Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
chone ist der Diameter des Saturni in der mittle-
ren Distantz von der Erde 1' 50"/ des Jupiters 2'
45" des Martis 1' 40"/ der Veneris 3' 15"/ des
Mercurii 1'/ der Sonae 31'/ des Monds/ wenn er
am grösten erscheinet/ 36'. Ricciolus setzet den Dia-
meter in der geringsten Distantz von der Erde für den
B 36"/ für seinen Ring 1' 12"/ für den Jupiter 34"
23"/ für den 46"/ für die 4' 8"/ für den
25" 12'''/ für die Sonne 32' 8"/ für den Mond
32' 24".

Die 2. Anmerckung.

362. Der grosse Unterscheid zwischen den Obser-
vationen des Tychonis und Riccioli kommet daher/
daß jener ohne Fern-Gläser die Planeten gesehen/
durch welche ihnen der falsche Glantz benommen wird-
Ricciolus hat zwar Fern-Gläser gebraucht/ aber noch
nichts von dem Micrometro gewust/ ohne welches die
scheinbahre Grösse viel mühsamer und ungewisser ge-
funden wird/ wie ihr aus seiner Astronomia Refor-
mata (lib. 10. c. 1. f.
353. 354) ersehen könnet. De-
rowegen ist dasjenige/ was oben von der scheinbah-
ren Größe der Fixsterne gesagt worden (§. 148) nur
in so weit anzunehmen/ als man sie erachten kan/
wenn man den Diameter der Sterne von der ersten
Grösse mit dem Diameter des Mondes und den Dia-
meter der kleineren mit dem Diameter der vorigen
nach dem blossen Augen-Maasse vergleichet/ wie
die Alten gethan.

Die 3. Anmerckung.

363. Wenn ihr durch ein Fern-Glaß auch die
grösten Fixsterne betrachtet/ so sehen sie nur wie ein
Punct aus und kan ihr Diameter durch das Micro-
metrum
nicht gemessen werden. Hugenius (Cos-
motheor. lib. 2. p. m.
115) schätzet ihn nicht viel ü-
ber 4 Tertien selbst in dem Hunds-Sterne. Galli-
laeus (in System. Cosm. Dialog. 3 p. m.
345) fetzet
5"/ unerachtet er auch kein Fern-Glaß gebrauchet.

Er

Anfangs-Gruͤnde
chone iſt der Diameter des Saturni in der mittle-
ren Diſtantz von der Erde 1′ 50″/ des Jupiters 2′
45″ des Martis 1′ 40″/ der Veneris 3′ 15″/ des
Mercurii 1′/ der Sonae 31′/ des Monds/ wenn er
am groͤſten erſcheinet/ 36′. Ricciolus ſetzet den Dia-
meter in der geringſten Diſtantz von der Erde fuͤr den
Б 36″/ fuͤr ſeinen Ring 1′ 12″/ fuͤr den ♃ 34″
23″/ fuͤr den ♂ 46″/ fuͤr die ♀ 4′ 8″/ fuͤr den ☿
25″ 12‴/ fuͤr die Sonne 32′ 8″/ fuͤr den Mond
32′ 24″.

Die 2. Anmerckung.

362. Der groſſe Unterſcheid zwiſchen den Obſer-
vationen des Tychonis und Riccioli kommet daher/
daß jener ohne Fern-Glaͤſer die Planeten geſehen/
durch welche ihnen der falſche Glantz benommen wird-
Ricciolus hat zwar Fern-Glaͤſer gebraucht/ aber noch
nichts von dem Micrometro gewuſt/ ohne welches die
ſcheinbahre Groͤſſe viel muͤhſamer und ungewiſſer ge-
funden wird/ wie ihr aus ſeiner Aſtronomia Refor-
mata (lib. 10. c. 1. f.
353. 354) erſehen koͤnnet. De-
rowegen iſt dasjenige/ was oben von der ſcheinbah-
ren Groͤße der Fixſterne geſagt worden (§. 148) nur
in ſo weit anzunehmen/ als man ſie erachten kan/
wenn man den Diameter der Sterne von der erſten
Groͤſſe mit dem Diameter des Mondes und den Dia-
meter der kleineren mit dem Diameter der vorigen
nach dem bloſſen Augen-Maaſſe vergleichet/ wie
die Alten gethan.

