Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
schriebene Methode nicht mehr finden kan/
nemlich von wenigen Secunden.

Anmerckung.

207. Man kan auch die Parallaxin observiren/
wenn ein phoenomenon der Erde nahe ist/ aus zwey
auf der Erdfläche angenommenen Ständen: der-
gleichen Methode wir uns in der Trigonometrie be-
dienet/ wenn wir eine Höhe aus zwey Ständen ge-
messen (§. 49 Trigon.)

Der 4. Lehrsatz.

208. Wenn ein Stern im HorizontTab. III.
Fig.
22.

gesehen wird/ so hat er die gröste Paral-
laxin,
die er haben kan.

Beweiß.

Verlängert LV in R und lasset aus dem
Mittelpuncte der Erde T die Perpendicu/
lar-Linie TR herunter fallen. So verhält
sich wie der Sinus Totus zu TK/ so der Si-
nus
des Winckels K zu TV/ und wie der
Sinus Totus zu TL so der Sinus des Win-
ckels L zu TR (§. 33. Trigon.) Da nun TK
= TL/
so ist auch der Sinus des Winckels
K zu dem Sin. des Winckels L wie TV zu
TR. Und weil TV grösser als TR (§. 167
Geom.)
so muß der Winckel K grösser als
der Winckel L/ folgends die Horizontal-Pa-
rallaxis
die gröste feyn (§. 201).

Die 7. Erfahrung.

209. Der Schwantz des Löwens und
die Aehre der Jungfrauen sind stets von

ein-

der Aſtronomie.
ſchriebene Methode nicht mehr finden kan/
nemlich von wenigen Secunden.

Anmerckung.

207. Man kan auch die Parallaxin obſerviren/
wenn ein phœnomenon der Erde nahe iſt/ aus zwey
auf der Erdflaͤche angenommenen Staͤnden: der-
gleichen Methode wir uns in der Trigonometrie be-
dienet/ wenn wir eine Hoͤhe aus zwey Staͤnden ge-
meſſen (§. 49 Trigon.)

Der 4. Lehrſatz.

208. Wenn ein Stern im HorizontTab. III.
Fig.
22.

geſehen wird/ ſo hat er die groͤſte Paral-
laxin,
die er haben kan.

Beweiß.

Verlaͤngert LV in R und laſſet aus dem
Mittelpuncte der Erde T die Perpendicu/
lar-Linie TR herunter fallen. So verhaͤlt
ſich wie der Sinus Totus zu TK/ ſo der Si-
nus
des Winckels K zu TV/ und wie der
Sinus Totus zu TL ſo der Sinus des Win-
ckels L zu TR (§. 33. Trigon.) Da nun TK
= TL/
ſo iſt auch der Sinus des Winckels
K zu dem Sin. des Winckels L wie TV zu
TR. Und weil TV groͤſſer als TR (§. 167
Geom.)
ſo muß der Winckel K groͤſſer als
der Winckel L/ folgends die Horizontal-Pa-
rallaxis
die groͤſte feyn (§. 201).

Die 7. Erfahrung.

209. Der Schwantz des Loͤwens und
die Aehre der Jungfrauen ſind ſtets von

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0283" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chriebene Methode nicht mehr finden kan/<lb/>
nemlich von wenigen Secunden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>207. Man kan auch die <hi rendition="#aq">Parallaxin</hi> ob&#x017F;erviren/<lb/>
wenn ein <hi rendition="#aq">ph&#x0153;nomenon</hi> der Erde nahe i&#x017F;t/ aus zwey<lb/>
auf der Erdfla&#x0364;che angenommenen Sta&#x0364;nden: der-<lb/>
gleichen Methode wir uns in der Trigonometrie be-<lb/>
dienet/ wenn wir eine Ho&#x0364;he aus zwey Sta&#x0364;nden ge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en (§. 49 <hi rendition="#aq">Trigon.</hi>)</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 4. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>208. <hi rendition="#fr">Wenn ein Stern im Horizont</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 22.</note><lb/><hi rendition="#fr">ge&#x017F;ehen wird/ &#x017F;o hat er die gro&#x0364;&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Paral-<lb/>
laxin,</hi> <hi rendition="#fr">die er haben kan.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Verla&#x0364;ngert <hi rendition="#aq">LV</hi> in <hi rendition="#aq">R</hi> und la&#x017F;&#x017F;et aus dem<lb/>
Mittelpuncte der Erde <hi rendition="#aq">T</hi> die Perpendicu/<lb/>
lar-Linie <hi rendition="#aq">TR</hi> herunter fallen. So verha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich wie der <hi rendition="#aq">Sinus Totus</hi> zu <hi rendition="#aq">TK/</hi> &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
nus</hi> des Winckels <hi rendition="#aq">K</hi> zu <hi rendition="#aq">TV/</hi> und wie der<lb/><hi rendition="#aq">Sinus Totus</hi> zu <hi rendition="#aq">TL</hi> &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> des Win-<lb/>
ckels <hi rendition="#aq">L</hi> zu <hi rendition="#aq">TR (§. 33. Trigon.)</hi> Da nun <hi rendition="#aq">TK<lb/>
= TL/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t auch der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> des Winckels<lb/><hi rendition="#aq">K</hi> zu dem <hi rendition="#aq">Sin.</hi> des Winckels <hi rendition="#aq">L</hi> wie <hi rendition="#aq">TV</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">TR.</hi> Und weil <hi rendition="#aq">TV</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">TR (§. 167<lb/>
Geom.)</hi> &#x017F;o muß der Winckel <hi rendition="#aq">K</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
der Winckel <hi rendition="#aq">L/</hi> folgends die Horizontal-<hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
rallaxis</hi> die gro&#x0364;&#x017F;te feyn (§. 201).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 7. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>209. <hi rendition="#fr">Der Schwantz des Lo&#x0364;wens und<lb/>
die Aehre der Jungfrauen &#x017F;ind &#x017F;tets von</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ein-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0283] der Aſtronomie. ſchriebene Methode nicht mehr finden kan/ nemlich von wenigen Secunden. Anmerckung. 207. Man kan auch die Parallaxin obſerviren/ wenn ein phœnomenon der Erde nahe iſt/ aus zwey auf der Erdflaͤche angenommenen Staͤnden: der- gleichen Methode wir uns in der Trigonometrie be- dienet/ wenn wir eine Hoͤhe aus zwey Staͤnden ge- meſſen (§. 49 Trigon.) Der 4. Lehrſatz. 208. Wenn ein Stern im Horizont geſehen wird/ ſo hat er die groͤſte Paral- laxin, die er haben kan. Tab. III. Fig. 22. Beweiß. Verlaͤngert LV in R und laſſet aus dem Mittelpuncte der Erde T die Perpendicu/ lar-Linie TR herunter fallen. So verhaͤlt ſich wie der Sinus Totus zu TK/ ſo der Si- nus des Winckels K zu TV/ und wie der Sinus Totus zu TL ſo der Sinus des Win- ckels L zu TR (§. 33. Trigon.) Da nun TK = TL/ ſo iſt auch der Sinus des Winckels K zu dem Sin. des Winckels L wie TV zu TR. Und weil TV groͤſſer als TR (§. 167 Geom.) ſo muß der Winckel K groͤſſer als der Winckel L/ folgends die Horizontal-Pa- rallaxis die groͤſte feyn (§. 201). Die 7. Erfahrung. 209. Der Schwantz des Loͤwens und die Aehre der Jungfrauen ſind ſtets von ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/283
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/283>, abgerufen am 22.10.2019.