Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Astronom. Thesaur. f. 90) hat A. 1600 d. 1 Mart.
nach Mittage umb 6 Uhr die Höhe des oberen Ran-
des des Monds in dem Meridiano observiret 64°
7' 30". Den halben Diameter des Monds befand
er 16' 30". Daher war die Höhe des Mittelpun-
etes im Mond 63° 51'. Die wahre Höhe dessel-
ben fand er durch Rechnung 64° 17' 30". Dero-
wegen war die Parallaxis 26' 30". Die Erfah-
rung hat gelehret/ daß die Fixsterue keine merckliche
Parallaxin haben/ auch der übrigen Planeten Paral-
laxis
so kleine sey/ daß man sie durch diese Metho-
de nicht ausmachen kan.

Der 3. Lehrsatz.
Tab. III.
Fig.
22.

205. Wenn ein Stern von der Erde
weiter weg ist als ein anderer/ so muß
seine
Parallaxis kleiner seyn als des an-
deren.

Beweiß.

Es sey der eine Stern in S der andere in
L/ so ist des näheren Parallaxis dem Winckel
TSV/ des weiteren aber dem Winckel TLV
(§. 201) gleich. Nun ist TSV grösser als
TLV (§. 100 Geom). Derowegen ist die
Parallaxis des näheren grösser als die Pa-
rallaxis
des weiteren. W. Z. E.

Zusatz.

206. Da nun die Parallaxis immer ab-
nimmet/ ie weiter der Cörper von der Erde
weggehet; so muß auch dieselbe endlich un-
mercklich werden und ehe dieses geschiehet/ so
klein/ daß man sie durch die (§. 203) vorge-

schrie-

Anfangs-Gruͤnde
Aſtronom. Theſaur. f. 90) hat A. 1600 d. 1 Mart.
nach Mittage umb 6 Uhr die Hoͤhe des oberen Ran-
des des Monds in dem Meridiano obſerviret 64°
7′ 30″. Den halben Diameter des Monds befand
er 16′ 30″. Daher war die Hoͤhe des Mittelpun-
etes im Mond 63° 51′. Die wahre Hoͤhe deſſel-
ben fand er durch Rechnung 64° 17′ 30″. Dero-
wegen war die Parallaxis 26′ 30″. Die Erfah-
rung hat gelehret/ daß die Fixſterue keine merckliche
Parallaxin haben/ auch der uͤbrigen Planeten Paral-
laxis
ſo kleine ſey/ daß man ſie durch dieſe Metho-
de nicht ausmachen kan.

Der 3. Lehrſatz.
Tab. III.
Fig.
22.

205. Wenn ein Stern von der Erde
weiter weg iſt als ein anderer/ ſo muß
ſeine
Parallaxis kleiner ſeyn als des an-
deren.

Beweiß.

Es ſey der eine Stern in S der andere in
L/ ſo iſt des naͤheren Parallaxis dem Winckel
TSV/ des weiteren aber dem Winckel TLV
(§. 201) gleich. Nun iſt TSV groͤſſer als
TLV (§. 100 Geom). Derowegen iſt die
Parallaxis des naͤheren groͤſſer als die Pa-
rallaxis
des weiteren. W. Z. E.

Zuſatz.

206. Da nun die Parallaxis immer ab-
nimmet/ ie weiter der Coͤrper von der Erde
weggehet; ſo muß auch dieſelbe endlich un-
mercklich werden und ehe dieſes geſchiehet/ ſo
klein/ daß man ſie durch die (§. 203) vorge-

