Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
ein Sechszehen-schuhiges Fern-Glaß
wahr genommen/ daß kurtz vor dem
Anfange der Finsternis das Sonnen-
Licht an dem Orte zu zittern angefan-
gen/ wo der Mond eingerücket. Eben
dergleichen hat er in dem letzten Zolle
des Sonnen-Lichtes angemercket/ als
er verfinstert ward.

Die 1. Anmerckung.

266. Jch habe zu anderer Zeit dergleichen Zittern
in dem Rande der Sonne durch ein acht-schuhiges
Fernglaß observiret/ da sie aus den Wolcken an dem
Horizont hervorbrach/ und nach langem Regen die
Luft voller Dünste war: welches aber verschwand/ als
die Sonne höher stieg/ und die Dünste in der Luft zer-
theilete.

Die 2. Anmerckung.

267. Kepler (in libello de nova Stella Ser-
pentarii c. 23. p.
115) berichtet/ daß eben ein solcher
heller Ring/ als in unserer Finsternis gesehen worden/
im Jahr 1605 im October zu Antwerpen und Nea-
pel bey einer gäntzlichen Verfinsterung der Sonne er-
schienen: welches mich eben antrieb in unserer Finster-
nis desto gnauer darauf acht zu haben. Eben so er-
zehlet Scheiner (in Rosa Ursina lib. 4. part. 2. c.
27. f.
740)/ daß in einer Sonnen-Finsternis den 25
Decembr. 1628. zu Barcellona das Zittern des Son-
nen-Lichtes an dem Rande des einrückenden Monds
observiret worden. Hevel hat ein gleiches in ver-
schiedenen Sonnen-Finsternissen bemercket (Come-
togr. lib. 7. f.
365).

Die 6. Erfahrung.

268. Wenn der Mond nach dem Un-

ter-

Anfangs-Gruͤnde
ein Sechszehen-ſchuhiges Fern-Glaß
wahr genommen/ daß kurtz vor dem
Anfange der Finſternis das Sonnen-
Licht an dem Orte zu zittern angefan-
gen/ wo der Mond eingeruͤcket. Eben
dergleichen hat er in dem letzten Zolle
des Sonnen-Lichtes angemercket/ als
er verfinſtert ward.

Die 1. Anmerckung.

266. Jch habe zu anderer Zeit dergleichen Zittern
in dem Rande der Sonne durch ein acht-ſchuhiges
Fernglaß obſerviret/ da ſie aus den Wolcken an dem
Horizont hervorbrach/ und nach langem Regen die
Luft voller Duͤnſte war: welches aber verſchwand/ als
die Sonne hoͤher ſtieg/ und die Duͤnſte in der Luft zer-
theilete.

Die 2. Anmerckung.

267. Kepler (in libello de nova Stella Ser-
pentarii c. 23. p.
115) berichtet/ daß eben ein ſolcher
heller Ring/ als in unſerer Finſternis geſehen worden/
im Jahr 1605 im October zu Antwerpen und Nea-
pel bey einer gaͤntzlichen Verfinſterung der Sonne er-
ſchienen: welches mich eben antrieb in unſerer Finſter-
nis deſto gnauer darauf acht zu haben. Eben ſo er-
zehlet Scheiner (in Roſa Urſina lib. 4. part. 2. c.
27. f.
740)/ daß in einer Sonnen-Finſternis den 25
Decembr. 1628. zu Barcellona das Zittern des Son-
nen-Lichtes an dem Rande des einruͤckenden Monds
obſerviret worden. Hevel hat ein gleiches in ver-
ſchiedenen Sonnen-Finſterniſſen bemercket (Come-
togr. lib. 7. f.
365).

Die 6. Erfahrung.

