Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Der 4. Lehrsatz.

305. Der Mond ist eben ein solcher Cör-
per wie unsere Erde.

Beweiß.

Denn er ist vor sich dunckel und undurch-
sichtig (§. 296. 301) hat Berge/ Thäler und
Meere (§. 296)/ Jnsuln/ Stein-Klippen und
Vorgebürge (§. 297. 298). Er wird von ei-
ner schweeren und Elastischen Luft umbge-
ben/ darinnen die Ausdünstungen aufsteigen
und Regen/ Schnee und Thau zeugen (§.
304). Derowegen ist er ein solcher Cörper
wie unsere Erde. W. Z. E.

Anmerckung.

306. Da wir wissen/ daß auf unserer Erde der Re-
gen und Thau vom Himmel fället/ damit die Pflan-
tzen wachsen; die Pflantzen aber wachsen und die Bäu-
me Frucht bringen/ damit die Thiere ihre Nahrung
haben: so hat man nicht ohne Grund starcke Muth-
massung/ es sey auch der Mond mit allerhand Pflan-
tzen und Bäumen wie unsere Erde gezieret und habe zu
seinen Jnwohnern Thiere und Menschen. Denn alles/
was zum Wachsthum der Pflantzen und Fortpflantzung
der Thiere erfordert wird/ treffet ihr in dem Monden
wie auf unserer Erde an. Und da Gott alles erschaffen
umb seine Majestät dadurch zu offenbahren/ wir aber
die Dinge nicht sehen und bewundern können/ damit er
den Mond ausgezieret; so muß er als ein weiser Herr
umb seinen Zweck zu erhalten auch vernünftige Crea-
turen hinein gesetzt haben/ die seine Wercke daselbst
betrachten und bewundern können/ folgends einen Leib
und eine Seele haben/ das ist/ Menschen. Jhr werdet
diesen Muthmassungen noch mehr zu trauen/ wenn ihr
unten hören wer det/ daß unsere Erde in der That ein
Planete sey und sich mitten unter ihnen im Himmel

befin-
der Aſtronomie.
Der 4. Lehrſatz.

305. Der Mond iſt eben ein ſolcher Coͤr-
per wie unſere Erde.

Beweiß.

Denn er iſt vor ſich dunckel und undurch-
ſichtig (§. 296. 301) hat Berge/ Thaͤler und
Meere (§. 296)/ Jnſuln/ Stein-Klippen und
Vorgebuͤrge (§. 297. 298). Er wird von ei-
ner ſchweeren und Elaſtiſchen Luft umbge-
ben/ darinnen die Ausduͤnſtungen aufſteigen
und Regen/ Schnee und Thau zeugen (§.
304). Derowegen iſt er ein ſolcher Coͤrper
wie unſere Erde. W. Z. E.

Anmerckung.

306. Da wir wiſſen/ daß auf unſerer Erde der Re-
gen und Thau vom Himmel faͤllet/ damit die Pflan-
tzen wachſen; die Pflantzen aber wachſen und die Baͤu-
me Frucht bringen/ damit die Thiere ihre Nahrung
haben: ſo hat man nicht ohne Grund ſtarcke Muth-
maſſung/ es ſey auch der Mond mit allerhand Pflan-
tzen und Baͤumen wie unſere Erde gezieret und habe zu
ſeinen Jnwohnern Thiere und Menſchen. Denn alles/
was zum Wachsthum der Pflantzen und Fortpflantzung
der Thiere erfordert wird/ treffet ihr in dem Monden
wie auf unſerer Erde an. Und da Gott alles erſchaffen
umb ſeine Majeſtaͤt dadurch zu offenbahren/ wir aber
die Dinge nicht ſehen und bewundern koͤnnen/ damit er
den Mond ausgezieret; ſo muß er als ein weiſer Herr
umb ſeinen Zweck zu erhalten auch vernuͤnftige Crea-
turen hinein geſetzt haben/ die ſeine Wercke daſelbſt
betrachten und bewundern koͤnnen/ folgends einen Leib
und eine Seele haben/ das iſt/ Menſchen. Jhr werdet
dieſen Muthmaſſungen noch mehr zu trauen/ wenn ihr
unten hoͤren wer det/ daß unſere Erde in der That ein
Planete ſey und ſich mitten unter ihnen im Himmel

