Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Wenn ihr nun Z. E. nach dem verfinsterten
Monden sehet/ und die Schrauben dergestalt
richtet/ daß sie beyderseits die äusersten
Puncte an der Peripherie des Monds be-
rühren/ da das Licht sich endet; so dörfet ihr
nur zehlen/ wie vielmal die Schrauben umb-
gewendet werden müssen/ ehe sie im Mittel-
Puncte zusammen stoßen/ diese Zahl zeiget in
der verfertigten Tabelle die Grösse der Seh-
ne des verfinsterten Theiles in Minuten und
Secunden. Solchergestalt könnet ihr
durch dieses Jnstrument die Kleinigkeiten im
Himmel messen/ die sich durch Qvadranten/
Sextanten und Octanten nicht messen las-
set. W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

308. Die Erfindung dieses Micrometri eignet sich
der Herr Kirch zu in dem Calender/ den er A. 1696
herausgegeben/ und wird in dem Brennpuncte des
letzten Augen-Glases angemacht/ wenn das Fernglaß
mehr als zwey Gläser hat. De la Hire beschreibet
in seinen Tabulis Astronomicis part. 2. p. 65. &
seqq.
noch zwey andere Micrometra, deren das er-
ste Auzout erfunden/ wie aus den Diverses Ouvra-
ges de Mathematique & de Physique f. 415 & seqq
zu
ersehen/ welche die Academie der Wissenschaften zu
Paris A. 1693 herausgegeben/ und Hevel noch mit
einigen Zusätzen vermehret hat. Vid. Acta Erud. A.
1708. p. 125 & seqq.

Zusatz.

309. Durch dieses Jnstrument könnet ihr
die scheinbahre Länge der Schatten/ den die

Berge

Anfangs-Gruͤnde
Wenn ihr nun Z. E. nach dem verfinſterten
Monden ſehet/ und die Schrauben dergeſtalt
richtet/ daß ſie beyderſeits die aͤuſerſten
Puncte an der Peripherie des Monds be-
ruͤhren/ da das Licht ſich endet; ſo doͤrfet ihr
nur zehlen/ wie vielmal die Schrauben umb-
gewendet werden muͤſſen/ ehe ſie im Mittel-
Puncte zuſammen ſtoßen/ dieſe Zahl zeiget in
der verfertigten Tabelle die Groͤſſe der Seh-
ne des verfinſterten Theiles in Minuten und
Secunden. Solchergeſtalt koͤnnet ihr
durch dieſes Jnſtrument die Kleinigkeiten im
Himmel meſſen/ die ſich durch Qvadranten/
Sextanten und Octanten nicht meſſen laſ-
ſet. W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

308. Die Erfindung dieſes Micrometri eignet ſich
der Herr Kirch zu in dem Calender/ den er A. 1696
herausgegeben/ und wird in dem Brennpuncte des
letzten Augen-Glaſes angemacht/ wenn das Fernglaß
mehr als zwey Glaͤſer hat. De la Hire beſchreibet
in ſeinen Tabulis Aſtronomicis part. 2. p. 65. &
ſeqq.
noch zwey andere Micrometra, deren das er-
ſte Auzout erfunden/ wie aus den Diverſes Ouvra-
ges de Mathematique & de Phyſique f. 415 & ſeqq
zu
erſehen/ welche die Academie der Wiſſenſchaften zu
Paris A. 1693 herausgegeben/ und Hevel noch mit
einigen Zuſaͤtzen vermehret hat. Vid. Acta Erud. A.
1708. p. 125 & ſeqq.

Zuſatz.

