Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Erdlicht den Seleniten abnimmet/ wenn bey
uns das Mondlicht zunimmet.

Der 5. Zusatz.

376. Solchergestalt siehet die Erde den
Seleniten eben so wie uns der Mond aus/
und wird dannenhero mit Recht von ihnen/
wie von uns der Mond/ unter die Zahl der
Sterne/ und zwar der Planeten gesetzet.
Denn sie ist ein Cörper/ welcher ihnen des
Nachtes an dem Himmel leuchtet.

Anmerckung.

377. Jhr könnet leicht erachten/ daß/ wenn die
Erde aus einem Planeten gesehen wird/ der weiter
von ihr weg ist als der Mond/ sie auch viel kleiner aus-
sehen müsse (§. 76. Optic.) und allso an einigen Or-
ten auch würcklich wie ein Stern erscheine. Daher ha-
ben wir so viel Recht Jnwohner in die Planeten zu se-
tzen/ als diese habe Jnwohner auf der Erde zu suchen.
Dieses wird deutlicher erhellen/ wenn euch die Weite
der übrigen Planeten/ ingleichen der Fixsterue von
dem Erdboden bekandt seyn wird: die man aber aus
Mangel ihrer mercklichen parallaxi nicht wie im
Monden finden kan. Derowegen wollen wir zuvor
die Gesetze ihrer Bewegung untersuchen.

Die 27. Erfahrung.

378. Ausser dem/ was hin und wieder
von der eigenen Bewegung der Plane-
ten beygebracht worden/ werdet ihr
noch verschiedene andere Dinge anmer-
cken/ wenn ihr auf sie acht habet. Allso
werdet ihr befinden/ daß der scheinbah-
re Diameter des B Jupiter und grösser aus-
siehet/ wenn sie von der Sun weit weg sind/
alswenn sie ihr nahe stehen/ so gar daß

der

Anfangs-Gruͤnde
Erdlicht den Seleniten abnimmet/ wenn bey
uns das Mondlicht zunimmet.

Der 5. Zuſatz.

376. Solchergeſtalt ſiehet die Erde den
Seleniten eben ſo wie uns der Mond aus/
und wird dannenhero mit Recht von ihnen/
wie von uns der Mond/ unter die Zahl der
Sterne/ und zwar der Planeten geſetzet.
Denn ſie iſt ein Coͤrper/ welcher ihnen des
Nachtes an dem Himmel leuchtet.

Anmerckung.

377. Jhr koͤnnet leicht erachten/ daß/ wenn die
Erde aus einem Planeten geſehen wird/ der weiter
von ihr weg iſt als der Mond/ ſie auch viel kleiner aus-
ſehen muͤſſe (§. 76. Optic.) und allſo an einigen Or-
ten auch wuͤrcklich wie ein Stern erſcheine. Daher ha-
ben wir ſo viel Recht Jnwohner in die Planeten zu ſe-
tzen/ als dieſe habe Jnwohner auf der Erde zu ſuchen.
Dieſes wird deutlicher erhellen/ wenn euch die Weite
der uͤbrigen Planeten/ ingleichen der Fixſterue von
dem Erdboden bekandt ſeyn wird: die man aber aus
Mangel ihrer mercklichen parallaxi nicht wie im
Monden finden kan. Derowegen wollen wir zuvor
die Geſetze ihrer Bewegung unterſuchen.

Die 27. Erfahrung.

378. Auſſer dem/ was hin und wieder
von der eigenen Bewegung der Plane-
ten beygebracht worden/ werdet ihr
noch verſchiedene andere Dinge anmer-
cken/ wenn ihr auf ſie acht habet. Allſo
werdet ihr befinden/ daß der ſcheinbah-
re Diameter des Б ♃ und ♂ groͤſſer aus-
ſiehet/ weñ ſie von der ☉ weit weg ſind/
alswenn ſie ihr nahe ſtehen/ ſo gar daß

