Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Die 31. Erfahrung.

386. Hingegen und lauffen ge-
schwinde und gerade fort/ wenn sie
über der Sonne; aber langsam/
wenn sie unter der
Sonne sind/ und
werden rückläufig/ wenn sie unter der

Sonne sind und mit ihr in einem Orte
gesehen werden. E
s ist aber bey na-
he
542 Tage gerade läufig/ einen stehet
sie stille und 42 gehet sie zurücke. Und
gehet bey nahe
93 Tage gerade fort/
einen halben stehet er stille und 22 lauft
er zurücke.

Die 32. Erfahrung.

387. Die drey oberen Planeten ha-
ben länger eine Nordische/ als
di-
sche Breite/ und die gröste Südische

Breite ist grösser als die gröste Nor-
di
sche. Eben so hat und bald eine
Nordische bald eine Südische
Breite
und beyde nehmen biß aufeinen ge-
wissen Grad zu/ hernach wieder ab.

Zusatz.

388. Derowegen muß die Bahn der Pla-
neten die Ecliptick in zwey Puncten durch-
schneiden.

Die 33. Erfahrung.

389. Der Mond stehet niemals stil-
le/ wird auch nicht rückgängig: doch

bewe-
Anfangs-Gruͤnde
Die 31. Erfahrung.

386. Hingegen ♀ und ☿ lauffen ge-
ſchwinde und gerade fort/ wenn ſie
uͤber der Sonne; aber langſam/
wenn ſie unter der
Sonne ſind/ und
werden ruͤcklaͤufig/ wenn ſie unter der

Sonne ſind und mit ihr in einem Orte
geſehen werden. E
s iſt aber ♀ bey na-
he
542 Tage gerade laͤufig/ einen ſtehet
ſie ſtille und 42 gehet ſie zuruͤcke. Und
☿ gehet bey nahe
93 Tage gerade fort/
einen halben ſtehet er ſtille und 22 lauft
er zuruͤcke.

Die 32. Erfahrung.

387. Die drey oberen Planeten ha-
ben laͤnger eine Nordiſche/ als
Suͤdi-
ſche Breite/ und die groͤſte Suͤdiſche

Breite iſt groͤſſer als die groͤſte Nor-
di
ſche. Eben ſo hat ♀ und ☿ bald eine
Nordiſche bald eine Suͤdiſche
Breite
und beyde nehmen biß aufeinen ge-
wiſſen Grad zu/ hernach wieder ab.

Zuſatz.

388. Derowegen muß die Bahn der Pla-
neten die Ecliptick in zwey Puncten durch-
ſchneiden.

Die 33. Erfahrung.

389. Der Mond ſtehet niemals ſtil-
le/ wird auch nicht ruͤckgaͤngig: doch

bewe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0362" n="338"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 31. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>386. <hi rendition="#fr">Hingegen &#x2640; und &#x263F; lauffen ge-<lb/>
&#x017F;chwinde und gerade fort/ wenn &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;ber der Sonne; aber lang&#x017F;am/<lb/>
wenn &#x017F;ie unter der</hi> S<hi rendition="#fr">onne &#x017F;ind/ und<lb/>
werden ru&#x0364;ckla&#x0364;ufig/ wenn &#x017F;ie unter der</hi><lb/>
S<hi rendition="#fr">onne &#x017F;ind und mit ihr in einem Orte<lb/>
ge&#x017F;ehen werden. E</hi>s <hi rendition="#fr">i&#x017F;t aber &#x2640; bey na-<lb/>
he</hi> 542 T<hi rendition="#fr">age gerade la&#x0364;ufig/ einen &#x017F;tehet<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tille und 42 gehet &#x017F;ie zuru&#x0364;cke. Und<lb/>
&#x263F; gehet bey nahe</hi> 93 T<hi rendition="#fr">age gerade fort/<lb/>
einen halben &#x017F;tehet er &#x017F;tille und 22 lauft<lb/>
er zuru&#x0364;cke.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 32. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>387. <hi rendition="#fr">Die drey oberen Planeten ha-<lb/>
ben la&#x0364;nger eine Nordi&#x017F;che/ als</hi> Su&#x0364;<hi rendition="#fr">di-<lb/>
&#x017F;che Breite/ und die gro&#x0364;&#x017F;te Su&#x0364;di&#x017F;che</hi><lb/>
B<hi rendition="#fr">reite i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die gro&#x0364;&#x017F;te Nor-<lb/>
di</hi>&#x017F;<hi rendition="#fr">che. Eben &#x017F;o hat &#x2640; und &#x263F; bald eine<lb/>
Nordi&#x017F;che bald eine Su&#x0364;di&#x017F;che</hi> B<hi rendition="#fr">reite<lb/>
und beyde nehmen biß aufeinen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Grad zu/ hernach wieder ab.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>388. Derowegen muß die Bahn der Pla-<lb/>
neten die Ecliptick in zwey Puncten durch-<lb/>
&#x017F;chneiden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 33. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>389. <hi rendition="#fr">Der Mond &#x017F;tehet niemals &#x017F;til-<lb/>
le/ wird auch nicht ru&#x0364;ckga&#x0364;ngig: doch</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bewe-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0362] Anfangs-Gruͤnde Die 31. Erfahrung. 386. Hingegen ♀ und ☿ lauffen ge- ſchwinde und gerade fort/ wenn ſie uͤber der Sonne; aber langſam/ wenn ſie unter der Sonne ſind/ und werden ruͤcklaͤufig/ wenn ſie unter der Sonne ſind und mit ihr in einem Orte geſehen werden. Es iſt aber ♀ bey na- he 542 Tage gerade laͤufig/ einen ſtehet ſie ſtille und 42 gehet ſie zuruͤcke. Und ☿ gehet bey nahe 93 Tage gerade fort/ einen halben ſtehet er ſtille und 22 lauft er zuruͤcke. Die 32. Erfahrung. 387. Die drey oberen Planeten ha- ben laͤnger eine Nordiſche/ als Suͤdi- ſche Breite/ und die groͤſte Suͤdiſche Breite iſt groͤſſer als die groͤſte Nor- diſche. Eben ſo hat ♀ und ☿ bald eine Nordiſche bald eine Suͤdiſche Breite und beyde nehmen biß aufeinen ge- wiſſen Grad zu/ hernach wieder ab. Zuſatz. 388. Derowegen muß die Bahn der Pla- neten die Ecliptick in zwey Puncten durch- ſchneiden. Die 33. Erfahrung. 389. Der Mond ſtehet niemals ſtil- le/ wird auch nicht ruͤckgaͤngig: doch bewe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/362
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/362>, abgerufen am 17.10.2019.