Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Der 5. Zusatz.

302. Derowegen wirft er auch beständig
einen Schatten hinter sich der Sonne gegen
über (§. 53 Optic.).

Der 6. Zusatz.

303. Wenn allso eine Sonnen-Finster-
nis ist/ so kommet die Erde in den Schatten
des Monds (§ 261)/ gleich wie der Mond
in seiner Verfinsterung in den Schatten der
Erde tritt (§. 275). Demnach ist die so
genante Sonnen-Finsternis in der That ei-
ne Erd-Finsternis.

Der 3. Lehrsatz.

304. Umb den Mond hernmb ist ei-
ne Elastische und schweere Luft/ darin-
nen die Dünste aufsteigen und durch
Regen oder Thau wieder herunter fal-
len.

Beweiß.

Wenn das Sonnen-Licht durch eine
gäntzliche Verfinsterung uns entzogen wird/
kan man umb den Mond einen breiten hel-
len Glantz sehen/ der mit seiner Peripherie
gantz parallel ist (§. 265). Derowegen muß
umb den Mond eine flüßige Materie seyn/
die sich nach seiner Figur accommodiret und
die Strahlen der Sonne/ so hinein fallen/
refringiren und reflectiren kan. Diese Ma-
terie muß unten dichter und oben dünner
seyn/ weil der Glantz an dem Rande des

Monds
U 3
der Aſtronomie.
Der 5. Zuſatz.

302. Derowegen wirft er auch beſtaͤndig
einen Schatten hinter ſich der Sonne gegen
uͤber (§. 53 Optic.).

Der 6. Zuſatz.

303. Wenn allſo eine Sonnen-Finſter-
nis iſt/ ſo kommet die Erde in den Schatten
des Monds (§ 261)/ gleich wie der Mond
in ſeiner Verfinſterung in den Schatten der
Erde tritt (§. 275). Demnach iſt die ſo
genante Sonnen-Finſternis in der That ei-
ne Erd-Finſternis.

Der 3. Lehrſatz.

304. Umb den Mond hernmb iſt ei-
ne Elaſtiſche und ſchweere Luft/ darin-
nen die Duͤnſte aufſteigen und durch
Regen oder Thau wieder herunter fal-
len.

Beweiß.

Wenn das Sonnen-Licht durch eine
gaͤntzliche Verfinſterung uns entzogen wird/
kan man umb den Mond einen breiten hel-
len Glantz ſehen/ der mit ſeiner Peripherie
gantz parallel iſt (§. 265). Derowegen muß
umb den Mond eine fluͤßige Materie ſeyn/
die ſich nach ſeiner Figur accommodiret und
die Strahlen der Sonne/ ſo hinein fallen/
refringiren und reflectiren kan. Dieſe Ma-
terie muß unten dichter und oben duͤnner
ſeyn/ weil der Glantz an dem Rande des

Monds
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0325" n="301"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 5. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>302. Derowegen wirft er auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
einen Schatten hinter &#x017F;ich der Sonne gegen<lb/>
u&#x0364;ber (§. 53 <hi rendition="#aq">Optic.</hi>).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 6. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>303. Wenn all&#x017F;o eine Sonnen-Fin&#x017F;ter-<lb/>
nis i&#x017F;t/ &#x017F;o kommet die Erde in den Schatten<lb/>
des Monds (§ 261)/ gleich wie der Mond<lb/>
in &#x017F;einer Verfin&#x017F;terung in den Schatten der<lb/>
Erde tritt (§. 275). Demnach i&#x017F;t die &#x017F;o<lb/>
genante Sonnen-Fin&#x017F;ternis in der That ei-<lb/>
ne Erd-Fin&#x017F;ternis.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 3. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>304. <hi rendition="#fr">Umb den Mond hernmb i&#x017F;t ei-<lb/>
ne Ela&#x017F;ti&#x017F;che und &#x017F;chweere Luft/ darin-<lb/>
nen die Du&#x0364;n&#x017F;te auf&#x017F;teigen und durch<lb/>
Regen oder Thau wieder herunter fal-<lb/>
len.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn das Sonnen-Licht durch eine<lb/>
ga&#x0364;ntzliche Verfin&#x017F;terung uns entzogen wird/<lb/>
kan man umb den Mond einen breiten hel-<lb/>
len Glantz &#x017F;ehen/ der mit &#x017F;einer Peripherie<lb/>
gantz parallel i&#x017F;t (§. 265). Derowegen muß<lb/>
umb den Mond eine flu&#x0364;ßige Materie &#x017F;eyn/<lb/>
die &#x017F;ich nach &#x017F;einer Figur accommodiret und<lb/>
die Strahlen der Sonne/ &#x017F;o hinein fallen/<lb/>
refringiren und reflectiren kan. Die&#x017F;e Ma-<lb/>
terie muß unten dichter und oben du&#x0364;nner<lb/>
&#x017F;eyn/ weil der Glantz an dem Rande des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Monds</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0325] der Aſtronomie. Der 5. Zuſatz. 302. Derowegen wirft er auch beſtaͤndig einen Schatten hinter ſich der Sonne gegen uͤber (§. 53 Optic.). Der 6. Zuſatz. 303. Wenn allſo eine Sonnen-Finſter- nis iſt/ ſo kommet die Erde in den Schatten des Monds (§ 261)/ gleich wie der Mond in ſeiner Verfinſterung in den Schatten der Erde tritt (§. 275). Demnach iſt die ſo genante Sonnen-Finſternis in der That ei- ne Erd-Finſternis. Der 3. Lehrſatz. 304. Umb den Mond hernmb iſt ei- ne Elaſtiſche und ſchweere Luft/ darin- nen die Duͤnſte aufſteigen und durch Regen oder Thau wieder herunter fal- len. Beweiß. Wenn das Sonnen-Licht durch eine gaͤntzliche Verfinſterung uns entzogen wird/ kan man umb den Mond einen breiten hel- len Glantz ſehen/ der mit ſeiner Peripherie gantz parallel iſt (§. 265). Derowegen muß umb den Mond eine fluͤßige Materie ſeyn/ die ſich nach ſeiner Figur accommodiret und die Strahlen der Sonne/ ſo hinein fallen/ refringiren und reflectiren kan. Dieſe Ma- terie muß unten dichter und oben duͤnner ſeyn/ weil der Glantz an dem Rande des Monds U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/325
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/325>, abgerufen am 21.10.2019.