Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
C und D gleichfals von Meßing mit sehr
engen und gleichen Gängen/ die im Mit-
telpuncte des Fernglases zusammen stossen.

So ist das Jnstrument fertig.

Beweis.

Denn sehet des Nachts nach zwey Sternen/
die ihr mit eurem Fernglase auf einmal fas-
sen könnet/ und deren Weite voneinander in
Minuten und Secunden durch gnaue Ob-
servation bekandt ist. Schraubet die
Schrauben beyderseits hinein/ biß sie die
beyden Sterne berühren. Zehlet/ wie viel
mal ihr die Schrauben noch herumb drehen
müsset/ biß sie in dem Mittelpuncte zusam-
men stossen/ so wißet ihr/ wie viel Gewinde
den Minuten und Secunden der gegebenen
Weite der Sterne zukommen/ und könnet
durch die Regel detri finden/ wie viele Se-
cunden für ein Gewinde zu rechnen/ folgends
eine Tabelle verfertigen/ darinnen einer je-
den Zahl der Gewinde oder Schrauben-
Gänge ihre gehörige Secunden oder Minu-
ten zugeeignet werden. Oder ihr könnet
diese Tabelle noch sicherer ausrechnen/ wenn
ihr nach einer accuraten Perpendicul-Uhr
die Secunden und Minuten zehlet/ welche
vorbey fliessen/ ehe ein Stern der im AEquato-
re
ist in dem unbeweglichen Fernglase von
dem Ende der einen Schraube bis zu dem an-
dern kommet/ und sie in Minuten und Se-
cunden des AEquatoris (§. 115) verwandelt.

Wenn
U 5
der Aſtronomie.
C und D gleichfals von Meßing mit ſehr
engen und gleichen Gaͤngen/ die im Mit-
telpuncte des Fernglaſes zuſam̃en ſtoſſen.

So iſt das Jnſtrument fertig.

Beweis.

Denn ſehet des Nachts nach zwey Sternen/
die ihr mit eurem Fernglaſe auf einmal faſ-
ſen koͤnnet/ und deren Weite voneinander in
Minuten und Secunden durch gnaue Ob-
ſervation bekandt iſt. Schraubet die
Schrauben beyderſeits hinein/ biß ſie die
beyden Sterne beruͤhren. Zehlet/ wie viel
mal ihr die Schrauben noch herumb drehen
muͤſſet/ biß ſie in dem Mittelpuncte zuſam-
men ſtoſſen/ ſo wißet ihr/ wie viel Gewinde
den Minuten und Secunden der gegebenen
Weite der Sterne zukommen/ und koͤnnet
durch die Regel detri finden/ wie viele Se-
cunden fuͤr ein Gewinde zu rechnen/ folgends
eine Tabelle verfertigen/ darinnen einer je-
den Zahl der Gewinde oder Schrauben-
Gaͤnge ihre gehoͤrige Secunden oder Minu-
ten zugeeignet werden. Oder ihr koͤnnet
dieſe Tabelle noch ſicherer ausrechnen/ wenn
ihr nach einer accuraten Perpendicul-Uhr
die Secunden und Minuten zehlet/ welche
vorbey flieſſen/ ehe ein Stern der im Æquato-
re
iſt in dem unbeweglichen Fernglaſe von
dem Ende der einen Schraube bis zu dem an-
dern kommet/ und ſie in Minuten und Se-
cunden des Æquatoris (§. 115) verwandelt.

Wenn
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0329" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">C</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi> gleichfals von Meßing mit &#x017F;ehr<lb/>
engen und gleichen Ga&#x0364;ngen/ die im Mit-<lb/>
telpuncte des Ferngla&#x017F;es zu&#x017F;am&#x0303;en &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</item>
              </list><lb/>
              <p>So i&#x017F;t das Jn&#x017F;trument fertig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweis.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn &#x017F;ehet des Nachts nach zwey Sternen/<lb/>
die ihr mit eurem Ferngla&#x017F;e auf einmal fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnet/ und deren Weite voneinander in<lb/>
Minuten und Secunden durch gnaue Ob-<lb/>
&#x017F;ervation bekandt i&#x017F;t. Schraubet die<lb/>
Schrauben beyder&#x017F;eits hinein/ biß &#x017F;ie die<lb/>
beyden Sterne beru&#x0364;hren. Zehlet/ wie viel<lb/>
mal ihr die Schrauben noch herumb drehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ biß &#x017F;ie in dem Mittelpuncte zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wißet ihr/ wie viel Gewinde<lb/>
den Minuten und Secunden der gegebenen<lb/>
Weite der Sterne zukommen/ und ko&#x0364;nnet<lb/>
durch die Regel detri finden/ wie viele Se-<lb/>
cunden fu&#x0364;r ein Gewinde zu rechnen/ folgends<lb/>
eine Tabelle verfertigen/ darinnen einer je-<lb/>
den Zahl der Gewinde oder Schrauben-<lb/>
Ga&#x0364;nge ihre geho&#x0364;rige Secunden oder Minu-<lb/>
ten zugeeignet werden. Oder ihr ko&#x0364;nnet<lb/>
die&#x017F;e Tabelle noch &#x017F;icherer ausrechnen/ wenn<lb/>
ihr nach einer <hi rendition="#aq">accurat</hi>en Perpendicul-Uhr<lb/>
die Secunden und Minuten zehlet/ welche<lb/>
vorbey flie&#x017F;&#x017F;en/ ehe ein Stern der im <hi rendition="#aq">Æquato-<lb/>
re</hi> i&#x017F;t in dem unbeweglichen Ferngla&#x017F;e von<lb/>
dem Ende der einen Schraube bis zu dem an-<lb/>
dern kommet/ und &#x017F;ie in Minuten und Se-<lb/>
cunden des <hi rendition="#aq">Æquatoris</hi> (§. 115) verwandelt.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0329] der Aſtronomie. C und D gleichfals von Meßing mit ſehr engen und gleichen Gaͤngen/ die im Mit- telpuncte des Fernglaſes zuſam̃en ſtoſſen. So iſt das Jnſtrument fertig. Beweis. Denn ſehet des Nachts nach zwey Sternen/ die ihr mit eurem Fernglaſe auf einmal faſ- ſen koͤnnet/ und deren Weite voneinander in Minuten und Secunden durch gnaue Ob- ſervation bekandt iſt. Schraubet die Schrauben beyderſeits hinein/ biß ſie die beyden Sterne beruͤhren. Zehlet/ wie viel mal ihr die Schrauben noch herumb drehen muͤſſet/ biß ſie in dem Mittelpuncte zuſam- men ſtoſſen/ ſo wißet ihr/ wie viel Gewinde den Minuten und Secunden der gegebenen Weite der Sterne zukommen/ und koͤnnet durch die Regel detri finden/ wie viele Se- cunden fuͤr ein Gewinde zu rechnen/ folgends eine Tabelle verfertigen/ darinnen einer je- den Zahl der Gewinde oder Schrauben- Gaͤnge ihre gehoͤrige Secunden oder Minu- ten zugeeignet werden. Oder ihr koͤnnet dieſe Tabelle noch ſicherer ausrechnen/ wenn ihr nach einer accuraten Perpendicul-Uhr die Secunden und Minuten zehlet/ welche vorbey flieſſen/ ehe ein Stern der im Æquato- re iſt in dem unbeweglichen Fernglaſe von dem Ende der einen Schraube bis zu dem an- dern kommet/ und ſie in Minuten und Se- cunden des Æquatoris (§. 115) verwandelt. Wenn U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/329
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/329>, abgerufen am 17.10.2019.