Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Die 14. Aufgabe.

454. Aus der gegebenen Eccentrici-
tät und der
Eccentrischen Anomalie die Di-
stantz des
Planetens von der Sonne KA
zu finden.

Auflösung.

Es sey die Eccentricität AB/ wie sie im
gefunden wird/ 9265/ die Eccentrische Anoma-
lie HP 62°/ der halbe Diameter des Eccen-
trischen Circuls ist 100000. Weil der
Winckel CBL der Eccentrischen Anomalie
gleich ist/ so ist BCL ihr Complement zu 90°
(§. 96. Geom.) und daher BL der Sinus des
Complements 46947. Machet BN der
Eccentricität AB gleich. Da nun BK : BL
= BN : BT
/ das ist/ 100000 : 46947 =
9265: BT; so findet ihr BT = 4350. Ad-
diret BT zu BX/ so ist aus der Natur der El-
lipsis AC = BT + BX
= 104359.

Anmerckung.

455. Wenn der Planete in dem andern und drit-
ten Qvadranten ist/ muß BT von BX subtrahiret wer-
den.

Die 15. Aufgabe.

456. Aus der gegebenen Eccentrischen
Anomalie und der Eccentrität die
coae-
quirte
Anomalie zu finden.

Auflösung.

Der erste Fall. Wenn der Planete in
dem ersten oder vierdten Qvadranten ist/

ver-
der Aſtronomie.
Die 14. Aufgabe.

454. Aus der gegebenen Eccentrici-
taͤt und der
Eccentriſchen Anomalie die Di-
ſtantz des
Planetens von der Sonne KA
zu finden.

Aufloͤſung.

Es ſey die Eccentricitaͤt AB/ wie ſie im ♂
gefundẽ wird/ 9265/ die Eccentriſche Anoma-
lie HP 62°/ der halbe Diameter des Eccen-
triſchen Circuls iſt 100000. Weil der
Winckel CBL der Eccentriſchen Anomalie
gleich iſt/ ſo iſt BCL ihr Complement zu 90°
(§. 96. Geom.) und daher BL der Sinus des
Complements 46947. Machet BN der
Eccentricitaͤt AB gleich. Da nun BK : BL
= BN : BT
/ das iſt/ 100000 : 46947 =
9265: BT; ſo findet ihr BT = 4350. Ad-
diret BT zu BX/ ſo iſt aus der Natur der El-
lipſis AC = BT + BX
= 104359.

Anmerckung.

455. Wenn der Planete in dem andern und drit-
ten Qvadranten iſt/ muß BT von BX ſubtrahiret wer-
den.

Die 15. Aufgabe.

456. Aus der gegebenen Eccentriſchen
Anomalie und der Eccentritaͤt die
coæ-
quirte
Anomalie zu finden.

Aufloͤſung.

Der erſte Fall. Wenn der Planete in
dem erſten oder vierdten Qvadranten iſt/

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0399" n="375"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 14. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>454. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen Eccentrici-<lb/>
ta&#x0364;t und der</hi> Eccentri&#x017F;chen Anomalie <hi rendition="#fr">die Di-<lb/>
&#x017F;tantz des</hi> P<hi rendition="#fr">lanetens von der Sonne</hi> <hi rendition="#aq">KA</hi><lb/><hi rendition="#fr">zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey die Eccentricita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB</hi>/ wie &#x017F;ie im &#x2642;<lb/>
gefunde&#x0303; wird/ 9265/ die Eccentri&#x017F;che Anoma-<lb/>
lie <hi rendition="#aq">HP</hi> 62°/ der halbe Diameter des Eccen-<lb/>
tri&#x017F;chen Circuls i&#x017F;t 100000. Weil der<lb/>
Winckel <hi rendition="#aq">CBL</hi> der Eccentri&#x017F;chen Anomalie<lb/>
gleich i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">BCL</hi> ihr Complement zu 90°<lb/>
(§. 96. <hi rendition="#aq">Geom.</hi>) und daher <hi rendition="#aq">BL</hi> der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> des<lb/>
Complements 46947. Machet <hi rendition="#aq">BN</hi> der<lb/>
Eccentricita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB</hi> gleich. Da nun <hi rendition="#aq">BK : BL<lb/>
= BN : BT</hi>/ das i&#x017F;t/ 100000 : 46947 =<lb/>
9265: <hi rendition="#aq">BT;</hi> &#x017F;o findet ihr <hi rendition="#aq">BT</hi> = 4350. Ad-<lb/>
diret <hi rendition="#aq">BT</hi> zu <hi rendition="#aq">BX</hi>/ &#x017F;o i&#x017F;t aus der Natur der <hi rendition="#aq">El-<lb/>
lip&#x017F;is AC = BT + BX</hi> = 104359.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>455. Wenn der Planete in dem andern und drit-<lb/>
ten Qvadranten i&#x017F;t/ muß <hi rendition="#aq">BT</hi> von <hi rendition="#aq">BX</hi> &#x017F;ubtrahiret wer-<lb/>
den.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 15. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>456. Aus <hi rendition="#fr">der gegebenen Eccentri&#x017F;chen<lb/>
Anomalie und der Eccentrita&#x0364;t die</hi> <hi rendition="#aq">coæ-<lb/>
quirte</hi> <hi rendition="#fr">Anomalie zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Fall.</hi> Wenn der Planete in<lb/>
dem er&#x017F;ten oder vierdten Qvadranten i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0399] der Aſtronomie. Die 14. Aufgabe. 454. Aus der gegebenen Eccentrici- taͤt und der Eccentriſchen Anomalie die Di- ſtantz des Planetens von der Sonne KA zu finden. Aufloͤſung. Es ſey die Eccentricitaͤt AB/ wie ſie im ♂ gefundẽ wird/ 9265/ die Eccentriſche Anoma- lie HP 62°/ der halbe Diameter des Eccen- triſchen Circuls iſt 100000. Weil der Winckel CBL der Eccentriſchen Anomalie gleich iſt/ ſo iſt BCL ihr Complement zu 90° (§. 96. Geom.) und daher BL der Sinus des Complements 46947. Machet BN der Eccentricitaͤt AB gleich. Da nun BK : BL = BN : BT/ das iſt/ 100000 : 46947 = 9265: BT; ſo findet ihr BT = 4350. Ad- diret BT zu BX/ ſo iſt aus der Natur der El- lipſis AC = BT + BX = 104359. Anmerckung. 455. Wenn der Planete in dem andern und drit- ten Qvadranten iſt/ muß BT von BX ſubtrahiret wer- den. Die 15. Aufgabe. 456. Aus der gegebenen Eccentriſchen Anomalie und der Eccentritaͤt die coæ- quirte Anomalie zu finden. Aufloͤſung. Der erſte Fall. Wenn der Planete in dem erſten oder vierdten Qvadranten iſt/ ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/399
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/399>, abgerufen am 23.10.2019.