Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
der DBH (§. 92 Geom.) von der Distantz
des Mondens von seinen wahren Apogaeo D
BL
abziehet.

Die 29. Aufgabe.

544. Die Monatlichen AEquationen
zufinden.

Auflösung.Tab. VII.
Fig.
40.

Es sey CA die monatliche Eccentricität
auf eine gegebene Zeit oder einen Augenblick
und der Mond in seinem einmal aequirten Or-
te in L; so ist der Triangel ALC seine mo-
natliche AEquation in Graden und Minu-
ten/ dergleichen der gantze Eccentrische
Circul 360° hat. Derowegen kommet es
darauf an/ daß ihr den Triangel ALC fin-
det.

1. Suchet demnach den Triangel BLZ aus
dem gegebenen Sinu LT des monatli-
chen Arguments PL wie das Triangu-
lum aequatorium
oder die Physische AE-
quation
(§. 450).
2. Suchet ferner den Triangel ACB/ da-
rinnen AC die monatliche/ BZ die ordent-
liche Eccentricität ist in solchen Scrupeln/
dergleichen die gantze Fläche des Eccentri-
schen Circuls 360° hat.
3. Ziehet ihn von dem Triangel BLZ ab/ so
bleibet der Triangel ALC übrig: wel-
chen man verlangete.
Be-
D d 4

der Aſtronomie.
der DBH (§. 92 Geom.) von der Diſtantz
des Mondens von ſeinen wahren Apogæo D
BL
abziehet.

Die 29. Aufgabe.

544. Die Monatlichen Æquationen
zufinden.

Aufloͤſung.Tab. VII.
Fig.
40.

Es ſey CA die monatliche Eccentricitaͤt
auf eine gegebene Zeit oder einen Augenblick
und der Mond in ſeinem einmal æquirtẽ Or-
te in L; ſo iſt der Triangel ALC ſeine mo-
natliche Æquation in Graden und Minu-
ten/ dergleichen der gantze Eccentriſche
Circul 360° hat. Derowegen kommet es
darauf an/ daß ihr den Triangel ALC fin-
det.

1. Suchet demnach den Triangel BLZ aus
dem gegebenen Sinu LT des monatli-
chen Arguments PL wie das Triangu-
lum æquatorium
oder die Phyſiſche Æ-
quation
(§. 450).
2. Suchet ferner den Triangel ACB/ da-
rinnen AC die monatliche/ BZ die ordent-
liche Eccentricitaͤt iſt in ſolchen Scrupeln/
dergleichen die gantze Flaͤche des Eccentri-
ſchen Circuls 360° hat.
3. Ziehet ihn von dem Triangel BLZ ab/ ſo
bleibet der Triangel ALC uͤbrig: wel-
chen man verlangete.
Be-
D d 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0439" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#aq">DBH (§. 92 Geom.)</hi> von der Di&#x017F;tantz<lb/>
des Mondens von &#x017F;einen wahren <hi rendition="#aq">Apogæo D<lb/>
BL</hi> abziehet.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 29. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>544. <hi rendition="#fr">Die Monatlichen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Æ</hi>quation</hi><hi rendition="#fr">en<lb/>
zufinden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. VII.<lb/>
Fig.</hi> 40.</note><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">CA</hi> die monatliche Eccentricita&#x0364;t<lb/>
auf eine gegebene Zeit oder einen Augenblick<lb/>
und der Mond in &#x017F;einem einmal <hi rendition="#aq">æquirt</hi>e&#x0303; Or-<lb/>
te in <hi rendition="#aq">L;</hi> &#x017F;o i&#x017F;t der Triangel <hi rendition="#aq">ALC</hi> &#x017F;eine mo-<lb/>
natliche <hi rendition="#aq">Æquation</hi> in Graden und Minu-<lb/>
ten/ dergleichen der gantze Eccentri&#x017F;che<lb/>
Circul 360° hat. Derowegen kommet es<lb/>
darauf an/ daß ihr den Triangel <hi rendition="#aq">ALC</hi> fin-<lb/>
det.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Suchet demnach den Triangel <hi rendition="#aq">BLZ</hi> aus<lb/>
dem gegebenen <hi rendition="#aq">Sinu <hi rendition="#g">LT</hi></hi> des monatli-<lb/>
chen Arguments <hi rendition="#aq">PL</hi> wie das <hi rendition="#aq">Triangu-<lb/>
lum æquatorium</hi> oder die Phy&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Æ-<lb/>
quation</hi> (§. 450).</item><lb/>
                <item>2. Suchet ferner den Triangel <hi rendition="#aq">ACB</hi>/ da-<lb/>
rinnen <hi rendition="#aq">AC</hi> die monatliche/ <hi rendition="#aq">BZ</hi> die ordent-<lb/>
liche Eccentricita&#x0364;t i&#x017F;t in &#x017F;olchen Scrupeln/<lb/>
dergleichen die gantze Fla&#x0364;che des Eccentri-<lb/>
&#x017F;chen Circuls 360° hat.</item><lb/>
                <item>3. Ziehet ihn von dem Triangel <hi rendition="#aq">BLZ</hi> ab/ &#x017F;o<lb/>
bleibet der Triangel <hi rendition="#aq">ALC</hi> u&#x0364;brig: wel-<lb/>
chen man verlangete.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D d 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0439] der Aſtronomie. der DBH (§. 92 Geom.) von der Diſtantz des Mondens von ſeinen wahren Apogæo D BL abziehet. Die 29. Aufgabe. 544. Die Monatlichen Æquationen zufinden. Aufloͤſung. Es ſey CA die monatliche Eccentricitaͤt auf eine gegebene Zeit oder einen Augenblick und der Mond in ſeinem einmal æquirtẽ Or- te in L; ſo iſt der Triangel ALC ſeine mo- natliche Æquation in Graden und Minu- ten/ dergleichen der gantze Eccentriſche Circul 360° hat. Derowegen kommet es darauf an/ daß ihr den Triangel ALC fin- det. 1. Suchet demnach den Triangel BLZ aus dem gegebenen Sinu LT des monatli- chen Arguments PL wie das Triangu- lum æquatorium oder die Phyſiſche Æ- quation (§. 450). 2. Suchet ferner den Triangel ACB/ da- rinnen AC die monatliche/ BZ die ordent- liche Eccentricitaͤt iſt in ſolchen Scrupeln/ dergleichen die gantze Flaͤche des Eccentri- ſchen Circuls 360° hat. 3. Ziehet ihn von dem Triangel BLZ ab/ ſo bleibet der Triangel ALC uͤbrig: wel- chen man verlangete. Be- D d 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/439
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/439>, abgerufen am 15.10.2019.