Die 3. Anmerckung.

363. Wenn ihr durch ein Fern-Glaß auch die
groͤſten Fixſterne betrachtet/ ſo ſehen ſie nur wie ein
Punct aus und kan ihr Diameter durch das Micro-
metrum
nicht gemeſſen werden. Hugenius (Coſ-
motheor. lib. 2. p. m.
115) ſchaͤtzet ihn nicht viel uͤ-
ber 4 Tertien ſelbſt in dem Hunds-Sterne. Galli-
læus (in Syſtem. Coſm. Dialog. 3 p. m.
345) fetzet
5″/ unerachtet er auch kein Fern-Glaß gebrauchet.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0350" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">chone</hi> i&#x017F;t der Diameter des <hi rendition="#aq">Saturni</hi> in der mittle-<lb/>
ren Di&#x017F;tantz von der Erde 1&#x2032; 50&#x2033;/ des Jupiters 2&#x2032;<lb/>
45&#x2033; des <hi rendition="#aq">Martis</hi> 1&#x2032; 40&#x2033;/ der <hi rendition="#aq">Veneris</hi> 3&#x2032; 15&#x2033;/ des<lb/><hi rendition="#aq">Mercurii</hi> 1&#x2032;/ der Sonae 31&#x2032;/ des Monds/ wenn er<lb/>
am gro&#x0364;&#x017F;ten er&#x017F;cheinet/ 36&#x2032;. <hi rendition="#aq">Ricciolus</hi> &#x017F;etzet den Dia-<lb/>
meter in der gering&#x017F;ten Di&#x017F;tantz von der Erde fu&#x0364;r den<lb/>
&#x0411; 36&#x2033;/ fu&#x0364;r &#x017F;einen Ring 1&#x2032; 12&#x2033;/ fu&#x0364;r den &#x2643; 34&#x2033;<lb/>
23&#x2033;/ fu&#x0364;r den &#x2642; 46&#x2033;/ fu&#x0364;r die &#x2640; 4&#x2032; 8&#x2033;/ fu&#x0364;r den &#x263F;<lb/>
25&#x2033; 12&#x2034;/ fu&#x0364;r die Sonne 32&#x2032; 8&#x2033;/ fu&#x0364;r den Mond<lb/>
32&#x2032; 24&#x2033;.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>362. Der gro&#x017F;&#x017F;e Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen den Ob&#x017F;er-<lb/>
vationen des <hi rendition="#aq">Tychonis</hi> und <hi rendition="#aq">Riccioli</hi> kommet daher/<lb/>
daß jener ohne Fern-Gla&#x0364;&#x017F;er die Planeten ge&#x017F;ehen/<lb/>
durch welche ihnen der fal&#x017F;che Glantz benommen wird-<lb/><hi rendition="#aq">Ricciolus</hi> hat zwar Fern-Gla&#x0364;&#x017F;er gebraucht/ aber noch<lb/>
nichts von dem <hi rendition="#aq">Micrometro</hi> gewu&#x017F;t/ ohne welches die<lb/>
&#x017F;cheinbahre Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e viel mu&#x0364;h&#x017F;amer und ungewi&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
funden wird/ wie ihr aus &#x017F;einer <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia Refor-<lb/>
mata (lib. 10. c. 1. f.</hi> 353. 354) er&#x017F;ehen ko&#x0364;nnet. De-<lb/>
rowegen i&#x017F;t dasjenige/ was oben von der &#x017F;cheinbah-<lb/>
ren Gro&#x0364;ße der Fix&#x017F;terne ge&#x017F;agt worden (§. 148) nur<lb/>
in &#x017F;o weit anzunehmen/ als man &#x017F;ie erachten kan/<lb/>
wenn man den Diameter der Sterne von der er&#x017F;ten<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit dem Diameter des Mondes und den Dia-<lb/>
