Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Optick.
Auflösung.

Diese Aufgabe kommet völlig überein
mit der ersten Aufgabe des Anhanges zu
der Trigonometrie (§. 48. Trigon.)

Die 6. Aufgabe.

79. Aus der gegebenen Grösse einerFig. 7.
Sache TS und der gegebenen Weite
TV/ die scheinbahre Grösse SVT zufin-
den.

Auflösung.

Die Auflösung geschiehet durch die 14
Aufgabe der Trigonometrie (§. 40 Trigon.)

Zusatz.

80. Eben so könnet ihr finden (§. 34. Tri-
gon.
)/ wie weit eine Sache von einer ge-
gebenen Höhe TS unter einem gegebenen
Winckel TVS gesehen werden kan: denn
ihr habet nur die Linie TV zu suchen.

Der 8. Lehrsatz.

81. Wenn die Bilder zweyer Sachen
im Auge zusammen stossen/ so scheinen
uns dieselben nahe bey einander zu ste-
hen.

Beweiß.

Wenn zwey Sachen neben einander ste-
hen/ so sind auch ihre Bilder im Auge ne-
ben einander: welches ihr auch leicht auf der-
gleichen Weise erfahren könnet/ wie oben an-
gewiesen worden (§. 22. 30. 35). Alsdenn
aber sehen wir auch die Sachen neben ein-

an-
C 5
der Optick.
Aufloͤſung.

Dieſe Aufgabe kommet voͤllig uͤberein
mit der erſten Aufgabe des Anhanges zu
der Trigonometrie (§. 48. Trigon.)

Die 6. Aufgabe.

79. Aus der gegebenen Groͤſſe einerFig. 7.
Sache TS und der gegebenen Weite
TV/ die ſcheinbahre Groͤſſe SVT zufin-
den.

Aufloͤſung.

Die Aufloͤſung geſchiehet durch die 14
Aufgabe der Trigonometrie (§. 40 Trigon.)

Zuſatz.

80. Eben ſo koͤnnet ihr finden (§. 34. Tri-
gon.
)/ wie weit eine Sache von einer ge-
gebenen Hoͤhe TS unter einem gegebenen
Winckel TVS geſehen werden kan: denn
ihr habet nur die Linie TV zu ſuchen.

Der 8. Lehrſatz.

81. Wenn die Bilder zweyer Sachen
im Auge zuſammen ſtoſſen/ ſo ſcheinen
uns dieſelben nahe bey einander zu ſte-
hen.

Beweiß.

Wenn zwey Sachen neben einander ſte-
hen/ ſo ſind auch ihre Bilder im Auge ne-
ben einander: welches ihr auch leicht auf der-
gleichen Weiſe erfahren koͤnnet/ wie oben an-
gewieſen worden (§. 22. 30. 35). Alsdenn
aber ſehen wir auch die Sachen neben ein-

an-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="33"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Optick.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Aufgabe kommet vo&#x0364;llig u&#x0364;berein<lb/>
mit der er&#x017F;ten Aufgabe des Anhanges zu<lb/>
der Trigonometrie (§. 48. <hi rendition="#aq">Trigon.</hi>)</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 6. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>79. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">Sache</hi> <hi rendition="#aq">TS</hi> <hi rendition="#fr">und der gegebenen Weite</hi><lb/><hi rendition="#aq">TV/</hi> <hi rendition="#fr">die &#x017F;cheinbahre Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">SVT</hi> <hi rendition="#fr">zufin-<lb/>
den.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Auflo&#x0364;&#x017F;ung ge&#x017F;chiehet durch die 14<lb/>
Aufgabe der Trigonometrie (§. 40 <hi rendition="#aq">Trigon.</hi>)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>80. Eben &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr finden (§. 34. <hi rendition="#aq">Tri-<lb/>
gon.</hi>)/ wie weit eine Sache von einer ge-<lb/>
gebenen Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">TS</hi> unter einem gegebenen<lb/>
Winckel <hi rendition="#aq">TVS</hi> ge&#x017F;ehen werden kan: denn<lb/>
ihr habet nur die Linie <hi rendition="#aq">TV</hi> zu &#x017F;uchen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 8. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>81. <hi rendition="#fr">Wenn die Bilder zweyer Sachen<lb/>
im Auge zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;cheinen<lb/>
uns die&#x017F;elben nahe bey einander zu &#x017F;te-<lb/>
hen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn zwey Sachen neben einander &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;o &#x017F;ind auch ihre Bilder im Auge ne-<lb/>
ben einander: welches ihr auch leicht auf der-<lb/>
gleichen Wei&#x017F;e erfahren ko&#x0364;nnet/ wie oben an-<lb/>
gewie&#x017F;en worden (§. 22. 30. 35). Alsdenn<lb/>
aber &#x017F;ehen wir auch die Sachen neben ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] der Optick. Aufloͤſung. Dieſe Aufgabe kommet voͤllig uͤberein mit der erſten Aufgabe des Anhanges zu der Trigonometrie (§. 48. Trigon.) Die 6. Aufgabe. 79. Aus der gegebenen Groͤſſe einer Sache TS und der gegebenen Weite TV/ die ſcheinbahre Groͤſſe SVT zufin- den. Fig. 7. Aufloͤſung. Die Aufloͤſung geſchiehet durch die 14 Aufgabe der Trigonometrie (§. 40 Trigon.) Zuſatz. 80. Eben ſo koͤnnet ihr finden (§. 34. Tri- gon.)/ wie weit eine Sache von einer ge- gebenen Hoͤhe TS unter einem gegebenen Winckel TVS geſehen werden kan: denn ihr habet nur die Linie TV zu ſuchen. Der 8. Lehrſatz. 81. Wenn die Bilder zweyer Sachen im Auge zuſammen ſtoſſen/ ſo ſcheinen uns dieſelben nahe bey einander zu ſte- hen. Beweiß. Wenn zwey Sachen neben einander ſte- hen/ ſo ſind auch ihre Bilder im Auge ne- ben einander: welches ihr auch leicht auf der- gleichen Weiſe erfahren koͤnnet/ wie oben an- gewieſen worden (§. 22. 30. 35). Alsdenn aber ſehen wir auch die Sachen neben ein- an- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/41
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/41>, abgerufen am 14.10.2019.