Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
sua immer über Gibeon erscheinen können/ auch wenn
die Erde in ihrer Bewegung umb ihre Axe gehemmet
worden/ oder auch auf eine andere vortheilhaftere
Art/ die wir nicht wissen/ weil sie GOtt uns nicht of-
fenbahret. Jhr werdet ferner anführen/ daß gleich-
wol die Schrifft (Eccles. I. 5.) mit ausdrücklichen
Worten saget: Die Sonne gehet auf und
gehet unter/ und läuft an ihren Ort/ daß
sie wieder daselbst aufgehe.
Allein weil
die Schrifft sich niergends erklähret/ was sie durch den
Auf- und Untergang der Sonne wolle verstanden ha-
ben; so erfordert sie keinen anderen Begriff/ als den
wir insgemein davon haben. Wenn ihr nun auf die
auf- und unter-gehende Sonne acht habet; so könnet
ihr nichts anders wahrnehmen/ als daß euch auf en-
rer Stelle/ wo ihr stehet/ die Sonne in dem Hortzont
erscheinet. Und allso wenn die Schrift saget: die
Sonne gehet auf und gehet unter: dörfet und könnet
ihr euch weiter nichts gedencken/ als daß sie in dem
Morgen- und Abend-Horizont von euch gesehen wird.
Eben so wenn ihr fraget/ was ihr euch bey den Wor-
ten gedencken sollet/ die Sonne läufft an ih-
ren Ort;
werdet ihr finden/ daß sie nichts anders
zu sagen haben/ als die Sonne werde nach einiger Zeit
von uns auf der Erde wieder an dem Orte gesehen/
wo wir sie vorhin sahen. Und in diesem Verstande
sagen auch die/ welche der Sonne keine würckliche
Bewegung umb die Erde zugestatten/ die Sonne ge-
he auf und gehe unter/ und lauffe umb die Erde her-
umb.

Die 5. Anmerckung.

398. Damit ihr euch aber in diese Erklährung de-
sto besser finden könnet/ so mercket/ daß man von na-
türlichen Dingen zweyerley Erkäutnis haben könne/
nemlich eine Historie von dem/ was in der Natur ge-
schiehet/ und eine Wissenschafft/ wie es geschiehet. Je-

ne
Z 2

der Aſtronomie.
ſua immer uͤber Gibeon erſcheinen koͤnnen/ auch wenn
die Erde in ihrer Bewegung umb ihre Axe gehemmet
worden/ oder auch auf eine andere vortheilhaftere
Art/ die wir nicht wiſſen/ weil ſie GOtt uns nicht of-
fenbahret. Jhr werdet ferner anfuͤhren/ daß gleich-
wol die Schrifft (Eccleſ. I. 5.) mit ausdruͤcklichen
Worten ſaget: Die Sonne gehet auf und
gehet unter/ und laͤuft an ihren Ort/ daß
ſie wieder daſelbſt aufgehe.
Allein weil
die Schrifft ſich niergends erklaͤhret/ was ſie durch den
Auf- und Untergang der Sonne wolle verſtanden ha-
ben; ſo erfordert ſie keinen anderen Begriff/ als den
wir insgemein davon haben. Wenn ihr nun auf die
auf- und unter-gehende Sonne acht habet; ſo koͤnnet
ihr nichts anders wahrnehmen/ als daß euch auf en-
rer Stelle/ wo ihr ſtehet/ die Sonne in dem Hortzont
erſcheinet. Und allſo wenn die Schrift ſaget: die
Sonne gehet auf und gehet unter: doͤrfet und koͤnnet
ihr euch weiter nichts gedencken/ als daß ſie in dem
Morgen- und Abend-Horizont von euch geſehen wird.
Eben ſo wenn ihr fraget/ was ihr euch bey den Wor-
ten gedencken ſollet/ die Sonne laͤufft an ih-
ren Ort;
werdet ihr finden/ daß ſie nichts anders
zu ſagen haben/ als die Sonne werde nach einiger Zeit
von uns auf der Erde wieder an dem Orte geſehen/
wo wir ſie vorhin ſahen. Und in dieſem Verſtande
ſagen auch die/ welche der Sonne keine wuͤrckliche
Bewegung umb die Erde zugeſtatten/ die Sonne ge-
he auf und gehe unter/ und lauffe umb die Erde her-
umb.

Die 5. Anmerckung.

398. Damit ihr euch aber in dieſe Erklaͤhrung de-
ſto beſſer finden koͤnnet/ ſo mercket/ daß man von na-
tuͤrlichen Dingen zweyerley Erkaͤutnis haben koͤnne/
nemlich eine Hiſtorie von dem/ was in der Natur ge-
ſchiehet/ und eine Wiſſenſchafft/ wie es geſchiehet. Je-

