Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
befinde/ auch wenn ihr sie aus verschiedenen Plane-
ten ansehen solltet/ sie bald wie ein Mond/ bald wie
die Venus oder der Jupiter/ bald wie ein anderer
Stern erscheinen würde. Denn die äußere Gleich-
heit wird euch ein zulänglicher Grund seyn die Gleich-
heit des Schmuckes dieser Cörper daraus zu schlies-
sen. Und kan ich mit dem vortreflichen Hugenio (in
Cosinoheoro lib. 1. p. m.
16. 17) sagen: Wenn ihr
einen aufgeschnittenen Hund und in demselben Lunge/
Leber/ Hertze/ Magen und Gedärme gesehen hättet/
würdet ihr davon gleich schliessen/ daß nicht allein in
allen Hunden/ sondern auch in Ochsen/ Schafen und
allen Thieren/ die von aussen einige Gleichheit mit
der Gestalt der Hunde haben/ alle dergleichen Einge-
weide anzutreffen sind? oder wenn ihr in einem Pla-
neten gewesen wäret/ und euch in demselben umbgese-
hen hättet; würdet ihr nicht ohne Bedencken schlies-
sen/ daß es in den übrigen auf gleiche Art aussähe?
Nun dörfet ihr euch nicht erst wünschen in einen Pla-
neten zu kommen/ denn ihr seyd schon in einem/ und
zwar demjenigen/ der mitten zwischen den andern im
Himmel stehet. Nur ein wenig Gedult! Jhr sollet
dessen bald überführet werden.

Die 1. Aufgabe.

307. Ein micrometrum/ das
Tab. III.
Fig.
23.
ist/ ein Jnstrument zu machen/ dadurch
man die Kleinigkeiten in dem Himmel
messen kan.

Auflösung.
1. Jn dem Orte eines Astronomischen Fern-
glases/ wo der Brenn-Punct des Objec-
tiv-Glases ist/ befestiget einen Ring von
Meßing AB.
2. Durch diesen schraubet zwey Schrauben
C und

Anfangs-Gruͤnde
befinde/ auch wenn ihr ſie aus verſchiedenen Plane-
ten anſehen ſolltet/ ſie bald wie ein Mond/ bald wie
die Venus oder der Jupiter/ bald wie ein anderer
Stern erſcheinen wuͤrde. Denn die aͤußere Gleich-
heit wird euch ein zulaͤnglicher Grund ſeyn die Gleich-
heit des Schmuckes dieſer Coͤrper daraus zu ſchlieſ-
ſen. Und kan ich mit dem vortreflichen Hugenio (in
Coſinoheoro lib. 1. p. m.
16. 17) ſagen: Wenn ihr
einen aufgeſchnittenen Hund und in demſelben Lunge/
Leber/ Hertze/ Magen und Gedaͤrme geſehen haͤttet/
wuͤrdet ihr davon gleich ſchlieſſen/ daß nicht allein in
allen Hunden/ ſondern auch in Ochſen/ Schafen und
allen Thieren/ die von auſſen einige Gleichheit mit
der Geſtalt der Hunde haben/ alle dergleichen Einge-
weide anzutreffen ſind? oder wenn ihr in einem Pla-
neten geweſen waͤret/ und euch in demſelben umbgeſe-
hen haͤttet; wuͤrdet ihr nicht ohne Bedencken ſchlieſ-
ſen/ daß es in den uͤbrigen auf gleiche Art ausſaͤhe?
Nun doͤrfet ihr euch nicht erſt wuͤnſchen in einen Pla-
neten zu kommen/ denn ihr ſeyd ſchon in einem/ und
zwar demjenigen/ der mitten zwiſchen den andern im
Himmel ſtehet. Nur ein wenig Gedult! Jhr ſollet
deſſen bald uͤberfuͤhret werden.

Die 1. Aufgabe.

307. Ein micrometrum/ das
Tab. III.
Fig.
23.
iſt/ ein Jnſtrument zu machen/ dadurch
man die Kleinigkeiten in dem Himmel
meſſen kan.

