Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
2. Führet den Grad der Ecliptick/ in wel-
chem vermöge des Calenders oder der E-
phemeridum
die Sonne an selbigem
Tage sich befindet/ unter den Meridia-
num
und den Stunden-Zeiger richtet auf
12 Uhr/ so sehet ihr/ wie der Himmel zu
Mittage umb 12 Uhr an eurem Orte ge-
stirnet und welche Sterne mit der Son-
ne in den Meridianum kommen.
3. Wendet die Kugel gegen Abend oder ge-
gen Morgen/ biß der Zeiger auf die be-
gehrte Vor- oder Nach-Mittags-Stun-
de kommet; so sehet ihr wie der Himmel
zu der begehrten Stunde gestirnet ist.
4. Wollet ihr auch die Planeten haben; so
suchet ihre Länge und Breite in den Ephe-
meridibus
auf und traget sie (§. 218) auf
eure Himmels-Kugel/ in dem ihr sie in ge-
hörigem Orte mit Wachse ankleibet.

Solcher gestalt ist die Himmels-Kugel für
die gegebene Stunde recht gestellet: welches
man verlangete.

Der 1. Zusatz.

225. Nach dem die Kügel recht gestellet
worden/ führet den Grad der Ecliptick/ darin-
nen die Sonne ist/ an den Morgen-Horizont;
so zeiget der Zeiger die Stunde des Aufgan-
ges/ und ihr sehet/ zugleich das Azimuth und
die Amplitudinem Ortivam (§. 118)/ in-
gleichen die schiefe Ascension (§. 108) der Son-

ne/
S 3
der Aſtronomie.
2. Fuͤhret den Grad der Ecliptick/ in wel-
chem vermoͤge des Calenders oder der E-
phemeridum
die Sonne an ſelbigem
Tage ſich befindet/ unter den Meridia-
num
und den Stunden-Zeiger richtet auf
12 Uhr/ ſo ſehet ihr/ wie der Himmel zu
Mittage umb 12 Uhr an eurem Orte ge-
ſtirnet und welche Sterne mit der Son-
ne in den Meridianum kommen.
3. Wendet die Kugel gegen Abend oder ge-
gen Morgen/ biß der Zeiger auf die be-
gehrte Vor- oder Nach-Mittags-Stun-
de kommet; ſo ſehet ihr wie der Himmel
zu der begehrten Stunde geſtirnet iſt.
4. Wollet ihr auch die Planeten haben; ſo
ſuchet ihre Laͤnge und Breite in den Ephe-
meridibus
auf und traget ſie (§. 218) auf
eure Himmels-Kugel/ in dem ihr ſie in ge-
hoͤrigem Orte mit Wachſe ankleibet.

Solcher geſtalt iſt die Himmels-Kugel fuͤr
die gegebene Stunde recht geſtellet: welches
man verlangete.

Der 1. Zuſatz.

225. Nach dem die Kuͤgel recht geſtellet
worden/ fuͤhret den Grad der Ecliptick/ darin-
nen die Sonne iſt/ an den Morgen-Horizont;
ſo zeiget der Zeiger die Stunde des Aufgan-
ges/ und ihr ſehet/ zugleich das Azimuth und
die Amplitudinem Ortivam (§. 118)/ in-
gleichen die ſchiefe Aſcenſion (§. 108) der Son-

ne/
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0293" n="269"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>2. Fu&#x0364;hret den Grad der Ecliptick/ in wel-<lb/>
chem vermo&#x0364;ge des Calenders oder der <hi rendition="#aq">E-<lb/>
phemeridum</hi> die Sonne an &#x017F;elbigem<lb/>
Tage &#x017F;ich befindet/ unter den <hi rendition="#aq">Meridia-<lb/>
num</hi> und den Stunden-Zeiger richtet auf<lb/>
12 Uhr/ &#x017F;o &#x017F;ehet ihr/ wie der Himmel zu<lb/>
Mittage umb 12 Uhr an eurem Orte ge-<lb/>
&#x017F;tirnet und welche Sterne mit der Son-<lb/>
ne in den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> kommen.</item><lb/>
                <item>3. Wendet die Kugel gegen Abend oder ge-<lb/>
gen Morgen/ biß der Zeiger auf die be-<lb/>
gehrte Vor- oder Nach-Mittags-Stun-<lb/>
de kommet; &#x017F;o &#x017F;ehet ihr wie der Himmel<lb/>
zu der begehrten Stunde ge&#x017F;tirnet i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>4. Wollet ihr auch die Planeten haben; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;uchet ihre La&#x0364;nge und Breite in den <hi rendition="#aq">Ephe-<lb/>
meridibus</hi> auf und traget &#x017F;ie (§. 218) auf<lb/>
eure Himmels-Kugel/ in dem ihr &#x017F;ie in ge-<lb/>
ho&#x0364;rigem Orte mit Wach&#x017F;e ankleibet.</item>
              </list><lb/>
              <p>Solcher ge&#x017F;talt i&#x017F;t die Himmels-Kugel fu&#x0364;r<lb/>
die gegebene Stunde recht ge&#x017F;tellet: welches<lb/>
man verlangete.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>225. Nach dem die Ku&#x0364;gel recht ge&#x017F;tellet<lb/>
worden/ fu&#x0364;hret den Grad der Ecliptick/ darin-<lb/>
nen die Sonne i&#x017F;t/ an den Morgen-Horizont;<lb/>
&#x017F;o zeiget der Zeiger die Stunde des Aufgan-<lb/>
ges/ und ihr &#x017F;ehet/ zugleich das Azimuth und<lb/>
die <hi rendition="#aq">Amplitudinem Ortivam</hi> (§. 118)/ in-<lb/>
gleichen die &#x017F;chiefe A&#x017F;cen&#x017F;ion (§. 108) der Son-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ne/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0293] der Aſtronomie. 2. Fuͤhret den Grad der Ecliptick/ in wel- chem vermoͤge des Calenders oder der E- phemeridum die Sonne an ſelbigem Tage ſich befindet/ unter den Meridia- num und den Stunden-Zeiger richtet auf 12 Uhr/ ſo ſehet ihr/ wie der Himmel zu Mittage umb 12 Uhr an eurem Orte ge- ſtirnet und welche Sterne mit der Son- ne in den Meridianum kommen. 3. Wendet die Kugel gegen Abend oder ge- gen Morgen/ biß der Zeiger auf die be- gehrte Vor- oder Nach-Mittags-Stun- de kommet; ſo ſehet ihr wie der Himmel zu der begehrten Stunde geſtirnet iſt. 4. Wollet ihr auch die Planeten haben; ſo ſuchet ihre Laͤnge und Breite in den Ephe- meridibus auf und traget ſie (§. 218) auf eure Himmels-Kugel/ in dem ihr ſie in ge- hoͤrigem Orte mit Wachſe ankleibet. Solcher geſtalt iſt die Himmels-Kugel fuͤr die gegebene Stunde recht geſtellet: welches man verlangete. Der 1. Zuſatz. 225. Nach dem die Kuͤgel recht geſtellet worden/ fuͤhret den Grad der Ecliptick/ darin- nen die Sonne iſt/ an den Morgen-Horizont; ſo zeiget der Zeiger die Stunde des Aufgan- ges/ und ihr ſehet/ zugleich das Azimuth und die Amplitudinem Ortivam (§. 118)/ in- gleichen die ſchiefe Aſcenſion (§. 108) der Son- ne/ S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/293
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/293>, abgerufen am 21.10.2019.