Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Beweiß.

Weil bey T ein rechter Winckel/ und
TZS und TVS die scheinbahren Grössen
sind (§. 74); so machen die Winckel TSZ
und TSV mit ihnen 90° (§. 96. Geom.)/
folgends sind TZ und TV die Tangentes
derer Winckel/ welche mit den scheinbahren
Grössen 90° machen (§. 6. Trigon.). Da
nun aber eben TZ und TV die Weiten sind/
in welchen TS gesehen wird; so verhalten
sich gedachte Tangentes wie diese Weiten.
W. Z. E.

Der 7. Lehrsatz.
Fig. 8.

77. Wenn Sachen von verschiede-
ner Grösse
AH und AC in einer Weite
AB gesehen werden; so verhalten sich
die
Tangentes der scheinbahren Grös-
sen wie ihre Höhen.

Beweiß.

Nehmet AB für den Sinum totum an/
so sind AH und AC die Tangentes der
scheinbahren Grössen HBA und CBA (§. 6
Trigon.)
darumb verhalten diese Tangen-
tes
sich wie die wahren Höhen. W. Z. E.

Die 5. Aufgabe.
Fig. 7.

78. Aus der gegebenen scheinbahren
Grösse
STV und der Weite des Auges
von der Sache die man sihet
TV/ ihre
Höhe
TS zu finden.

Auf-
Anfangs-Gruͤnde
Beweiß.

Weil bey T ein rechter Winckel/ und
TZS und TVS die ſcheinbahren Groͤſſen
ſind (§. 74); ſo machen die Winckel TSZ
und TSV mit ihnen 90° (§. 96. Geom.)/
folgends ſind TZ und TV die Tangentes
derer Winckel/ welche mit den ſcheinbahren
Groͤſſen 90° machen (§. 6. Trigon.). Da
nun aber eben TZ und TV die Weiten ſind/
in welchen TS geſehen wird; ſo verhalten
ſich gedachte Tangentes wie dieſe Weiten.
W. Z. E.

Der 7. Lehrſatz.
Fig. 8.

77. Wenn Sachen von verſchiede-
ner Groͤſſe
AH und AC in einer Weite
AB geſehen werden; ſo verhalten ſich
die
Tangentes der ſcheinbahren Groͤſ-
ſen wie ihre Hoͤhen.

Beweiß.

Nehmet AB fuͤr den Sinum totum an/
ſo ſind AH und AC die Tangentes der
ſcheinbahren Groͤſſen HBA und CBA (§. 6
Trigon.)
darumb verhalten dieſe Tangen-
tes
ſich wie die wahren Hoͤhen. W. Z. E.

Die 5. Aufgabe.
Fig. 7.

78. Aus der gegebenen ſcheinbahren
Groͤſſe
STV und der Weite des Auges
von der Sache die man ſihet
TV/ ihre
Hoͤhe
TS zu finden.

Auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="32"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil bey <hi rendition="#aq">T</hi> ein rechter Winckel/ und<lb/><hi rendition="#aq">TZS</hi> und <hi rendition="#aq">TVS</hi> die &#x017F;cheinbahren Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind (§. 74); &#x017F;o machen die Winckel <hi rendition="#aq">TSZ</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">TSV</hi> mit ihnen 90° (§. 96. <hi rendition="#aq">Geom.</hi>)/<lb/>
folgends &#x017F;ind <hi rendition="#aq">TZ</hi> und <hi rendition="#aq">TV</hi> die <hi rendition="#aq">Tangentes</hi><lb/>
derer Winckel/ welche mit den &#x017F;cheinbahren<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en 90° machen (§. 6. <hi rendition="#aq">Trigon.</hi>). Da<lb/>
nun aber eben <hi rendition="#aq">TZ</hi> und <hi rendition="#aq">TV</hi> die Weiten &#x017F;ind/<lb/>
in welchen <hi rendition="#aq">TS</hi> ge&#x017F;ehen wird; &#x017F;o verhalten<lb/>
&#x017F;ich gedachte <hi rendition="#aq">Tangentes</hi> wie die&#x017F;e Weiten.<lb/>
W. Z. E.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 7. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 8.</note>
            <p>77. <hi rendition="#fr">Wenn Sachen von ver&#x017F;chiede-<lb/>
ner Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">AH</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">AC</hi> <hi rendition="#fr">in einer Weite</hi><lb/><hi rendition="#aq">AB</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ehen werden; &#x017F;o verhalten &#x017F;ich<lb/>
die</hi> <hi rendition="#aq">Tangentes</hi> <hi rendition="#fr">der &#x017F;cheinbahren Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wie ihre Ho&#x0364;hen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet <hi rendition="#aq">AB</hi> fu&#x0364;r den <hi rendition="#aq">Sinum totum</hi> an/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind <hi rendition="#aq">AH</hi> und <hi rendition="#aq">AC</hi> die <hi rendition="#aq">Tangentes</hi> der<lb/>
&#x017F;cheinbahren Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">HBA</hi> und <hi rendition="#aq">CBA (§. 6<lb/>
Trigon.)</hi> darumb verhalten die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Tangen-<lb/>
tes</hi> &#x017F;ich wie die wahren Ho&#x0364;hen. W. Z. E.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 5. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 7.</note>
            <p>78. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen &#x017F;cheinbahren<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">STV</hi> <hi rendition="#fr">und der Weite des Auges<lb/>
von der Sache die man &#x017F;ihet</hi> <hi rendition="#aq">TV/</hi> <hi rendition="#fr">ihre<lb/>
Ho&#x0364;he</hi> <hi rendition="#aq">TS</hi> <hi rendition="#fr">zu finden.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Anfangs-Gruͤnde Beweiß. Weil bey T ein rechter Winckel/ und TZS und TVS die ſcheinbahren Groͤſſen ſind (§. 74); ſo machen die Winckel TSZ und TSV mit ihnen 90° (§. 96. Geom.)/ folgends ſind TZ und TV die Tangentes derer Winckel/ welche mit den ſcheinbahren Groͤſſen 90° machen (§. 6. Trigon.). Da nun aber eben TZ und TV die Weiten ſind/ in welchen TS geſehen wird; ſo verhalten ſich gedachte Tangentes wie dieſe Weiten. W. Z. E. Der 7. Lehrſatz. 77. Wenn Sachen von verſchiede- ner Groͤſſe AH und AC in einer Weite AB geſehen werden; ſo verhalten ſich die Tangentes der ſcheinbahren Groͤſ- ſen wie ihre Hoͤhen. Beweiß. Nehmet AB fuͤr den Sinum totum an/ ſo ſind AH und AC die Tangentes der ſcheinbahren Groͤſſen HBA und CBA (§. 6 Trigon.) darumb verhalten dieſe Tangen- tes ſich wie die wahren Hoͤhen. W. Z. E. Die 5. Aufgabe. 78. Aus der gegebenen ſcheinbahren Groͤſſe STV und der Weite des Auges von der Sache die man ſihet TV/ ihre Hoͤhe TS zu finden. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/40
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/40>, abgerufen am 21.10.2019.