Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
Er hat nemlich einen etwas dicken Bind-FadenTab. III.
Fig.
26.

ausgespannet und ist so lange zurücke getreten/ biß
ihm der Stern verdeckt worden. Denn aus der
gegebenen Dicke des Fadens AB und den Linien AC
und BC die biß in das Auge C gezogen worden/
könnet ihr den Winckel C (§. 45 Trigon.) finden.

Die 3. Aufgabe.

364. Aus der gegebenen parallaxi eines
Sternes seine Weite von der Erde zu-
finden.

Auflösung.
1. Wenn die Horizontal-Parallaxis gege-Tab. III.
Fig.
12.

ben wird/ wisset ihr in dem rechtwincklich-
ten Triangel TKV den Winckel K (§.
201). Derowegen wenn ihr den halben
Diameter der Erde TV für eines anneh-
met; könnet ihr die Distantz TK fin-
den (§. 34).
2. Wird aber die Parallaxis auf eine ge-
wisse Höhe gegeben/ so wisset ihr ihn dem
Triangel TSV den Winckel S (§. 201)
und den Winckel STV/ dessen Maaß die
Distantz des Sternes vom Zenith MZ ist
(§. 14 Geom.). Nehmet ihr nun aber-
mal den halben Diameter der Erde TV
für eines an; so könnet ihr wie vorhin (§.
34 Trigon.) die Distantz des Sternes
von dem Mittelpuncte der Erde TS fin-
den.

Z. E. die gröste Horizontal-Parallaxis des
Monds ist bey dem de la Hire (Tab. Astr.
XVIII p.
27) 1° 1' 25".

Log.

der Aſtronomie.
Er hat nemlich einen etwas dicken Bind-FadenTab. III.
Fig.
26.

ausgeſpannet und iſt ſo lange zuruͤcke getreten/ biß
ihm der Stern verdeckt worden. Denn aus der
gegebenen Dicke des Fadens AB und den Linien AC
und BC die biß in das Auge C gezogen worden/
koͤnnet ihr den Winckel C (§. 45 Trigon.) finden.

Die 3. Aufgabe.

364. Aus der gegebenen parallaxi eines
Sternes ſeine Weite von der Erde zu-
finden.

Aufloͤſung.
1. Wenn die Horizontal-Parallaxis gege-Tab. III.
Fig.
12.

ben wird/ wiſſet ihr in dem rechtwincklich-
ten Triangel TKV den Winckel K (§.
201). Derowegen wenn ihr den halben
Diameter der Erde TV fuͤr eines anneh-
met; koͤnnet ihr die Diſtantz TK fin-
den (§. 34).
2. Wird aber die Parallaxis auf eine ge-
wiſſe Hoͤhe gegeben/ ſo wiſſet ihr ihn dem
Triangel TSV den Winckel S (§. 201)
und den Winckel STV/ deſſen Maaß die
Diſtantz des Sternes vom Zenith MZ iſt
(§. 14 Geom.). Nehmet ihr nun aber-
mal den halben Diameter der Erde TV
fuͤr eines an; ſo koͤnnet ihr wie vorhin (§.
34 Trigon.) die Diſtantz des Sternes
von dem Mittelpuncte der Erde TS fin-
den.

