Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Sonne sich befindet; könnet ihr auch
die Declination DS und folgends die
Seite SN haben/ welche aus einem
Qvadranten und der Declination beste-
het/ so die Sonne in einem Nordischen Zei-
chen ist/ aber das Complement der Declina-
tion zu 90° ist/ wenn sie sich in einem Südi-
schen befindet. Endlich wegen der gegebe-
nen Pol-Höhe wisset ihr KN. Solcherge-
stalt könnet ihr in dem Triangel S N K die
Seite KS finden (§. 40 Trig. Sphaer.) deren
Complement OS die Tiefe der Sonne unter
dem Horizont ist/ indem der Tag anzubre-
chen beginnet.

Die 2. Anmerckung.

190. Hieraus sehet ihr/ wie die Astronomi gedachte
Tiefe gefunden/ auf deren Erfahrung ich mich (§. 181)
beruffen habe.

Die 43. Aufgabe.

191. Aus der gegebenen Höhe des AE-
Tab. III.
Fig.
21.
quatoris AH und dem Orte der Sonne S
mit der Schiefe der Ecliptick G auf eine
gegebene Stunde des Tages den Punct
der Ecliptick
M zu finden/ der aufgehet/
und den Winckel
EMH/ den zu derselben
Stunde die Ecliptick mit dem Horizont
machet/ oder die Höhe des neuntzigsten
Grades der Ecliptick von dem aufge-
henden Puncte
M angerechnet.

Auf-

Anfangs-Gruͤnde
Sonne ſich befindet; koͤnnet ihr auch
die Declination DS und folgends die
Seite SN haben/ welche aus einem
Qvadranten und der Declination beſte-
het/ ſo die Sonne in einem Nordiſchen Zei-
chen iſt/ aber das Complement der Declina-
tion zu 90° iſt/ wenn ſie ſich in einem Suͤdi-
ſchen befindet. Endlich wegen der gegebe-
nen Pol-Hoͤhe wiſſet ihr KN. Solcherge-
ſtalt koͤnnet ihr in dem Triangel S N K die
Seite KS finden (§. 40 Trig. Sphær.) deren
Complement OS die Tiefe der Sonne unter
dem Horizont iſt/ indem der Tag anzubre-
chen beginnet.

Die 2. Anmerckung.

190. Hieraus ſehet ihr/ wie die Aſtronomi gedachte
Tiefe gefunden/ auf deren Erfahrung ich mich (§. 181)
beruffen habe.

Die 43. Aufgabe.

191. Aus der gegebenen Hoͤhe des Æ-
Tab. III.
Fig.
21.
quatoris AH und dem Orte der Sonne S
mit der Schiefe der Ecliptick G auf eine
gegebene Stunde des Tages den Punct
der Ecliptick
M zu finden/ der aufgehet/
und den Winckel
EMH/ den zu derſelben
Stunde die Ecliptick mit dem Horizont
machet/ oder die Hoͤhe des neuntzigſten
Grades der Ecliptick von dem aufge-
henden Puncte
M angerechnet.

Auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0274" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Sonne &#x017F;ich befindet; ko&#x0364;nnet ihr auch<lb/>
die Declination <hi rendition="#aq">DS</hi> und folgends die<lb/>
Seite <hi rendition="#aq">SN</hi> haben/ welche aus einem<lb/>
Qvadranten und der Declination be&#x017F;te-<lb/>
het/ &#x017F;o die Sonne in einem Nordi&#x017F;chen Zei-<lb/>
chen i&#x017F;t/ aber das Complement der Declina-<lb/>
tion zu 90° i&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in einem Su&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;chen befindet. Endlich wegen der gegebe-<lb/>
nen Pol-Ho&#x0364;he wi&#x017F;&#x017F;et ihr <hi rendition="#aq">KN.</hi> Solcherge-<lb/>
&#x017F;talt ko&#x0364;nnet ihr in dem Triangel <hi rendition="#aq">S N K</hi> die<lb/>
Seite <hi rendition="#aq">KS</hi> finden (§. 40 <hi rendition="#aq">Trig. Sphær.</hi>) deren<lb/>
Complement <hi rendition="#aq">OS</hi> die Tiefe der Sonne unter<lb/>
dem Horizont i&#x017F;t/ indem der Tag anzubre-<lb/>
chen beginnet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>190. Hieraus &#x017F;ehet ihr/ wie die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> gedachte<lb/>
Tiefe gefunden/ auf deren Erfahrung ich mich (§. 181)<lb/>
beruffen habe.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 43. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>191. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen Ho&#x0364;he des</hi> <hi rendition="#aq">Æ-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 21.</note><hi rendition="#aq">quatoris AH</hi> <hi rendition="#fr">und dem Orte der Sonne</hi> <hi rendition="#aq">S</hi><lb/><hi rendition="#fr">mit der Schiefe der Ecliptick</hi> <hi rendition="#aq">G</hi> <hi rendition="#fr">auf eine<lb/>
gegebene Stunde des Tages den Punct<lb/>
der Ecliptick</hi> <hi rendition="#aq">M</hi> <hi rendition="#fr">zu finden/ der aufgehet/<lb/>
und den Winckel</hi> <hi rendition="#aq">EMH/</hi> <hi rendition="#fr">den zu der&#x017F;elben<lb/>
Stunde die Ecliptick mit dem Horizont<lb/>
machet/ oder die Ho&#x0364;he des neuntzig&#x017F;ten<lb/>
Grades der Ecliptick von dem aufge-<lb/>
henden Puncte</hi> <hi rendition="#aq">M</hi> <hi rendition="#fr">angerechnet.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0274] Anfangs-Gruͤnde Sonne ſich befindet; koͤnnet ihr auch die Declination DS und folgends die Seite SN haben/ welche aus einem Qvadranten und der Declination beſte- het/ ſo die Sonne in einem Nordiſchen Zei- chen iſt/ aber das Complement der Declina- tion zu 90° iſt/ wenn ſie ſich in einem Suͤdi- ſchen befindet. Endlich wegen der gegebe- nen Pol-Hoͤhe wiſſet ihr KN. Solcherge- ſtalt koͤnnet ihr in dem Triangel S N K die Seite KS finden (§. 40 Trig. Sphær.) deren Complement OS die Tiefe der Sonne unter dem Horizont iſt/ indem der Tag anzubre- chen beginnet. Die 2. Anmerckung. 190. Hieraus ſehet ihr/ wie die Aſtronomi gedachte Tiefe gefunden/ auf deren Erfahrung ich mich (§. 181) beruffen habe. Die 43. Aufgabe. 191. Aus der gegebenen Hoͤhe des Æ- quatoris AH und dem Orte der Sonne S mit der Schiefe der Ecliptick G auf eine gegebene Stunde des Tages den Punct der Ecliptick M zu finden/ der aufgehet/ und den Winckel EMH/ den zu derſelben Stunde die Ecliptick mit dem Horizont machet/ oder die Hoͤhe des neuntzigſten Grades der Ecliptick von dem aufge- henden Puncte M angerechnet. Tab. III. Fig. 21. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/274
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/274>, abgerufen am 20.10.2019.