Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
der Diameter des acht mal so groß
aussiehet/ wenn er von der Sonne 180°
wegstehet/ als wenn er mit ihr in einem
Orte des Himmels geschen wird.

Anmerckung.

379. Es hat Dechales (Astron. lib. 6. prop. 48.
f. 548. Tom. 4. Mund. Mathem.)
wohl angemer-
cket/ daß man die angeführte Veränderung der schein-
bahren Größe keinesweges von der Refraction herho-
len könne; massen man den / wenn er nahe bey der
Sonne ist/ gantz im Horizont zusehen bekommet/ wenn
er aber der Sonne entgegen gesetzet ist/ im Meridiano
selbst mitten in der Nacht observiret. Jhr wisset a-
ber/ daß die Refraction/ welche die Sachen vergrös-
sern kan/ in dem Horizont am stärcksten ist (§. 215).

Zusatz.

380. Derowegen sind die Planeten/ sie
mögen in dem Himmel stehen/ wo sie wollen/
der Erde näher wenn sie der Sonne entgegen
gesetzt/ als wenn sie ihr sehr nahe sind.

Die 7. Aufgabe.

381. Die Länge und Breite eines Pla-
netens zu observiren.

Auflösung.
1. Observiret/ wenn der Stern durch den
Meridianum gehet (§. 90.) und
2. Meßet nicht allein seine Höhe (§. 83)/ son-
dern
3. Mercket auch gnau die Zeit/ welche entwe-
der schon verfloßen/ oder noch verfließen
wird/ bis einer von den Fixsternen durch
den Meridianum gehet/ dessen gerade A-
scen-
Y 4

der Aſtronomie.
der Diameter des ♂ acht mal ſo groß
ausſiehet/ wenn er von der Sonne 180°
wegſtehet/ als wenn er mit ihr in einem
Orte des Himmels geſchen wird.

Anmerckung.

379. Es hat Dechales (Aſtron. lib. 6. prop. 48.
f. 548. Tom. 4. Mund. Mathem.)
wohl angemer-
cket/ daß man die angefuͤhrte Veraͤnderung der ſchein-
bahren Groͤße keinesweges von der Refraction herho-
len koͤnne; maſſen man den ♂/ wenn er nahe bey der
Sonne iſt/ gantz im Horizont zuſehen bekommet/ wenn
er aber der Sonne entgegen geſetzet iſt/ im Meridiano
ſelbſt mitten in der Nacht obſerviret. Jhr wiſſet a-
ber/ daß die Refraction/ welche die Sachen vergroͤſ-
ſern kan/ in dem Horizont am ſtaͤrckſten iſt (§. 215).

Zuſatz.

380. Derowegen ſind die Planeten/ ſie
moͤgen in dem Himmel ſtehen/ wo ſie wollen/
der Erde naͤher wenn ſie der Sonne entgegen
geſetzt/ als wenn ſie ihr ſehr nahe ſind.

Die 7. Aufgabe.