befin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0327" n="303"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 4. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>305. <hi rendition="#fr">Der Mond i&#x017F;t eben ein &#x017F;olcher Co&#x0364;r-<lb/>
per wie un&#x017F;ere Erde.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn er i&#x017F;t vor &#x017F;ich dunckel und undurch-<lb/>
&#x017F;ichtig (§. 296. 301) hat Berge/ Tha&#x0364;ler und<lb/>
Meere (§. 296)/ Jn&#x017F;uln/ Stein-Klippen und<lb/>
Vorgebu&#x0364;rge (§. 297. 298). Er wird von ei-<lb/>
ner &#x017F;chweeren und Ela&#x017F;ti&#x017F;chen Luft umbge-<lb/>
ben/ darinnen die Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen auf&#x017F;teigen<lb/>
und Regen/ Schnee und Thau zeugen (§.<lb/>
304). Derowegen i&#x017F;t er ein &#x017F;olcher Co&#x0364;rper<lb/>
wie un&#x017F;ere Erde. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>306. Da wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß auf un&#x017F;erer Erde der Re-<lb/>
gen und Thau vom Himmel fa&#x0364;llet/ damit die Pflan-<lb/>
tzen wach&#x017F;en; die Pflantzen aber wach&#x017F;en und die Ba&#x0364;u-<lb/>
me Frucht bringen/ damit die Thiere ihre Nahrung<lb/>
haben: &#x017F;o hat man nicht ohne Grund &#x017F;tarcke Muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ung/ es &#x017F;ey auch der Mond mit allerhand Pflan-<lb/>
tzen und Ba&#x0364;umen wie un&#x017F;ere Erde gezieret und habe zu<lb/>
&#x017F;einen Jnwohnern Thiere und Men&#x017F;chen. Denn alles/<lb/>
was zum Wachsthum der Pflantzen und Fortpflantzung<lb/>
der Thiere erfordert wird/ treffet ihr in dem Monden<lb/>
wie auf un&#x017F;erer Erde an. Und da Gott alles er&#x017F;chaffen<lb/>
umb &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t dadurch zu offenbahren/ wir aber<lb/>
die Dinge nicht &#x017F;ehen und bewundern ko&#x0364;nnen/ damit er<lb/>
den Mond ausgezieret; &#x017F;o muß er als ein wei&#x017F;er Herr<lb/>
umb &#x017F;einen Zweck zu erhalten auch vernu&#x0364;nftige Crea-<lb/>
turen hinein ge&#x017F;etzt haben/ die &#x017F;eine Wercke da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
betrachten und bewundern ko&#x0364;nnen/ folgends einen Leib<lb/>
und eine Seele haben/ das i&#x017F;t/ Men&#x017F;chen. Jhr werdet<lb/>
die&#x017F;en Muthma&#x017F;&#x017F;ungen noch mehr zu trauen/ wenn ihr<lb/>
unten ho&#x0364;ren wer det/ daß un&#x017F;ere Erde in der That ein<lb/>
Planete &#x017F;ey und &#x017F;ich mitten unter ihnen im Himmel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">befin-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0327] der Aſtronomie. Der 4. Lehrſatz. 305. Der Mond iſt eben ein ſolcher Coͤr- per wie unſere Erde. Beweiß. Denn er iſt vor ſich dunckel und undurch- ſichtig (§. 296. 301) hat Berge/ Thaͤler und Meere (§. 296)/ Jnſuln/ Stein-Klippen und Vorgebuͤrge (§. 297. 298). Er wird von ei- ner ſchweeren und Elaſtiſchen Luft umbge- ben/ darinnen die Ausduͤnſtungen aufſteigen und Regen/ Schnee und Thau zeugen (§. 304). Derowegen iſt er ein ſolcher Coͤrper wie unſere Erde. W. Z. E. Anmerckung. 306. Da wir wiſſen/ daß auf unſerer Erde der Re- gen und Thau vom Himmel faͤllet/ damit die Pflan- tzen wachſen; die Pflantzen aber wachſen und die Baͤu- me Frucht bringen/ damit die Thiere ihre Nahrung haben: ſo hat man nicht ohne Grund ſtarcke Muth- maſſung/ es ſey auch der Mond mit allerhand Pflan- tzen und Baͤumen wie unſere Erde gezieret und habe zu ſeinen Jnwohnern Thiere und Menſchen. Denn alles/ was zum Wachsthum der Pflantzen und Fortpflantzung der Thiere erfordert wird/ treffet ihr in dem Monden wie auf unſerer Erde an. Und da Gott alles erſchaffen umb ſeine Majeſtaͤt dadurch zu offenbahren/ wir aber die Dinge nicht ſehen und bewundern koͤnnen/ damit er den Mond ausgezieret; ſo muß er als ein weiſer Herr umb ſeinen Zweck zu erhalten auch vernuͤnftige Crea- turen hinein geſetzt haben/ die ſeine Wercke daſelbſt betrachten und bewundern koͤnnen/ folgends einen Leib und eine Seele haben/ das iſt/ Menſchen. Jhr werdet dieſen Muthmaſſungen noch mehr zu trauen/ wenn ihr unten hoͤren wer det/ daß unſere Erde in der That ein Planete ſey und ſich mitten unter ihnen im Himmel befin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/327
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/327>, abgerufen am 22.10.2019.