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0358" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Erdlicht den Seleniten abnimmet/ wenn bey<lb/>
uns das Mondlicht zunimmet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 5. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>376. Solcherge&#x017F;talt &#x017F;iehet die Erde den<lb/>
Seleniten eben &#x017F;o wie uns der Mond aus/<lb/>
und wird dannenhero mit Recht von ihnen/<lb/>
wie von uns der Mond/ unter die Zahl der<lb/>
Sterne/ und zwar der Planeten ge&#x017F;etzet.<lb/>
Denn &#x017F;ie i&#x017F;t ein Co&#x0364;rper/ welcher ihnen des<lb/>
Nachtes an dem Himmel leuchtet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>377. Jhr ko&#x0364;nnet leicht erachten/ daß/ wenn die<lb/>
Erde aus einem Planeten ge&#x017F;ehen wird/ der weiter<lb/>
von ihr weg i&#x017F;t als der Mond/ &#x017F;ie auch viel kleiner aus-<lb/>
&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (§. 76. <hi rendition="#aq">Optic.</hi>) und all&#x017F;o an einigen Or-<lb/>
ten auch wu&#x0364;rcklich wie ein Stern er&#x017F;cheine. Daher ha-<lb/>
ben wir &#x017F;o viel Recht Jnwohner in die Planeten zu &#x017F;e-<lb/>
tzen/ als die&#x017F;e habe Jnwohner auf der Erde zu &#x017F;uchen.<lb/>
Die&#x017F;es wird deutlicher erhellen/ wenn euch die Weite<lb/>
der u&#x0364;brigen <hi rendition="#fr">P</hi>laneten/ ingleichen der Fix&#x017F;terue von<lb/>
dem Erdboden bekandt &#x017F;eyn wird: die man aber aus<lb/>
Mangel ihrer mercklichen <hi rendition="#aq">parallaxi</hi> nicht wie im<lb/>
Monden finden kan. Derowegen wollen wir zuvor<lb/>
die Ge&#x017F;etze ihrer Bewegung unter&#x017F;uchen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 27. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>378. <hi rendition="#fr">Au&#x017F;&#x017F;er dem/ was hin und wieder<lb/>
von der eigenen Bewegung der Plane-<lb/>
ten beygebracht worden/ werdet ihr<lb/>
noch ver&#x017F;chiedene andere Dinge anmer-<lb/>
cken/ wenn ihr auf &#x017F;ie acht habet. All&#x017F;o<lb/>
werdet ihr befinden/ daß der &#x017F;cheinbah-<lb/>
re Diameter des &#x0411; &#x2643; und &#x2642; gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er aus-<lb/>
&#x017F;iehet/ wen&#x0303; &#x017F;ie von der &#x2609; weit weg &#x017F;ind/<lb/>
alswenn &#x017F;ie ihr nahe &#x017F;tehen/ &#x017F;o gar daß</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0358] Anfangs-Gruͤnde Erdlicht den Seleniten abnimmet/ wenn bey uns das Mondlicht zunimmet. Der 5. Zuſatz. 376. Solchergeſtalt ſiehet die Erde den Seleniten eben ſo wie uns der Mond aus/ und wird dannenhero mit Recht von ihnen/ wie von uns der Mond/ unter die Zahl der Sterne/ und zwar der Planeten geſetzet. Denn ſie iſt ein Coͤrper/ welcher ihnen des Nachtes an dem Himmel leuchtet. Anmerckung. 377. Jhr koͤnnet leicht erachten/ daß/ wenn die Erde aus einem Planeten geſehen wird/ der weiter von ihr weg iſt als der Mond/ ſie auch viel kleiner aus- ſehen muͤſſe (§. 76. Optic.) und allſo an einigen Or- ten auch wuͤrcklich wie ein Stern erſcheine. Daher ha- ben wir ſo viel Recht Jnwohner in die Planeten zu ſe- tzen/ als dieſe habe Jnwohner auf der Erde zu ſuchen. Dieſes wird deutlicher erhellen/ wenn euch die Weite der uͤbrigen Planeten/ ingleichen der Fixſterue von dem Erdboden bekandt ſeyn wird: die man aber aus Mangel ihrer mercklichen parallaxi nicht wie im Monden finden kan. Derowegen wollen wir zuvor die Geſetze ihrer Bewegung unterſuchen. Die 27. Erfahrung. 378. Auſſer dem/ was hin und wieder von der eigenen Bewegung der Plane- ten beygebracht worden/ werdet ihr noch verſchiedene andere Dinge anmer- cken/ wenn ihr auf ſie acht habet. Allſo werdet ihr befinden/ daß der ſcheinbah- re Diameter des Б ♃ und ♂ groͤſſer aus- ſiehet/ weñ ſie von der ☉ weit weg ſind/ alswenn ſie ihr nahe ſtehen/ ſo gar daß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/358
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/358>, abgerufen am 14.10.2019.