268. Wenn der Mond nach dem Un-

ter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0312" n="288"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ein Sechszehen-&#x017F;chuhiges Fern-Glaß<lb/>
wahr genommen/ daß kurtz vor dem<lb/>
Anfange der Fin&#x017F;ternis das Sonnen-<lb/>
Licht an dem Orte zu zittern angefan-<lb/>
gen/ wo der Mond eingeru&#x0364;cket. Eben<lb/>
dergleichen hat er in dem letzten Zolle<lb/>
des Sonnen-Lichtes angemercket/ als<lb/>
er verfin&#x017F;tert ward.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>266. Jch habe zu anderer Zeit dergleichen Zittern<lb/>
in dem Rande der Sonne durch ein acht-&#x017F;chuhiges<lb/>
Fernglaß ob&#x017F;erviret/ da &#x017F;ie aus den Wolcken an dem<lb/>
Horizont hervorbrach/ und nach langem Regen die<lb/>
Luft voller Du&#x0364;n&#x017F;te war: welches aber ver&#x017F;chwand/ als<lb/>
die Sonne ho&#x0364;her &#x017F;tieg/ und die Du&#x0364;n&#x017F;te in der Luft zer-<lb/>
theilete.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>267. <hi rendition="#fr">Kepler</hi> (<hi rendition="#aq">in libello de nova Stella Ser-<lb/>
pentarii c. 23. p.</hi> 115) berichtet/ daß eben ein &#x017F;olcher<lb/>
heller Ring/ als in un&#x017F;erer Fin&#x017F;ternis ge&#x017F;ehen worden/<lb/>
im Jahr 1605 im October zu Antwerpen und Nea-<lb/>
pel bey einer ga&#x0364;ntzlichen Verfin&#x017F;terung der Sonne er-<lb/>
&#x017F;chienen: welches mich eben antrieb in un&#x017F;erer Fin&#x017F;ter-<lb/>
nis de&#x017F;to gnauer darauf acht zu haben. Eben &#x017F;o er-<lb/>
zehlet <hi rendition="#fr">Scheiner</hi> (<hi rendition="#aq">in Ro&#x017F;a Ur&#x017F;ina lib. 4. part. 2. c.<lb/>
27. f.</hi> 740)/ daß in einer Sonnen-Fin&#x017F;ternis den 25<lb/>
Decembr. 1628. zu Barcellona das Zittern des Son-<lb/>
nen-Lichtes an dem Rande des einru&#x0364;ckenden Monds<lb/>
ob&#x017F;erviret worden. <hi rendition="#fr">Hevel</hi> hat ein gleiches in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Sonnen-Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en bemercket (<hi rendition="#aq">Come-<lb/>
togr. lib. 7. f.</hi> 365).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 6. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>268. <hi rendition="#fr">Wenn der Mond nach dem Un-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ter-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0312] Anfangs-Gruͤnde ein Sechszehen-ſchuhiges Fern-Glaß wahr genommen/ daß kurtz vor dem Anfange der Finſternis das Sonnen- Licht an dem Orte zu zittern angefan- gen/ wo der Mond eingeruͤcket. Eben dergleichen hat er in dem letzten Zolle des Sonnen-Lichtes angemercket/ als er verfinſtert ward. Die 1. Anmerckung. 266. Jch habe zu anderer Zeit dergleichen Zittern in dem Rande der Sonne durch ein acht-ſchuhiges Fernglaß obſerviret/ da ſie aus den Wolcken an dem Horizont hervorbrach/ und nach langem Regen die Luft voller Duͤnſte war: welches aber verſchwand/ als die Sonne hoͤher ſtieg/ und die Duͤnſte in der Luft zer- theilete. Die 2. Anmerckung. 267. Kepler (in libello de nova Stella Ser- pentarii c. 23. p. 115) berichtet/ daß eben ein ſolcher heller Ring/ als in unſerer Finſternis geſehen worden/ im Jahr 1605 im October zu Antwerpen und Nea- pel bey einer gaͤntzlichen Verfinſterung der Sonne er- ſchienen: welches mich eben antrieb in unſerer Finſter- nis deſto gnauer darauf acht zu haben. Eben ſo er- zehlet Scheiner (in Roſa Urſina lib. 4. part. 2. c. 27. f. 740)/ daß in einer Sonnen-Finſternis den 25 Decembr. 1628. zu Barcellona das Zittern des Son- nen-Lichtes an dem Rande des einruͤckenden Monds obſerviret worden. Hevel hat ein gleiches in ver- ſchiedenen Sonnen-Finſterniſſen bemercket (Come- togr. lib. 7. f. 365). Die 6. Erfahrung. 268. Wenn der Mond nach dem Un- ter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/312
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/312>, abgerufen am 15.10.2019.