ſchrie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0282" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronom. The&#x017F;aur. f.</hi> 90) hat <hi rendition="#aq">A. 1600 d. 1 Mart.</hi><lb/>
nach Mittage umb 6 Uhr die Ho&#x0364;he des oberen Ran-<lb/>
des des Monds in dem <hi rendition="#aq">Meridiano</hi> ob&#x017F;erviret 64°<lb/>
7&#x2032; 30&#x2033;. Den halben Diameter des Monds befand<lb/>
er 16&#x2032; 30&#x2033;. Daher war die Ho&#x0364;he des Mittelpun-<lb/>
etes im Mond 63° 51&#x2032;. Die wahre Ho&#x0364;he de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben fand er durch Rechnung 64° 17&#x2032; 30&#x2033;. Dero-<lb/>
wegen war die <hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> 26&#x2032; 30&#x2033;. Die Erfah-<lb/>
rung hat gelehret/ daß die Fix&#x017F;terue keine merckliche<lb/><hi rendition="#aq">Parallaxin</hi> haben/ auch der u&#x0364;brigen Planeten <hi rendition="#aq">Paral-<lb/>
laxis</hi> &#x017F;o kleine &#x017F;ey/ daß man &#x017F;ie durch die&#x017F;e Metho-<lb/>
de nicht ausmachen kan.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 3. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 22.</note>
            <p>205. <hi rendition="#fr">Wenn ein Stern von der Erde<lb/>
weiter weg i&#x017F;t als ein anderer/ &#x017F;o muß<lb/>
&#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> <hi rendition="#fr">kleiner &#x017F;eyn als des an-<lb/>
deren.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey der eine Stern in <hi rendition="#aq">S</hi> der andere in<lb/><hi rendition="#aq">L/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t des na&#x0364;heren <hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> dem Winckel<lb/><hi rendition="#aq">TSV/</hi> des weiteren aber dem Winckel <hi rendition="#aq">TLV</hi><lb/>
(§. 201) gleich. Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">TSV</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als<lb/><hi rendition="#aq">TLV (§. 100 Geom).</hi> Derowegen i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> des na&#x0364;heren gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
rallaxis</hi> des weiteren. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>206. Da nun die <hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> immer ab-<lb/>
nimmet/ ie weiter der Co&#x0364;rper von der Erde<lb/>
weggehet; &#x017F;o muß auch die&#x017F;elbe endlich un-<lb/>
mercklich werden und ehe die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o<lb/>
klein/ daß man &#x017F;ie durch die (§. 203) vorge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0282] Anfangs-Gruͤnde Aſtronom. Theſaur. f. 90) hat A. 1600 d. 1 Mart. nach Mittage umb 6 Uhr die Hoͤhe des oberen Ran- des des Monds in dem Meridiano obſerviret 64° 7′ 30″. Den halben Diameter des Monds befand er 16′ 30″. Daher war die Hoͤhe des Mittelpun- etes im Mond 63° 51′. Die wahre Hoͤhe deſſel- ben fand er durch Rechnung 64° 17′ 30″. Dero- wegen war die Parallaxis 26′ 30″. Die Erfah- rung hat gelehret/ daß die Fixſterue keine merckliche Parallaxin haben/ auch der uͤbrigen Planeten Paral- laxis ſo kleine ſey/ daß man ſie durch dieſe Metho- de nicht ausmachen kan. Der 3. Lehrſatz. 205. Wenn ein Stern von der Erde weiter weg iſt als ein anderer/ ſo muß ſeine Parallaxis kleiner ſeyn als des an- deren. Beweiß. Es ſey der eine Stern in S der andere in L/ ſo iſt des naͤheren Parallaxis dem Winckel TSV/ des weiteren aber dem Winckel TLV (§. 201) gleich. Nun iſt TSV groͤſſer als TLV (§. 100 Geom). Derowegen iſt die Parallaxis des naͤheren groͤſſer als die Pa- rallaxis des weiteren. W. Z. E. Zuſatz. 206. Da nun die Parallaxis immer ab- nimmet/ ie weiter der Coͤrper von der Erde weggehet; ſo muß auch dieſelbe endlich un- mercklich werden und ehe dieſes geſchiehet/ ſo klein/ daß man ſie durch die (§. 203) vorge- ſchrie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/282
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/282>, abgerufen am 16.10.2019.