ne
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0371" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ua immer u&#x0364;ber Gibeon er&#x017F;cheinen ko&#x0364;nnen/ auch wenn<lb/>
die Erde in ihrer Bewegung umb ihre Axe gehemmet<lb/>
worden/ oder auch auf eine andere vortheilhaftere<lb/>
Art/ die wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie GOtt uns nicht of-<lb/>
fenbahret. Jhr werdet ferner anfu&#x0364;hren/ daß gleich-<lb/>
wol die Schrifft (<hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. I.</hi> 5.) mit ausdru&#x0364;cklichen<lb/>
Worten &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Die Sonne gehet auf und<lb/>
gehet unter/ und la&#x0364;uft an ihren Ort/ daß<lb/>
&#x017F;ie wieder da&#x017F;elb&#x017F;t aufgehe.</hi> Allein weil<lb/>
die Schrifft &#x017F;ich niergends erkla&#x0364;hret/ was &#x017F;ie durch den<lb/>
Auf- und Untergang der Sonne wolle ver&#x017F;tanden ha-<lb/>
ben; &#x017F;o erfordert &#x017F;ie keinen anderen Begriff/ als den<lb/>
wir insgemein davon haben. Wenn ihr nun auf die<lb/>
auf- und unter-gehende Sonne acht habet; &#x017F;o ko&#x0364;nnet<lb/>
ihr nichts anders wahrnehmen/ als daß euch auf en-<lb/>
rer Stelle/ wo ihr &#x017F;tehet/ die Sonne in dem Hortzont<lb/>
er&#x017F;cheinet. Und all&#x017F;o wenn die Schrift &#x017F;aget: die<lb/>
Sonne gehet auf und gehet unter: do&#x0364;rfet und ko&#x0364;nnet<lb/>
ihr euch weiter nichts gedencken/ als daß &#x017F;ie in dem<lb/>
Morgen- und Abend-Horizont von euch ge&#x017F;ehen wird.<lb/>
Eben &#x017F;o wenn ihr fraget/ was ihr euch bey den Wor-<lb/>
ten gedencken &#x017F;ollet/ <hi rendition="#fr">die Sonne la&#x0364;ufft an ih-<lb/>
ren Ort;</hi> werdet ihr finden/ daß &#x017F;ie nichts anders<lb/>
zu &#x017F;agen haben/ als die Sonne werde nach einiger Zeit<lb/>
von uns auf der Erde wieder an dem Orte ge&#x017F;ehen/<lb/>
wo wir &#x017F;ie vorhin &#x017F;ahen. Und in die&#x017F;em Ver&#x017F;tande<lb/>
&#x017F;agen auch die/ welche der Sonne keine wu&#x0364;rckliche<lb/>
Bewegung umb die Erde zuge&#x017F;tatten/ die Sonne ge-<lb/>
he auf und gehe unter/ und lauffe umb die Erde her-<lb/>
umb.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 5. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>398. Damit ihr euch aber in die&#x017F;e Erkla&#x0364;hrung de-<lb/>
&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er finden ko&#x0364;nnet/ &#x017F;o mercket/ daß man von na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Dingen zweyerley Erka&#x0364;utnis haben ko&#x0364;nne/<lb/>
nemlich eine Hi&#x017F;torie von dem/ was in der Natur ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ und eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ wie es ge&#x017F;chiehet. Je-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0371] der Aſtronomie. ſua immer uͤber Gibeon erſcheinen koͤnnen/ auch wenn die Erde in ihrer Bewegung umb ihre Axe gehemmet worden/ oder auch auf eine andere vortheilhaftere Art/ die wir nicht wiſſen/ weil ſie GOtt uns nicht of- fenbahret. Jhr werdet ferner anfuͤhren/ daß gleich- wol die Schrifft (Eccleſ. I. 5.) mit ausdruͤcklichen Worten ſaget: Die Sonne gehet auf und gehet unter/ und laͤuft an ihren Ort/ daß ſie wieder daſelbſt aufgehe. Allein weil die Schrifft ſich niergends erklaͤhret/ was ſie durch den Auf- und Untergang der Sonne wolle verſtanden ha- ben; ſo erfordert ſie keinen anderen Begriff/ als den wir insgemein davon haben. Wenn ihr nun auf die auf- und unter-gehende Sonne acht habet; ſo koͤnnet ihr nichts anders wahrnehmen/ als daß euch auf en- rer Stelle/ wo ihr ſtehet/ die Sonne in dem Hortzont erſcheinet. Und allſo wenn die Schrift ſaget: die Sonne gehet auf und gehet unter: doͤrfet und koͤnnet ihr euch weiter nichts gedencken/ als daß ſie in dem Morgen- und Abend-Horizont von euch geſehen wird. Eben ſo wenn ihr fraget/ was ihr euch bey den Wor- ten gedencken ſollet/ die Sonne laͤufft an ih- ren Ort; werdet ihr finden/ daß ſie nichts anders zu ſagen haben/ als die Sonne werde nach einiger Zeit von uns auf der Erde wieder an dem Orte geſehen/ wo wir ſie vorhin ſahen. Und in dieſem Verſtande ſagen auch die/ welche der Sonne keine wuͤrckliche Bewegung umb die Erde zugeſtatten/ die Sonne ge- he auf und gehe unter/ und lauffe umb die Erde her- umb. Die 5. Anmerckung. 398. Damit ihr euch aber in dieſe Erklaͤhrung de- ſto beſſer finden koͤnnet/ ſo mercket/ daß man von na- tuͤrlichen Dingen zweyerley Erkaͤutnis haben koͤnne/ nemlich eine Hiſtorie von dem/ was in der Natur ge- ſchiehet/ und eine Wiſſenſchafft/ wie es geſchiehet. Je- ne Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/371
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/371>, abgerufen am 19.10.2019.