Z. E. die groͤſte Horizontal-Parallaxis des
Monds iſt bey dem de la Hire (Tab. Aſtr.
XVIII p.
27) 1° 1′ 25″.

Log.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0351" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
Er hat nemlich einen etwas dicken Bind-Faden<note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 26.</note><lb/>
ausge&#x017F;pannet und i&#x017F;t &#x017F;o lange zuru&#x0364;cke getreten/ biß<lb/>
ihm der Stern verdeckt worden. Denn aus der<lb/>
gegebenen Dicke des Fadens <hi rendition="#aq">AB</hi> und den Linien <hi rendition="#aq">AC</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">BC</hi> die biß in das Auge <hi rendition="#aq">C</hi> gezogen worden/<lb/>
ko&#x0364;nnet ihr den Winckel <hi rendition="#aq">C (§. 45 Trigon.)</hi> finden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 3. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>364. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen</hi> <hi rendition="#aq">parallaxi</hi> <hi rendition="#fr">eines<lb/>
Sternes &#x017F;eine Weite von der Erde zu-<lb/>
finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Wenn die Horizontal-<hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> gege-<note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 12.</note><lb/>
ben wird/ wi&#x017F;&#x017F;et ihr in dem rechtwincklich-<lb/>
ten Triangel <hi rendition="#aq">TKV</hi> den Winckel <hi rendition="#aq">K</hi> (§.<lb/>
201). Derowegen wenn ihr den halben<lb/>
Diameter der Erde <hi rendition="#aq">TV</hi> fu&#x0364;r eines anneh-<lb/>
met; ko&#x0364;nnet ihr die Di&#x017F;tantz <hi rendition="#aq">TK</hi> fin-<lb/>
den (§. 34).</item><lb/>
                <item>2. Wird aber die <hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> auf eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;he gegeben/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et ihr ihn dem<lb/>
Triangel <hi rendition="#aq">TSV</hi> den Winckel <hi rendition="#aq">S</hi> (§. 201)<lb/>
und den Winckel <hi rendition="#aq">STV/</hi> de&#x017F;&#x017F;en Maaß die<lb/>
Di&#x017F;tantz des Sternes vom Zenith <hi rendition="#aq">MZ</hi> i&#x017F;t<lb/>
(§. 14 <hi rendition="#aq">Geom.).</hi> Nehmet ihr nun aber-<lb/>
mal den halben Diameter der Erde <hi rendition="#aq">TV</hi><lb/>
fu&#x0364;r eines an; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr wie vorhin (§.<lb/>
34 <hi rendition="#aq">Trigon.</hi>) die Di&#x017F;tantz des Sternes<lb/>
von dem Mittelpuncte der Erde <hi rendition="#aq">TS</hi> fin-<lb/>
den.</item>
              </list><lb/>
              <p>Z. E. die gro&#x0364;&#x017F;te Horizontal-<hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> des<lb/>
Monds i&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">de la Hire (Tab. A&#x017F;tr.<lb/>
XVIII p.</hi> 27) 1° 1&#x2032; 25&#x2033;.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Log.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0351] der Aſtronomie. Er hat nemlich einen etwas dicken Bind-Faden ausgeſpannet und iſt ſo lange zuruͤcke getreten/ biß ihm der Stern verdeckt worden. Denn aus der gegebenen Dicke des Fadens AB und den Linien AC und BC die biß in das Auge C gezogen worden/ koͤnnet ihr den Winckel C (§. 45 Trigon.) finden. Tab. III. Fig. 26. Die 3. Aufgabe. 364. Aus der gegebenen parallaxi eines Sternes ſeine Weite von der Erde zu- finden. Aufloͤſung. 1. Wenn die Horizontal-Parallaxis gege- ben wird/ wiſſet ihr in dem rechtwincklich- ten Triangel TKV den Winckel K (§. 201). Derowegen wenn ihr den halben Diameter der Erde TV fuͤr eines anneh- met; koͤnnet ihr die Diſtantz TK fin- den (§. 34). 2. Wird aber die Parallaxis auf eine ge- wiſſe Hoͤhe gegeben/ ſo wiſſet ihr ihn dem Triangel TSV den Winckel S (§. 201) und den Winckel STV/ deſſen Maaß die Diſtantz des Sternes vom Zenith MZ iſt (§. 14 Geom.). Nehmet ihr nun aber- mal den halben Diameter der Erde TV fuͤr eines an; ſo koͤnnet ihr wie vorhin (§. 34 Trigon.) die Diſtantz des Sternes von dem Mittelpuncte der Erde TS fin- den. Z. E. die groͤſte Horizontal-Parallaxis des Monds iſt bey dem de la Hire (Tab. Aſtr. XVIII p. 27) 1° 1′ 25″. Log.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/351
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/351>, abgerufen am 19.10.2019.