Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
Anmerckung.

486. Hier muß die Eccentrische Länge wie das
Argument der Jnclination von dem aufsteigenden
Knoten an gerechnet werden.

Die 22. Erklährung.

487. Die Curtirte oder verkürtz-Tab. V.
Fig.
39.

te Distantz des Planetens ist die Linie
SR/ welche zwischen dem Mittelpuncte
der Sonne
S und der Perpendicular-
Linie
HR aus dem Planeten P auf der
Fläche der Ecliptick enthalten ist. Der
Unterscheid
HR zwischen der Curtirten
Distantz
SR und wahren Distantz PS
von der Sonne S heisset die Curtirung
oder Verkürtzung.

Die 20. Aufgabe.

488. Die Knoten oder Nodos zu ob-
serviren.

Auflösung.

Observiret einige Zeit hinter einander die
Länge und Breite der Planeten (§ 381) und
wenn ihr mercket/ daß sie sehr abnimmet/ so
stellet diese Observationen mit Fleiß fort/
biß ihr findet/ daß der Planete keine Breite
hat/ denn weil ihr zugleich seine Länge obser-
viret/ so wisset ihr den Knoten.

Zusatz.

489. Wenn ihr die neuen Observationen
mit den alten vergleichet/ werdet ihr nicht al-

lein
(3) C c
der Aſtronomie.
Anmerckung.

486. Hier muß die Eccentriſche Laͤnge wie das
Argument der Jnclination von dem aufſteigenden
Knoten an gerechnet werden.

Die 22. Erklaͤhrung.

487. Die Curtirte oder verkuͤrtz-Tab. V.
Fig.
39.

te Diſtantz des Planetens iſt die Linie
SR/ welche zwiſchen dem Mittelpuncte
der Sonne
S und der Perpendicular-
Linie
HR aus dem Planeten P auf der
Flaͤche der Ecliptick enthalten iſt. Der
Unterſcheid
HR zwiſchen der Curtirten
Diſtantz
SR und wahren Diſtantz PS
von der Sonne S heiſſet die Curtirung
oder Verkuͤrtzung.

Die 20. Aufgabe.

488. Die Knoten oder Nodos zu ob-
ſerviren.

Aufloͤſung.

Obſerviret einige Zeit hinter einander die
Laͤnge und Breite der Planeten (§ 381) und
wenn ihr mercket/ daß ſie ſehr abnimmet/ ſo
ſtellet dieſe Obſervationen mit Fleiß fort/
biß ihr findet/ daß der Planete keine Breite
hat/ denn weil ihr zugleich ſeine Laͤnge obſer-
viret/ ſo wiſſet ihr den Knoten.

Zuſatz.

489. Wenn ihr die neuen Obſervationen
mit den alten vergleichet/ werdet ihr nicht al-

lein
(3) C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0417" n="393"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>486. Hier muß die Eccentri&#x017F;che La&#x0364;nge wie das<lb/>
Argument der Jnclination von dem auf&#x017F;teigenden<lb/>
Knoten an gerechnet werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 22. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>487. <hi rendition="#fr">Die Curtirte oder verku&#x0364;rtz-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. V.<lb/>
Fig.</hi> 39.</note><lb/><hi rendition="#fr">te Di&#x017F;tantz des</hi> P<hi rendition="#fr">lanetens i&#x017F;t die Linie</hi><lb/><hi rendition="#aq">SR</hi>/ <hi rendition="#fr">welche zwi&#x017F;chen dem Mittelpuncte<lb/>
der Sonne</hi> <hi rendition="#aq">S</hi> <hi rendition="#fr">und der</hi> P<hi rendition="#fr">erpendicular-<lb/>
Linie</hi> <hi rendition="#aq">HR</hi> <hi rendition="#fr">aus dem Planeten</hi> <hi rendition="#aq">P</hi> <hi rendition="#fr">auf der<lb/>
Fla&#x0364;che der Ecliptick enthalten i&#x017F;t. Der<lb/>
Unter&#x017F;cheid</hi> <hi rendition="#aq">HR</hi> <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen der Curtirten<lb/>
Di&#x017F;tantz</hi> <hi rendition="#aq">SR</hi> <hi rendition="#fr">und wahren Di&#x017F;tantz</hi> <hi rendition="#aq">PS</hi><lb/><hi rendition="#fr">von der Sonne</hi> <hi rendition="#aq">S</hi> <hi rendition="#fr">hei&#x017F;&#x017F;et die Curtirung<lb/>
oder Verku&#x0364;rtzung.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 20. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>488. <hi rendition="#fr">Die Knoten oder</hi> <hi rendition="#aq">Nodos</hi> <hi rendition="#fr">zu ob-<lb/>
&#x017F;erviren.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Ob&#x017F;erviret einige Zeit hinter einander die<lb/>
La&#x0364;nge und Breite der Planeten (§ 381) und<lb/>
wenn ihr mercket/ daß &#x017F;ie &#x017F;ehr abnimmet/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tellet die&#x017F;e Ob&#x017F;ervationen mit Fleiß fort/<lb/>
biß ihr findet/ daß der Planete keine Breite<lb/>
hat/ denn weil ihr zugleich &#x017F;eine La&#x0364;nge ob&#x017F;er-<lb/>
viret/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et ihr den Knoten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>489. Wenn ihr die neuen Ob&#x017F;ervationen<lb/>
mit den alten vergleichet/ werdet ihr nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(3) C c</fw><fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0417] der Aſtronomie. Anmerckung. 486. Hier muß die Eccentriſche Laͤnge wie das Argument der Jnclination von dem aufſteigenden Knoten an gerechnet werden. Die 22. Erklaͤhrung. 487. Die Curtirte oder verkuͤrtz- te Diſtantz des Planetens iſt die Linie SR/ welche zwiſchen dem Mittelpuncte der Sonne S und der Perpendicular- Linie HR aus dem Planeten P auf der Flaͤche der Ecliptick enthalten iſt. Der Unterſcheid HR zwiſchen der Curtirten Diſtantz SR und wahren Diſtantz PS von der Sonne S heiſſet die Curtirung oder Verkuͤrtzung. Tab. V. Fig. 39. Die 20. Aufgabe. 488. Die Knoten oder Nodos zu ob- ſerviren. Aufloͤſung. Obſerviret einige Zeit hinter einander die Laͤnge und Breite der Planeten (§ 381) und wenn ihr mercket/ daß ſie ſehr abnimmet/ ſo ſtellet dieſe Obſervationen mit Fleiß fort/ biß ihr findet/ daß der Planete keine Breite hat/ denn weil ihr zugleich ſeine Laͤnge obſer- viret/ ſo wiſſet ihr den Knoten. Zuſatz. 489. Wenn ihr die neuen Obſervationen mit den alten vergleichet/ werdet ihr nicht al- lein (3) C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/417
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/417>, abgerufen am 20.10.2019.