Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 1. Zusatz.

282. Weil die Farben des Monds nicht
beständig einerley sind in seiner Verfinste-
rung/ ja zu einer Zeit an verschiedenen Orten
nicht einerley Farben/ und in einigen gar kei-
ne gesehen werden/ so können sie dem Mond
nicht eigenthümlich seyn.

Der 2. Zusatz.

283. Da nun keine Farben seyn können/
wo kein Licht ist (§. 60. & seqq. Optic.); so
muß der Mond auch in dem Erd-Schatten
noch einiges Licht haben; Und da die Strah-
len dieses Lichtes in der Luft gebrochen wer-
den/ dadurch sie in unser Auge fallen (§. 211)
müssen sie an verschiedenen Orten auf ver-
schiedene Art gebrochen werden/ denn sonst
könten sie nicht in verschiedene Farben ver-
wandelt werden. Derowegen entstehen
die verschiedenen Farben des Monds in sei-
ner Verfinsterung von der verschiedenen Be-
schaffenheit der Luft an verschiedenen Or-
ten.

Der 3. Zusatz.

284. Weil die Strahlen der Sonne in
unserer Luft gebrochen werden/ so fahren sie
auch hin und wieder durch den Erdschatten
durch/ und zwar umb so vielmehr/ ie stärcker
die Refraction ist/ folgends hat der Mond
in dem Erdschatten viel oder wenig Licht nach
der Beschaffenheit der Luft/ die von der
Sonne erleuchtet wird. Derowegen kön-

nen
Anfangs-Gruͤnde
Der 1. Zuſatz.

282. Weil die Farben des Monds nicht
beſtaͤndig einerley ſind in ſeiner Verfinſte-
rung/ ja zu einer Zeit an verſchiedenen Orten
nicht einerley Farben/ und in einigen gar kei-
ne geſehen werden/ ſo koͤnnen ſie dem Mond
nicht eigenthuͤmlich ſeyn.

Der 2. Zuſatz.

283. Da nun keine Farben ſeyn koͤnnen/
wo kein Licht iſt (§. 60. & ſeqq. Optic.); ſo
muß der Mond auch in dem Erd-Schatten
noch einiges Licht haben; Und da die Strah-
len dieſes Lichtes in der Luft gebrochen wer-
den/ dadurch ſie in unſer Auge fallen (§. 211)
muͤſſen ſie an verſchiedenen Orten auf ver-
ſchiedene Art gebrochen werden/ denn ſonſt
koͤnten ſie nicht in verſchiedene Farben ver-
wandelt werden. Derowegen entſtehen
die verſchiedenen Farben des Monds in ſei-
ner Verfinſterung von der verſchiedenen Be-
ſchaffenheit der Luft an verſchiedenen Or-
ten.

Der 3. Zuſatz.

284. Weil die Strahlen der Sonne in
unſerer Luft gebrochen werden/ ſo fahren ſie
auch hin und wieder durch den Erdſchatten
durch/ und zwar umb ſo vielmehr/ ie ſtaͤrcker
die Refraction iſt/ folgends hat der Mond
in dem Erdſchatten viel oder wenig Licht nach
der Beſchaffenheit der Luft/ die von der
Sonne erleuchtet wird. Derowegen koͤn-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0318" n="294"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>282. Weil die Farben des Monds nicht<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig einerley &#x017F;ind in &#x017F;einer Verfin&#x017F;te-<lb/>
rung/ ja zu einer Zeit an ver&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
nicht einerley Farben/ und in einigen gar kei-<lb/>
ne ge&#x017F;ehen werden/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie dem Mond<lb/>
nicht eigenthu&#x0364;mlich &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>283. Da nun keine Farben &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/<lb/>
wo kein Licht i&#x017F;t (§. 60. <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;eqq. Optic.</hi>); &#x017F;o<lb/>
muß der Mond auch in dem Erd-Schatten<lb/>
noch einiges Licht haben; Und da die Strah-<lb/>
len die&#x017F;es Lichtes in der Luft gebrochen wer-<lb/>
den/ dadurch &#x017F;ie in un&#x017F;er Auge fallen (§. 211)<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie an ver&#x017F;chiedenen Orten auf ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Art gebrochen werden/ denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ko&#x0364;nten &#x017F;ie nicht in ver&#x017F;chiedene Farben ver-<lb/>
wandelt werden. Derowegen ent&#x017F;tehen<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Farben des Monds in &#x017F;ei-<lb/>
ner Verfin&#x017F;terung von der ver&#x017F;chiedenen Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Luft an ver&#x017F;chiedenen Or-<lb/>
ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>284. Weil die Strahlen der Sonne in<lb/>
un&#x017F;erer Luft gebrochen werden/ &#x017F;o fahren &#x017F;ie<lb/>
auch hin und wieder durch den Erd&#x017F;chatten<lb/>
durch/ und zwar umb &#x017F;o vielmehr/ ie &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
die Refraction i&#x017F;t/ folgends hat der Mond<lb/>
in dem Erd&#x017F;chatten viel oder wenig Licht nach<lb/>
der Be&#x017F;chaffenheit der Luft/ die von der<lb/>
Sonne erleuchtet wird. Derowegen ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0318] Anfangs-Gruͤnde Der 1. Zuſatz. 282. Weil die Farben des Monds nicht beſtaͤndig einerley ſind in ſeiner Verfinſte- rung/ ja zu einer Zeit an verſchiedenen Orten nicht einerley Farben/ und in einigen gar kei- ne geſehen werden/ ſo koͤnnen ſie dem Mond nicht eigenthuͤmlich ſeyn. Der 2. Zuſatz. 283. Da nun keine Farben ſeyn koͤnnen/ wo kein Licht iſt (§. 60. & ſeqq. Optic.); ſo muß der Mond auch in dem Erd-Schatten noch einiges Licht haben; Und da die Strah- len dieſes Lichtes in der Luft gebrochen wer- den/ dadurch ſie in unſer Auge fallen (§. 211) muͤſſen ſie an verſchiedenen Orten auf ver- ſchiedene Art gebrochen werden/ denn ſonſt koͤnten ſie nicht in verſchiedene Farben ver- wandelt werden. Derowegen entſtehen die verſchiedenen Farben des Monds in ſei- ner Verfinſterung von der verſchiedenen Be- ſchaffenheit der Luft an verſchiedenen Or- ten. Der 3. Zuſatz. 284. Weil die Strahlen der Sonne in unſerer Luft gebrochen werden/ ſo fahren ſie auch hin und wieder durch den Erdſchatten durch/ und zwar umb ſo vielmehr/ ie ſtaͤrcker die Refraction iſt/ folgends hat der Mond in dem Erdſchatten viel oder wenig Licht nach der Beſchaffenheit der Luft/ die von der Sonne erleuchtet wird. Derowegen koͤn- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/318
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/318>, abgerufen am 17.10.2019.