381. Die Laͤnge und Breite eines Pla-
netens zu obſerviren.

Aufloͤſung.
1. Obſerviret/ wenn der Stern durch den
Meridianum gehet (§. 90.) und
2. Meßet nicht allein ſeine Hoͤhe (§. 83)/ ſon-
dern
3. Mercket auch gnau die Zeit/ welche entwe-
der ſchon verfloßen/ oder noch verfließen
wird/ bis einer von den Fixſternen durch
den Meridianum gehet/ deſſen gerade A-
ſcen-
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0359" n="335"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">der Diameter des &#x2642; acht mal &#x017F;o groß<lb/>
aus&#x017F;iehet/ wenn er von der Sonne 180°<lb/>
weg&#x017F;tehet/ als wenn er mit ihr in einem<lb/>
Orte des Himmels ge&#x017F;chen wird.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>379. Es hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dechales</hi> (A&#x017F;tron. lib. 6. prop. 48.<lb/>
f. 548. Tom. 4. Mund. Mathem.)</hi> wohl angemer-<lb/>
cket/ daß man die angefu&#x0364;hrte Vera&#x0364;nderung der &#x017F;chein-<lb/>
bahren Gro&#x0364;ße keinesweges von der Refraction herho-<lb/>
len ko&#x0364;nne; ma&#x017F;&#x017F;en man den &#x2642;/ wenn er nahe bey der<lb/>
Sonne i&#x017F;t/ gantz im Horizont zu&#x017F;ehen bekommet/ wenn<lb/>
er aber der Sonne entgegen ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ im <hi rendition="#aq">Meridiano</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mitten in der Nacht ob&#x017F;erviret. Jhr wi&#x017F;&#x017F;et a-<lb/>
ber/ daß die Refraction/ welche die Sachen vergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern kan/ in dem Horizont am &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten i&#x017F;t (§. 215).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>380. Derowegen &#x017F;ind die Planeten/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen in dem Himmel &#x017F;tehen/ wo &#x017F;ie wollen/<lb/>
der Erde na&#x0364;her wenn &#x017F;ie der Sonne entgegen<lb/>
ge&#x017F;etzt/ als wenn &#x017F;ie ihr &#x017F;ehr nahe &#x017F;ind.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 7. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>381. <hi rendition="#fr">Die La&#x0364;nge und Breite eines Pla-<lb/>
netens zu ob&#x017F;erviren.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Ob&#x017F;erviret/ wenn der Stern durch den<lb/><hi rendition="#aq">Meridianum</hi> gehet (§. 90.) und</item><lb/>
                <item>2. Meßet nicht allein &#x017F;eine Ho&#x0364;he (§. 83)/ &#x017F;on-<lb/>
dern</item><lb/>
                <item>3. Mercket auch gnau die Zeit/ welche entwe-<lb/>
der &#x017F;chon verfloßen/ oder noch verfließen<lb/>
wird/ bis einer von den Fix&#x017F;ternen durch<lb/>
den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> gehet/ de&#x017F;&#x017F;en gerade A-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cen-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0359] der Aſtronomie. der Diameter des ♂ acht mal ſo groß ausſiehet/ wenn er von der Sonne 180° wegſtehet/ als wenn er mit ihr in einem Orte des Himmels geſchen wird. Anmerckung. 379. Es hat Dechales (Aſtron. lib. 6. prop. 48. f. 548. Tom. 4. Mund. Mathem.) wohl angemer- cket/ daß man die angefuͤhrte Veraͤnderung der ſchein- bahren Groͤße keinesweges von der Refraction herho- len koͤnne; maſſen man den ♂/ wenn er nahe bey der Sonne iſt/ gantz im Horizont zuſehen bekommet/ wenn er aber der Sonne entgegen geſetzet iſt/ im Meridiano ſelbſt mitten in der Nacht obſerviret. Jhr wiſſet a- ber/ daß die Refraction/ welche die Sachen vergroͤſ- ſern kan/ in dem Horizont am ſtaͤrckſten iſt (§. 215). Zuſatz. 380. Derowegen ſind die Planeten/ ſie moͤgen in dem Himmel ſtehen/ wo ſie wollen/ der Erde naͤher wenn ſie der Sonne entgegen geſetzt/ als wenn ſie ihr ſehr nahe ſind. Die 7. Aufgabe. 381. Die Laͤnge und Breite eines Pla- netens zu obſerviren. Aufloͤſung. 1. Obſerviret/ wenn der Stern durch den Meridianum gehet (§. 90.) und 2. Meßet nicht allein ſeine Hoͤhe (§. 83)/ ſon- dern 3. Mercket auch gnau die Zeit/ welche entwe- der ſchon verfloßen/ oder noch verfließen wird/ bis einer von den Fixſternen durch den Meridianum gehet/ deſſen gerade A- ſcen- Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/359
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/359>, abgerufen am 16.10.2019.