Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
ander. Wenn nun das Auge auf eben ei-
ne solche Art afficiret wird/ als von neben
einander stehenden Sachen geschiehet; so
müssen sie uns auch neben einander zu ste-
hen scheinen. Derowegen wenn die Bilder
zweyer Sachen im Auge zusammen stossen/
so scheinen uns dieselbe nahe bey einander
zu stehen. W. Z. E.

Anmerckung.

82. Die Bilder zweyer Sachen stehen in dem
Auge neben einander/ wenn von denen andern die
zwieschen ihnen liegen keine Strahlen ins Auge fal-
len können. Dannenhero kommet es uns vor als
wenn alle Sterne gleich weit von der Erde weg wä-
ren; als wenn einer/ den wir von Weiten sehen/ an
einem Walde gienge/ da er doch einen ziemlichen
Weg von demselben weg ist/ als wenn zwey Thürme
an einer Kirche wären/ da sie doch in verschiedenen
Dörfern sind u. s. w.

Der 9. Lehrsatz.

83. Eine brennende Fackel/ oder ein
anderes brennendes Licht siehet in der
Weite grösser aus als in der Nähe.

Beweiß.

Wenn ihr einen Sonnenstrahl durch ein
kleines Loch in einen verfinsterten Ort fallen
lasset/ könnet ihr wahrnehmen/ daß die Luft-
Stäublein von dem Lichte einen Glantz be-
kommen. Derowegen ist nicht zu zweifelen
und man kan es auch mit Augen sehen/ daß
die Luft umb das Licht einen starcken Glantz
bekommet. Jn der Nähe könnet ihr ihn

von

Anfangs-Gruͤnde
ander. Wenn nun das Auge auf eben ei-
ne ſolche Art afficiret wird/ als von neben
einander ſtehenden Sachen geſchiehet; ſo
muͤſſen ſie uns auch neben einander zu ſte-
hen ſcheinen. Derowegen wenn die Bilder
zweyer Sachen im Auge zuſammen ſtoſſen/
ſo ſcheinen uns dieſelbe nahe bey einander
zu ſtehen. W. Z. E.

Anmerckung.

82. Die Bilder zweyer Sachen ſtehen in dem
Auge neben einander/ wenn von denen andern die
zwieſchen ihnen liegen keine Strahlen ins Auge fal-
len koͤnnen. Dannenhero kommet es uns vor als
wenn alle Sterne gleich weit von der Erde weg waͤ-
ren; als wenn einer/ den wir von Weiten ſehen/ an
einem Walde gienge/ da er doch einen ziemlichen
Weg von demſelben weg iſt/ als wenn zwey Thuͤrme
an einer Kirche waͤren/ da ſie doch in verſchiedenen
Doͤrfern ſind u. ſ. w.

Der 9. Lehrſatz.

83. Eine brennende Fackel/ oder ein
anderes brennendes Licht ſiehet in der
Weite groͤſſer aus als in der Naͤhe.

Beweiß.

Wenn ihr einen Sonnenſtrahl durch ein
kleines Loch in einen verfinſterten Ort fallen
laſſet/ koͤnnet ihr wahrnehmen/ daß die Luft-
Staͤublein von dem Lichte einen Glantz be-
kommen. Derowegen iſt nicht zu zweifelen
und man kan es auch mit Augen ſehen/ daß
die Luft umb das Licht einen ſtarcken Glantz
bekommet. Jn der Naͤhe koͤnnet ihr ihn

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
ander. Wenn nun das Auge auf eben ei-<lb/>
ne &#x017F;olche Art <hi rendition="#aq">afficir</hi>et wird/ als von neben<lb/>
einander &#x017F;tehenden Sachen ge&#x017F;chiehet; &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie uns auch neben einander zu &#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;cheinen. Derowegen wenn die Bilder<lb/>
zweyer Sachen im Auge zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheinen uns die&#x017F;elbe nahe bey einander<lb/>
zu &#x017F;tehen. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>82. Die Bilder zweyer Sachen &#x017F;tehen in dem<lb/>
Auge neben einander/ wenn von denen andern die<lb/>
zwie&#x017F;chen ihnen liegen keine Strahlen ins Auge fal-<lb/>
len ko&#x0364;nnen. Dannenhero kommet es uns vor als<lb/>
wenn alle Sterne gleich weit von der Erde weg wa&#x0364;-<lb/>
ren; als wenn einer/ den wir von Weiten &#x017F;ehen/ an<lb/>
einem Walde gienge/ da er doch einen ziemlichen<lb/>
Weg von dem&#x017F;elben weg i&#x017F;t/ als wenn zwey Thu&#x0364;rme<lb/>
an einer Kirche wa&#x0364;ren/ da &#x017F;ie doch in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Do&#x0364;rfern &#x017F;ind u. &#x017F;. w.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 9. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>83. <hi rendition="#fr">Eine brennende Fackel/ oder ein<lb/>
anderes brennendes Licht &#x017F;iehet in der<lb/>
Weite gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er aus als in der Na&#x0364;he.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr einen Sonnen&#x017F;trahl durch ein<lb/>
kleines Loch in einen verfin&#x017F;terten Ort fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et/ ko&#x0364;nnet ihr wahrnehmen/ daß die Luft-<lb/>
Sta&#x0364;ublein von dem Lichte einen Glantz be-<lb/>
kommen. Derowegen i&#x017F;t nicht zu zweifelen<lb/>
und man kan es auch mit Augen &#x017F;ehen/ daß<lb/>
die Luft umb das Licht einen &#x017F;tarcken Glantz<lb/>
bekommet. Jn der Na&#x0364;he ko&#x0364;nnet ihr ihn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Anfangs-Gruͤnde ander. Wenn nun das Auge auf eben ei- ne ſolche Art afficiret wird/ als von neben einander ſtehenden Sachen geſchiehet; ſo muͤſſen ſie uns auch neben einander zu ſte- hen ſcheinen. Derowegen wenn die Bilder zweyer Sachen im Auge zuſammen ſtoſſen/ ſo ſcheinen uns dieſelbe nahe bey einander zu ſtehen. W. Z. E. Anmerckung. 82. Die Bilder zweyer Sachen ſtehen in dem Auge neben einander/ wenn von denen andern die zwieſchen ihnen liegen keine Strahlen ins Auge fal- len koͤnnen. Dannenhero kommet es uns vor als wenn alle Sterne gleich weit von der Erde weg waͤ- ren; als wenn einer/ den wir von Weiten ſehen/ an einem Walde gienge/ da er doch einen ziemlichen Weg von demſelben weg iſt/ als wenn zwey Thuͤrme an einer Kirche waͤren/ da ſie doch in verſchiedenen Doͤrfern ſind u. ſ. w. Der 9. Lehrſatz. 83. Eine brennende Fackel/ oder ein anderes brennendes Licht ſiehet in der Weite groͤſſer aus als in der Naͤhe. Beweiß. Wenn ihr einen Sonnenſtrahl durch ein kleines Loch in einen verfinſterten Ort fallen laſſet/ koͤnnet ihr wahrnehmen/ daß die Luft- Staͤublein von dem Lichte einen Glantz be- kommen. Derowegen iſt nicht zu zweifelen und man kan es auch mit Augen ſehen/ daß die Luft umb das Licht einen ſtarcken Glantz bekommet. Jn der Naͤhe koͤnnet ihr ihn von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/42
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/42>, abgerufen am 15.10.2019.