309. Durch dieſes Jnſtrument koͤnnet ihr
die ſcheinbahre Laͤnge der Schatten/ den die

Berge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0330" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Wenn ihr nun Z. E. nach dem verfin&#x017F;terten<lb/>
Monden &#x017F;ehet/ und die Schrauben derge&#x017F;talt<lb/>
richtet/ daß &#x017F;ie beyder&#x017F;eits die a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Puncte an der Peripherie des Monds be-<lb/>
ru&#x0364;hren/ da das Licht &#x017F;ich endet; &#x017F;o do&#x0364;rfet ihr<lb/>
nur zehlen/ wie vielmal die Schrauben umb-<lb/>
gewendet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie im Mittel-<lb/>
Puncte zu&#x017F;ammen &#x017F;toßen/ die&#x017F;e Zahl zeiget in<lb/>
der verfertigten Tabelle die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Seh-<lb/>
ne des verfin&#x017F;terten Theiles in Minuten und<lb/>
Secunden. Solcherge&#x017F;talt ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
durch die&#x017F;es Jn&#x017F;trument die Kleinigkeiten im<lb/>
Himmel me&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ich durch Qvadranten/<lb/>
Se<hi rendition="#aq">x</hi>tanten und Octanten nicht me&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>308. Die Erfindung die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Micrometri</hi> eignet &#x017F;ich<lb/>
der Herr <hi rendition="#fr">Kirch</hi> zu in dem Calender/ den er A. 1696<lb/>
herausgegeben/ und wird in dem Brennpuncte des<lb/>
letzten Augen-Gla&#x017F;es angemacht/ wenn das Fernglaß<lb/>
mehr als zwey Gla&#x0364;&#x017F;er hat. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">De la Hire</hi></hi> be&#x017F;chreibet<lb/>
in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Tabulis A&#x017F;tronomicis part. 2. p. 65. &amp;<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> noch zwey andere <hi rendition="#aq">Micrometra,</hi> deren das er-<lb/>
&#x017F;te <hi rendition="#aq">Auzout</hi> erfunden/ wie aus den <hi rendition="#aq">Diver&#x017F;es Ouvra-<lb/>
ges de Mathematique &amp; de Phy&#x017F;ique f. 415 &amp; &#x017F;eqq</hi> zu<lb/>
er&#x017F;ehen/ welche die Academie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>aris A. 1693 herausgegeben/ und <hi rendition="#fr">Hevel</hi> noch mit<lb/>
einigen Zu&#x017F;a&#x0364;tzen vermehret hat. <hi rendition="#aq">Vid. Acta Erud. A.<lb/>
1708. p. 125 &amp; &#x017F;eqq.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>309. Durch die&#x017F;es Jn&#x017F;trument ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
die &#x017F;cheinbahre La&#x0364;nge der Schatten/ den die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Berge</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0330] Anfangs-Gruͤnde Wenn ihr nun Z. E. nach dem verfinſterten Monden ſehet/ und die Schrauben dergeſtalt richtet/ daß ſie beyderſeits die aͤuſerſten Puncte an der Peripherie des Monds be- ruͤhren/ da das Licht ſich endet; ſo doͤrfet ihr nur zehlen/ wie vielmal die Schrauben umb- gewendet werden muͤſſen/ ehe ſie im Mittel- Puncte zuſammen ſtoßen/ dieſe Zahl zeiget in der verfertigten Tabelle die Groͤſſe der Seh- ne des verfinſterten Theiles in Minuten und Secunden. Solchergeſtalt koͤnnet ihr durch dieſes Jnſtrument die Kleinigkeiten im Himmel meſſen/ die ſich durch Qvadranten/ Sextanten und Octanten nicht meſſen laſ- ſet. W. Z. E. Die 1. Anmerckung. 308. Die Erfindung dieſes Micrometri eignet ſich der Herr Kirch zu in dem Calender/ den er A. 1696 herausgegeben/ und wird in dem Brennpuncte des letzten Augen-Glaſes angemacht/ wenn das Fernglaß mehr als zwey Glaͤſer hat. De la Hire beſchreibet in ſeinen Tabulis Aſtronomicis part. 2. p. 65. & ſeqq. noch zwey andere Micrometra, deren das er- ſte Auzout erfunden/ wie aus den Diverſes Ouvra- ges de Mathematique & de Phyſique f. 415 & ſeqq zu erſehen/ welche die Academie der Wiſſenſchaften zu Paris A. 1693 herausgegeben/ und Hevel noch mit einigen Zuſaͤtzen vermehret hat. Vid. Acta Erud. A. 1708. p. 125 & ſeqq. Zuſatz. 309. Durch dieſes Jnſtrument koͤnnet ihr die ſcheinbahre Laͤnge der Schatten/ den die Berge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/330
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/330>, abgerufen am 21.10.2019.