Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
verfahret also. Suchet seine Distantz von
der Sonne AC (§. 430); so habet ihr in dem
Triangel CAL den rechten Winckel L/ die
Seite AC und endlich die Seite AL als die
Summe aus der Eccentrität AB und dem
Sinu Complementi der Eccentrischen Ano-
malie BL. Derowegen könnet ihr den Win-
ckel PAC (§. 37 Trigon.) finden.

Der andere Fall. Wenn die Eccentri-
sche Anomalie PD ein Qvadrant ist; so ist die
Eccentricität AB die eine Seite in dem Tri-
angel EBA und ihr findet wie vorhin den
Winckel EAP.

Der dritte Fall. Wenn der Planete
in dem andern und dritten Qvadranten ist/
so suchet abermals seine Distantz von der
Sonne AS. Alsdenn wisset ihr in dem Tri-
angel SAM den rechten Winckel M die Sei-
te AS/ und über dieses die Seite AM als die
Differentz des Sinus IH oder MB des Bo-
gens ID (welcher entweder der Uberschuß ü-
ber 90° oder das Complement zu 180° ist) von
der Eccentricität AB. Derowegen findet
ihr wie vorhin den Winckel SAP.

Z. E. Es sey die Eccentricität AB 9265
die Eccentrische Anomalie PK 62°; so ist AK
28° und daher BL 46947/ folgends AL 56212.
Nun ist AC 104350. Derowegen findet ihr
den Winckel ACL 32° 35' 22"/ folgends den
verlangeten CAP 57° 24' 38".

Zu-

Anfangs-Gruͤnde
verfahret alſo. Suchet ſeine Diſtantz von
der Sonne AC (§. 430); ſo habet ihr in dem
Triangel CAL den rechten Winckel L/ die
Seite AC und endlich die Seite AL als die
Summe aus der Eccentritaͤt AB und dem
Sinu Complementi der Eccentriſchen Ano-
malie BL. Derowegen koͤnnet ihr den Win-
ckel PAC (§. 37 Trigon.) finden.

Der andere Fall. Wenn die Eccentri-
ſche Anomalie PD ein Qvadrant iſt; ſo iſt die
Eccentricitaͤt AB die eine Seite in dem Tri-
angel EBA und ihr findet wie vorhin den
Winckel EAP.

Der dritte Fall. Wenn der Planete
in dem andern und dritten Qvadranten iſt/
ſo ſuchet abermals ſeine Diſtantz von der
Sonne AS. Alsdenn wiſſet ihr in dem Tri-
angel SAM den rechten Winckel M die Sei-
te AS/ und uͤber dieſes die Seite AM als die
Differentz des Sinus IH oder MB des Bo-
gens ID (welcher entweder der Uberſchuß uͤ-
ber 90° oder das Complement zu 180° iſt) von
der Eccentricitaͤt AB. Derowegen findet
ihr wie vorhin den Winckel SAP.

Z. E. Es ſey die Eccentricitaͤt AB 9265
die Eccentriſche Anomalie PK 62°; ſo iſt AK
28° und daher BL 46947/ folgends AL 56212.
Nun iſt AC 104350. Derowegen findet ihr
den Winckel ACL 32° 35′ 22″/ folgends den
verlangeten CAP 57° 24′ 38″.

Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0400" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
verfahret al&#x017F;o. Suchet &#x017F;eine Di&#x017F;tantz von<lb/>
der Sonne <hi rendition="#aq">AC</hi> (§. 430); &#x017F;o habet ihr in dem<lb/>
Triangel <hi rendition="#aq">CAL</hi> den rechten Winckel <hi rendition="#aq">L</hi>/ die<lb/>
Seite <hi rendition="#aq">AC</hi> und endlich die Seite <hi rendition="#aq">AL</hi> als die<lb/>
Summe aus der Eccentrita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB</hi> und dem<lb/><hi rendition="#aq">Sinu Complementi</hi> der Eccentri&#x017F;chen Ano-<lb/>
malie <hi rendition="#aq">BL.</hi> Derowegen ko&#x0364;nnet ihr den Win-<lb/>
ckel <hi rendition="#aq">PAC (§. 37 Trigon.</hi>) finden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der andere Fall.</hi> Wenn die Eccentri-<lb/>
&#x017F;che Anomalie <hi rendition="#aq">PD</hi> ein Qvadrant i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Eccentricita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB</hi> die eine Seite in dem Tri-<lb/>
angel <hi rendition="#aq">EBA</hi> und ihr findet wie vorhin den<lb/>
Winckel <hi rendition="#aq">EAP.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der dritte</hi> F<hi rendition="#fr">all.</hi> Wenn der Planete<lb/>
in dem andern und dritten Qvadranten i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;uchet abermals &#x017F;eine Di&#x017F;tantz von der<lb/>
Sonne <hi rendition="#aq">AS.</hi> Alsdenn wi&#x017F;&#x017F;et ihr in dem Tri-<lb/>
angel <hi rendition="#aq">SAM</hi> den rechten Winckel <hi rendition="#aq">M</hi> die Sei-<lb/>
te <hi rendition="#aq">AS</hi>/ und u&#x0364;ber die&#x017F;es die Seite <hi rendition="#aq">AM</hi> als die<lb/>
Differentz des <hi rendition="#aq">Sinus IH</hi> oder <hi rendition="#aq">MB</hi> des Bo-<lb/>
gens <hi rendition="#aq">ID</hi> (welcher entweder der Uber&#x017F;chuß u&#x0364;-<lb/>
ber 90° oder das Complement zu 180° i&#x017F;t) von<lb/>
der Eccentricita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB.</hi> Derowegen findet<lb/>
ihr wie vorhin den Winckel <hi rendition="#aq">SAP.</hi></p><lb/>
              <p>Z. E. Es &#x017F;ey die Eccentricita&#x0364;t <hi rendition="#aq">AB</hi> 9265<lb/>
die Eccentri&#x017F;che Anomalie <hi rendition="#aq">PK</hi> 62°; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">AK</hi><lb/>
28° und daher <hi rendition="#aq">BL</hi> 46947/ folgends <hi rendition="#aq">AL</hi> 56212.<lb/>
Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">AC</hi> 104350. Derowegen findet ihr<lb/>
den Winckel <hi rendition="#aq">ACL</hi> 32° 35&#x2032; 22&#x2033;/ folgends den<lb/>
verlangeten <hi rendition="#aq">CAP</hi> 57° 24&#x2032; 38&#x2033;.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0400] Anfangs-Gruͤnde verfahret alſo. Suchet ſeine Diſtantz von der Sonne AC (§. 430); ſo habet ihr in dem Triangel CAL den rechten Winckel L/ die Seite AC und endlich die Seite AL als die Summe aus der Eccentritaͤt AB und dem Sinu Complementi der Eccentriſchen Ano- malie BL. Derowegen koͤnnet ihr den Win- ckel PAC (§. 37 Trigon.) finden. Der andere Fall. Wenn die Eccentri- ſche Anomalie PD ein Qvadrant iſt; ſo iſt die Eccentricitaͤt AB die eine Seite in dem Tri- angel EBA und ihr findet wie vorhin den Winckel EAP. Der dritte Fall. Wenn der Planete in dem andern und dritten Qvadranten iſt/ ſo ſuchet abermals ſeine Diſtantz von der Sonne AS. Alsdenn wiſſet ihr in dem Tri- angel SAM den rechten Winckel M die Sei- te AS/ und uͤber dieſes die Seite AM als die Differentz des Sinus IH oder MB des Bo- gens ID (welcher entweder der Uberſchuß uͤ- ber 90° oder das Complement zu 180° iſt) von der Eccentricitaͤt AB. Derowegen findet ihr wie vorhin den Winckel SAP. Z. E. Es ſey die Eccentricitaͤt AB 9265 die Eccentriſche Anomalie PK 62°; ſo iſt AK 28° und daher BL 46947/ folgends AL 56212. Nun iſt AC 104350. Derowegen findet ihr den Winckel ACL 32° 35′ 22″/ folgends den verlangeten CAP 57° 24′ 38″. Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/400
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/400>, abgerufen am 23.02.2020.