb/>
einen Stock <hi rendition="#aq">DE</hi> nach Belieben ein&#x017F;tecket/ &#x017F;ei-<lb/>
ne Ho&#x0364;he und die La&#x0364;nge &#x017F;eines Schattens <hi rendition="#aq">DB</hi><lb/>
me&#x017F;&#x017F;et/ u&#x0364;ber die&#x017F;es die La&#x0364;nge des Schattens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eines</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] der Optick. Winckel S und V einander gleich (§. 101. Geom.) folgends iſt die Hoͤhe der Sonnen o- der eines anderen Lichtes 45° (§. 96 Geom.) Die 3. Aufgabe. 50. Aus der gegebenen Laͤnge des Schattens zweyer Coͤrper AB und DB und der Hoͤhe des einen DE/ die Hoͤhe des anderen AC zu finden. Tab. I. Fig. 8. Aufloͤſung. Wenn der Coͤrper DE dergeſtalt hinter dem Coͤrper AC ſtehet/ daß beyder Schatten in B aufhoͤret; ſo iſt wegen der rechten Win- ckel bey D und A die Linie DE mit AC paral- lel (§. 92. Geom.)/ folgends: wie der kurtze Schatten DB zu der kleinen Hoͤhe DE/ ſo der lange Schatten AB zu der groſſen Hoͤhe AC (§. 177. Geom.). Derowegen koͤnnet ihr dieſe durch die Regel Detri finden. Anmerckung. 51. Weil die Sonne von der Erde ſo weit weg iſt/ daß die gantze Breite der Erde in Anſehung ihrer Ent- fernung nur fuͤr eine Linie zu halten/ wie in der Aſtro- nomie erwieſen werden ſol; ſo bleibet der Winckel B von einer Groͤße/ wenn gleich DE nicht auf beſagte Weiſe hinter dem Coͤrper AC/ ſondern an einem jeden anderen Orte ſtehet. Zuſatz. 52. Derowegen wenn ihr auf dem Felde einen Stock DE nach Belieben einſtecket/ ſei- ne Hoͤhe und die Laͤnge ſeines Schattens DB meſſet/ uͤber dieſes die Laͤnge des Schattens eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/27
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/27>, abgerufen am 18.10.2019.