Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Figur etwas länglicht worden/ in dem
sie dem Rande des Monds nahe kom-
men/ so wol auf der erleuchteten/ als
finsteren Seite desselben. Hingegen hat
er auch sehr ofte ihre Figur unverän-
dert gesehen.

Zusatz.

294. Weil die Figur der rundten Cörper
durch die Refraction der Strahlen/ die von
ihnen in das Auge fallen/ in ein Oval ver-
wandelt wird; so muß in dem ersten Falle
eine dichte Materie umb den Mond gewesen
seyn/ darinnen die Strahlen der Sterne ge-
brochen worden: in dem anderen Falle aber
muß sie nicht mehr daselbst anzutreffen gewe-
sen seyn.

Anmerckung.

295. Wollet ihr zweifeln/ ob diese Veränderung
der Figur von der Refraction verursachet werden
könne: so kleibet einen rundten Eireul von Papier
mit Wachs inwendig an ein Glaß und giesset Was-
ser darein. Durch das Wasser wird euch der Cir-
cul wie ein Qval aussehen. Daraus verstehet ihr
zugleich/ warumb die Sonne und der Mond im
Horizont wie ein Oval aussehen/ wenn die Luft da-
selbst sehr dunstig ist.

Der 2. Lehrsatz.

296. Der Mond ist ein dichter und
dunckeler Cörper/ der viele Berge/
Thäler und Meere hat.

Be-

Anfangs-Gruͤnde
Figur etwas laͤnglicht worden/ in dem
ſie dem Rande des Monds nahe kom-
men/ ſo wol auf der erleuchteten/ als
finſteren Seite deſſelben. Hingegen hat
er auch ſehr ofte ihre Figur unveraͤn-
dert geſehen.

Zuſatz.

294. Weil die Figur der rundten Coͤrper
durch die Refraction der Strahlen/ die von
ihnen in das Auge fallen/ in ein Oval ver-
wandelt wird; ſo muß in dem erſten Falle
eine dichte Materie umb den Mond geweſen
ſeyn/ darinnen die Strahlen der Sterne ge-
brochen worden: in dem anderen Falle aber
muß ſie nicht mehr daſelbſt anzutreffen gewe-
ſen ſeyn.

Anmerckung.

295. Wollet ihr zweifeln/ ob dieſe Veraͤnderung
der Figur von der Refraction verurſachet werden
koͤnne: ſo kleibet einen rundten Eireul von Papier
mit Wachs inwendig an ein Glaß und gieſſet Waſ-
ſer darein. Durch das Waſſer wird euch der Cir-
cul wie ein Qval ausſehen. Daraus verſtehet ihr
zugleich/ warumb die Sonne und der Mond im
Horizont wie ein Oval ausſehen/ wenn die Luft da-
ſelbſt ſehr dunſtig iſt.

Der 2. Lehrſatz.

296. Der Mond iſt ein dichter und
dunckeler Coͤrper/ der viele Berge/
Thaͤler und Meere hat.

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0322" n="298"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Figur etwas la&#x0364;nglicht worden/ in dem<lb/>
&#x017F;ie dem Rande des Monds nahe kom-<lb/>
men/ &#x017F;o wol auf der erleuchteten/ als<lb/>
fin&#x017F;teren Seite de&#x017F;&#x017F;elben. Hingegen hat<lb/>
er auch &#x017F;ehr ofte ihre Figur unvera&#x0364;n-<lb/>
dert ge&#x017F;ehen.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>294. Weil die Figur der rundten Co&#x0364;rper<lb/>
durch die Refraction der Strahlen/ die von<lb/>
ihnen in das Auge fallen/ in ein Oval ver-<lb/>
wandelt wird; &#x017F;o muß in dem er&#x017F;ten Falle<lb/>
eine dichte Materie umb den Mond gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ darinnen die Strahlen der Sterne ge-<lb/>
brochen worden: in dem anderen Falle aber<lb/>
muß &#x017F;ie nicht mehr da&#x017F;elb&#x017F;t anzutreffen gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>295. Wollet ihr zweifeln/ ob die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung<lb/>
der Figur von der Refraction verur&#x017F;achet werden<lb/>
ko&#x0364;nne: &#x017F;o kleibet einen rundten Eireul von Papier<lb/>
mit Wachs inwendig an ein Glaß und gie&#x017F;&#x017F;et Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er darein. Durch das Wa&#x017F;&#x017F;er wird euch der Cir-<lb/>
cul wie ein Qval aus&#x017F;ehen. Daraus ver&#x017F;tehet ihr<lb/>
zugleich/ warumb die Sonne und der Mond im<lb/>
Horizont wie ein Oval aus&#x017F;ehen/ wenn die Luft da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr dun&#x017F;tig i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 2. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>296. <hi rendition="#fr">Der Mond i&#x017F;t ein dichter und<lb/>
dunckeler Co&#x0364;rper/ der viele Berge/<lb/>
Tha&#x0364;ler und Meere hat.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0322] Anfangs-Gruͤnde Figur etwas laͤnglicht worden/ in dem ſie dem Rande des Monds nahe kom- men/ ſo wol auf der erleuchteten/ als finſteren Seite deſſelben. Hingegen hat er auch ſehr ofte ihre Figur unveraͤn- dert geſehen. Zuſatz. 294. Weil die Figur der rundten Coͤrper durch die Refraction der Strahlen/ die von ihnen in das Auge fallen/ in ein Oval ver- wandelt wird; ſo muß in dem erſten Falle eine dichte Materie umb den Mond geweſen ſeyn/ darinnen die Strahlen der Sterne ge- brochen worden: in dem anderen Falle aber muß ſie nicht mehr daſelbſt anzutreffen gewe- ſen ſeyn. Anmerckung. 295. Wollet ihr zweifeln/ ob dieſe Veraͤnderung der Figur von der Refraction verurſachet werden koͤnne: ſo kleibet einen rundten Eireul von Papier mit Wachs inwendig an ein Glaß und gieſſet Waſ- ſer darein. Durch das Waſſer wird euch der Cir- cul wie ein Qval ausſehen. Daraus verſtehet ihr zugleich/ warumb die Sonne und der Mond im Horizont wie ein Oval ausſehen/ wenn die Luft da- ſelbſt ſehr dunſtig iſt. Der 2. Lehrſatz. 296. Der Mond iſt ein dichter und dunckeler Coͤrper/ der viele Berge/ Thaͤler und Meere hat. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/322
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/322>, abgerufen am 21.10.2019.