meter der kleineren mit dem Diameter der vorigen<lb/>
nach dem blo&#x017F;&#x017F;en Augen-Maa&#x017F;&#x017F;e vergleichet/ wie<lb/>
die Alten gethan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>363. Wenn ihr durch ein Fern-Glaß auch die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Fix&#x017F;terne betrachtet/ &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie nur wie ein<lb/>
Punct aus und kan ihr Diameter durch das <hi rendition="#aq">Micro-<lb/>
metrum</hi> nicht geme&#x017F;&#x017F;en werden. <hi rendition="#aq">Hugenius (Co&#x017F;-<lb/>
motheor. lib. 2. p. m.</hi> 115) &#x017F;cha&#x0364;tzet ihn nicht viel u&#x0364;-<lb/>
ber 4 Tertien &#x017F;elb&#x017F;t in dem Hunds-Sterne. <hi rendition="#aq">Galli-<lb/>
læus (in Sy&#x017F;tem. Co&#x017F;m. Dialog. 3 p. m.</hi> 345) fetzet<lb/>
5&#x2033;/ unerachtet er auch kein Fern-Glaß gebrauchet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0350] Anfangs-Gruͤnde chone iſt der Diameter des Saturni in der mittle- ren Diſtantz von der Erde 1′ 50″/ des Jupiters 2′ 45″ des Martis 1′ 40″/ der Veneris 3′ 15″/ des Mercurii 1′/ der Sonae 31′/ des Monds/ wenn er am groͤſten erſcheinet/ 36′. Ricciolus ſetzet den Dia- meter in der geringſten Diſtantz von der Erde fuͤr den Б 36″/ fuͤr ſeinen Ring 1′ 12″/ fuͤr den ♃ 34″ 23″/ fuͤr den ♂ 46″/ fuͤr die ♀ 4′ 8″/ fuͤr den ☿ 25″ 12‴/ fuͤr die Sonne 32′ 8″/ fuͤr den Mond 32′ 24″. Die 2. Anmerckung. 362. Der groſſe Unterſcheid zwiſchen den Obſer- vationen des Tychonis und Riccioli kommet daher/ daß jener ohne Fern-Glaͤſer die Planeten geſehen/ durch welche ihnen der falſche Glantz benommen wird- Ricciolus hat zwar Fern-Glaͤſer gebraucht/ aber noch nichts von dem Micrometro gewuſt/ ohne welches die ſcheinbahre Groͤſſe viel muͤhſamer und ungewiſſer ge- funden wird/ wie ihr aus ſeiner Aſtronomia Refor- mata (lib. 10. c. 1. f. 353. 354) erſehen koͤnnet. De- rowegen iſt dasjenige/ was oben von der ſcheinbah- ren Groͤße der Fixſterne geſagt worden (§. 148) nur in ſo weit anzunehmen/ als man ſie erachten kan/ wenn man den Diameter der Sterne von der erſten Groͤſſe mit dem Diameter des Mondes und den Dia- meter der kleineren mit dem Diameter der vorigen nach dem bloſſen Augen-Maaſſe vergleichet/ wie die Alten gethan. Die 3. Anmerckung. 363. Wenn ihr durch ein Fern-Glaß auch die groͤſten Fixſterne betrachtet/ ſo ſehen ſie nur wie ein Punct aus und kan ihr Diameter durch das Micro- metrum nicht gemeſſen werden. Hugenius (Coſ- motheor. lib. 2. p. m. 115) ſchaͤtzet ihn nicht viel uͤ- ber 4 Tertien ſelbſt in dem Hunds-Sterne. Galli- læus (in Syſtem. Coſm. Dialog. 3 p. m. 345) fetzet 5″/ unerachtet er auch kein Fern-Glaß gebrauchet. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/350
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/350>, abgerufen am 15.10.2019.