Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
eines Baumes/ oder Thurmes/ oder einer
anderen Höhe AB erforschet; so könnet ihr
nach gegenwärtiger Aufgabe dieselbe Höhe
finden.

Es sey DB 7'/ DE 5' AB 45'.

7--5----45
c
--

[Formel 1]

Die 4. Aufgabe.

52. Aus dem gegebenen halben Dia-
meter einer leuchtenden Kugel
a b (Z. E.
der Sonnen) und einer dunckelen Kugel

CD (Z. E. der Erde) und ihrer Weite
von einander
b d; die Länge des Schat-
tens der kleinen finsteren Kugel
d e zu fin-
den.

Auflösung.

Es sey a b 33/ c d i/ bd 7300. Ziehet fd
mit a e parallel. So ist f b 32 und (§. 177.
Geom.) wie die Differentz der beyden halben
Diameter f b (32) zu der Weite beyder Cör-
per von einander bd (7300); so der kleine
Diameter cd (1) zu de (1228 1/8 ).

Der 2. Lehrsatz.

53. Wenn das Licht auf einen duncke-
len Cörper fället/ so wierfet er allezeit ei-
nen Schatten hinter sich dem Lichte ge-
gen über.

Be-

Anfangs-Gruͤnde
eines Baumes/ oder Thurmes/ oder einer
anderen Hoͤhe AB erforſchet; ſo koͤnnet ihr
nach gegenwaͤrtiger Aufgabe dieſelbe Hoͤhe
finden.

Es ſey DB 7′/ DE 5′ AB 45′.

7—5——45
ç

[Formel 1]

Die 4. Aufgabe.

52. Aus dem gegebenen halben Dia-
meter einer leuchtenden Kugel
a b (Z. E.
der Sonnen) und einer dunckelen Kugel

CD (Z. E. der Erde) und ihrer Weite
von einander
b d; die Laͤnge des Schat-
tens der kleinen finſteren Kugel
d e zu fin-
den.

Aufloͤſung.

Es ſey a b 33/ c d i/ bd 7300. Ziehet fd
mit a e parallel. So iſt f b 32 und (§. 177.
Geom.) wie die Differentz der beyden halben
Diameter f b (32) zu der Weite beyder Coͤr-
per von einander bd (7300); ſo der kleine
Diameter cd (1) zu de (1228⅛).

Der 2. Lehrſatz.

53. Wenn das Licht auf einen duncke-
len Coͤrper faͤllet/ ſo wierfet er allezeit ei-
nen Schatten hinter ſich dem Lichte ge-
gen uͤber.

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
eines Baumes/ oder Thurmes/ oder einer<lb/>
anderen Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">AB</hi> erfor&#x017F;chet; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
nach gegenwa&#x0364;rtiger Aufgabe die&#x017F;elbe Ho&#x0364;he<lb/>
finden.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">DB 7&#x2032;/ DE 5&#x2032; AB 45&#x2032;.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">7&#x2014;5&#x2014;&#x2014;45<lb/><hi rendition="#aq">ç</hi><lb/>
&#x2014;</hi> </p><lb/>
              <p>
                <formula/>
              </p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 4. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>52. <hi rendition="#fr">Aus dem gegebenen halben Dia-<lb/>
meter einer leuchtenden Kugel</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a b</hi></hi> (Z. <hi rendition="#fr">E.<lb/>
der Sonnen) und einer dunckelen Kugel</hi><lb/><hi rendition="#aq">CD</hi> (Z. <hi rendition="#fr">E. der Erde) und ihrer Weite<lb/>
von einander</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">b d;</hi></hi> <hi rendition="#fr">die La&#x0364;nge des Schat-<lb/>
tens der kleinen fin&#x017F;teren Kugel</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">d e</hi></hi> <hi rendition="#fr">zu fin-<lb/>
den.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a b 33/ c d i/ bd</hi></hi> 7300. Ziehet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fd</hi></hi><lb/>
mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a e</hi></hi> parallel. So i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">f b</hi></hi> 32 und (§. 177.<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>) wie die Differentz der beyden halben<lb/>
Diameter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">f b</hi></hi> (32) zu der Weite beyder Co&#x0364;r-<lb/>
per von einander <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">bd</hi></hi> (7300); &#x017F;o der kleine<lb/>
Diameter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">cd</hi></hi> (1) zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">de</hi></hi> (1228&#x215B;).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 2. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>53. <hi rendition="#fr">Wenn das Licht auf einen duncke-<lb/>
len Co&#x0364;rper fa&#x0364;llet/ &#x017F;o wierfet er allezeit ei-<lb/>
nen Schatten hinter &#x017F;ich dem Lichte ge-<lb/>
gen u&#x0364;ber.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] Anfangs-Gruͤnde eines Baumes/ oder Thurmes/ oder einer anderen Hoͤhe AB erforſchet; ſo koͤnnet ihr nach gegenwaͤrtiger Aufgabe dieſelbe Hoͤhe finden. Es ſey DB 7′/ DE 5′ AB 45′. 7—5——45 ç — [FORMEL] Die 4. Aufgabe. 52. Aus dem gegebenen halben Dia- meter einer leuchtenden Kugel a b (Z. E. der Sonnen) und einer dunckelen Kugel CD (Z. E. der Erde) und ihrer Weite von einander b d; die Laͤnge des Schat- tens der kleinen finſteren Kugel d e zu fin- den. Aufloͤſung. Es ſey a b 33/ c d i/ bd 7300. Ziehet fd mit a e parallel. So iſt f b 32 und (§. 177. Geom.) wie die Differentz der beyden halben Diameter f b (32) zu der Weite beyder Coͤr- per von einander bd (7300); ſo der kleine Diameter cd (1) zu de (1228⅛). Der 2. Lehrſatz. 53. Wenn das Licht auf einen duncke- len Coͤrper faͤllet/ ſo wierfet er allezeit ei- nen Schatten hinter ſich dem Lichte ge- gen uͤber. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/28
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/28>, abgerufen am 14.10.2019.