Aufloͤſung.
1. Jn dem Orte eines Aſtronomiſchen Fern-
glaſes/ wo der Brenn-Punct des Objec-
tiv-Glaſes iſt/ befeſtiget einen Ring von
Meßing AB.
2. Durch dieſen ſchraubet zwey Schrauben
C und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0328" n="374"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
befinde/ auch wenn ihr &#x017F;ie aus ver&#x017F;chiedenen Plane-<lb/>
ten an&#x017F;ehen &#x017F;olltet/ &#x017F;ie bald wie ein Mond/ bald wie<lb/>
die Venus oder der Jupiter/ bald wie ein anderer<lb/>
Stern er&#x017F;cheinen wu&#x0364;rde. Denn die a&#x0364;ußere Gleich-<lb/>
heit wird euch ein zula&#x0364;nglicher Grund &#x017F;eyn die Gleich-<lb/>
heit des Schmuckes die&#x017F;er Co&#x0364;rper daraus zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Und kan ich mit dem vortreflichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hugenio</hi> (in<lb/>
Co&#x017F;inoheoro lib. 1. p. m.</hi> 16. 17) &#x017F;agen: Wenn ihr<lb/>
einen aufge&#x017F;chnittenen Hund und in dem&#x017F;elben Lunge/<lb/>
Leber/ Hertze/ Magen und Geda&#x0364;rme ge&#x017F;ehen ha&#x0364;ttet/<lb/>
wu&#x0364;rdet ihr davon gleich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß nicht allein in<lb/>
allen Hunden/ &#x017F;ondern auch in Och&#x017F;en/ Schafen und<lb/>
allen Thieren/ die von au&#x017F;&#x017F;en einige Gleichheit mit<lb/>
der Ge&#x017F;talt der Hunde haben/ alle dergleichen Einge-<lb/>
weide anzutreffen &#x017F;ind? oder wenn ihr in einem Pla-<lb/>
neten gewe&#x017F;en wa&#x0364;ret/ und euch in dem&#x017F;elben umbge&#x017F;e-<lb/>
hen ha&#x0364;ttet; wu&#x0364;rdet ihr nicht ohne Bedencken &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß es in den u&#x0364;brigen auf gleiche Art aus&#x017F;a&#x0364;he?<lb/>
Nun do&#x0364;rfet ihr euch nicht er&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chen in einen Pla-<lb/>
neten zu kommen/ denn ihr &#x017F;eyd &#x017F;chon in einem/ und<lb/>
zwar demjenigen/ der mitten zwi&#x017F;chen den andern im<lb/>
Himmel &#x017F;tehet. Nur ein wenig Gedult! Jhr &#x017F;ollet<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en bald u&#x0364;berfu&#x0364;hret werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 1. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>307. Ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">micrometrum/</hi></hi> <hi rendition="#fr">das</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 23.</note><hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ ein Jn&#x017F;trument zu machen/ dadurch<lb/>
man die Kleinigkeiten in dem Himmel<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en kan.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Jn dem Orte eines A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Fern-<lb/>
gla&#x017F;es/ wo der Brenn-Punct des Objec-<lb/>
tiv-Gla&#x017F;es i&#x017F;t/ befe&#x017F;tiget einen Ring von<lb/>
Meßing <hi rendition="#aq">AB.</hi></item><lb/>
                <item>2. Durch die&#x017F;en &#x017F;chraubet zwey Schrauben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">C</hi> und</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0328] Anfangs-Gruͤnde befinde/ auch wenn ihr ſie aus verſchiedenen Plane- ten anſehen ſolltet/ ſie bald wie ein Mond/ bald wie die Venus oder der Jupiter/ bald wie ein anderer Stern erſcheinen wuͤrde. Denn die aͤußere Gleich- heit wird euch ein zulaͤnglicher Grund ſeyn die Gleich- heit des Schmuckes dieſer Coͤrper daraus zu ſchlieſ- ſen. Und kan ich mit dem vortreflichen Hugenio (in Coſinoheoro lib. 1. p. m. 16. 17) ſagen: Wenn ihr einen aufgeſchnittenen Hund und in demſelben Lunge/ Leber/ Hertze/ Magen und Gedaͤrme geſehen haͤttet/ wuͤrdet ihr davon gleich ſchlieſſen/ daß nicht allein in allen Hunden/ ſondern auch in Ochſen/ Schafen und allen Thieren/ die von auſſen einige Gleichheit mit der Geſtalt der Hunde haben/ alle dergleichen Einge- weide anzutreffen ſind? oder wenn ihr in einem Pla- neten geweſen waͤret/ und euch in demſelben umbgeſe- hen haͤttet; wuͤrdet ihr nicht ohne Bedencken ſchlieſ- ſen/ daß es in den uͤbrigen auf gleiche Art ausſaͤhe? Nun doͤrfet ihr euch nicht erſt wuͤnſchen in einen Pla- neten zu kommen/ denn ihr ſeyd ſchon in einem/ und zwar demjenigen/ der mitten zwiſchen den andern im Himmel ſtehet. Nur ein wenig Gedult! Jhr ſollet deſſen bald uͤberfuͤhret werden. Die 1. Aufgabe. 307. Ein micrometrum/ das iſt/ ein Jnſtrument zu machen/ dadurch man die Kleinigkeiten in dem Himmel meſſen kan. Tab. III. Fig. 23. Aufloͤſung. 1. Jn dem Orte eines Aſtronomiſchen Fern- glaſes/ wo der Brenn-Punct des Objec- tiv-Glaſes iſt/ befeſtiget einen Ring von Meßing AB. 2. Durch dieſen ſchraubet zwey Schrauben C und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/328
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 374. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/328>, abgerufen am 15.10.2019.