Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Astronomie.
De 33. Aufgabe.

564. Die Parallaxin des Martis und fol-Tab. VIII
Fig.
42.

gends der Sonne zu observiren.

Auflosung.
1. Es sey anfangs im Meridiano und zu-
gleich im AEquatore in H/ der seine paral-
laxin
observiren wil/ gleichfals unter dem
AEquatore in A. Gebet acht/ was für
ein Stern mit ihm in einer Linie DHL ste-
het/ wenn er durch den Meridianum gehet.
2. Wenn ihr im Mittelpuncte der Erde D.
stündet/ würdet ihr die gantze Zeit über/ da
er sich von Morgen gegen Abend umb die
Erde beweget/ ihn mit dem in einer Linie
sehen: allein da ihr in A stehet/ scheinet er
euch schon über den sechsten Stunden-Cir-
cul/ das ist/ über 90° von dem Meridia-
no
weggerückt zu seyn/ wenn er mit dem
Sterne würcklich darein kommet/ daß er
in M/ der Stern aber in R ist. Derowe-
wegen mercket die Zeit nach eurer Uhr/
wenn in dem sechsten Stunden-Circul
erscheinet/ und ziehet davon die Zeit ab/ da
er durch den Meridianum gieng. Da
er nun in der That erst nach 6 Stunden
dahin kommet/ wo ihr ihn zum andern ma-
le observiret/ so ziehet wiederum die Zeit
der andern Observation von 6 Stunden
ab/ die übrige verwandelt in Scrupel des
AEquatoris (§. 115.) so wisset ihr den Bo-
gen PM/ folgends den Winckel PAM/
weil
der Aſtronomie.
De 33. Aufgabe.

564. Die Parallaxin des Martis und fol-Tab. VIII
Fig.
42.

gends der Sonne zu obſerviren.

Aufloſung.
1. Es ſey ♂ anfangs im Meridiano und zu-
gleich im Æquatore in H/ der ſeine paral-
laxin
obſerviren wil/ gleichfals unter dem
Æquatore in A. Gebet acht/ was fuͤr
ein Stern mit ihm in einer Linie DHL ſte-
het/ wenn er durch den Meridianum gehet.
2. Wenn ihr im Mittelpuncte der Erde D.
ſtuͤndet/ wuͤrdet ihr die gantze Zeit uͤber/ da
er ſich von Morgen gegen Abend umb die
Erde beweget/ ihn mit dem ♂ in einer Linie
ſehen: allein da ihr in A ſtehet/ ſcheinet er
euch ſchon uͤber den ſechſten Stunden-Cir-
cul/ das iſt/ uͤber 90° von dem Meridia-
no
weggeruͤckt zu ſeyn/ wenn er mit dem
Sterne wuͤrcklich darein kommet/ daß er
in M/ der Stern aber in R iſt. Derowe-
wegen mercket die Zeit nach eurer Uhr/
wenn ♂ in dem ſechſten Stunden-Circul
erſcheinet/ und ziehet davon die Zeit ab/ da
er durch den Meridianum gieng. Da
er nun in der That erſt nach 6 Stunden
dahin kommet/ wo ihr ihn zum andern ma-
le obſerviret/ ſo ziehet wiederum die Zeit
der andern Obſervation von 6 Stunden
ab/ die uͤbrige verwandelt in Scrupel des
Æquatoris (§. 115.) ſo wiſſet ihr den Bo-
gen PM/ folgends den Winckel PAM/
weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0447" n="423"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">De 33. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>564. <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">Parallaxin</hi> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">Martis</hi> <hi rendition="#fr">und fol-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. VIII<lb/>
Fig.</hi> 42.</note><lb/><hi rendition="#fr">gends der Sonne zu ob&#x017F;erviren.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Es &#x017F;ey &#x2642; anfangs im <hi rendition="#aq">Meridiano</hi> und zu-<lb/>
gleich im <hi rendition="#aq">Æquatore</hi> in <hi rendition="#aq">H</hi>/ der &#x017F;eine <hi rendition="#aq">paral-<lb/>
laxin</hi> ob&#x017F;erviren wil/ gleichfals unter dem<lb/><hi rendition="#aq">Æquatore</hi> in <hi rendition="#aq">A.</hi> Gebet acht/ was fu&#x0364;r<lb/>
ein Stern mit ihm in einer Linie <hi rendition="#aq">DHL</hi> &#x017F;te-<lb/>
het/ wenn er durch den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> gehet.</item><lb/>
                <item>2. Wenn ihr im Mittelpuncte der Erde <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndet/ wu&#x0364;rdet ihr die gantze Zeit u&#x0364;ber/ da<lb/>
er &#x017F;ich von Morgen gegen Abend umb die<lb/>
Erde beweget/ ihn mit dem &#x2642; in einer Linie<lb/>
&#x017F;ehen: allein da ihr in <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;tehet/ &#x017F;cheinet er<lb/>
euch &#x017F;chon u&#x0364;ber den &#x017F;ech&#x017F;ten Stunden-Cir-<lb/>
cul/ das i&#x017F;t/ u&#x0364;ber 90° von dem <hi rendition="#aq">Meridia-<lb/>
no</hi> weggeru&#x0364;ckt zu &#x017F;eyn/ wenn er mit dem<lb/>
Sterne wu&#x0364;rcklich darein kommet/ daß er<lb/>
in <hi rendition="#aq">M</hi>/ der Stern aber in <hi rendition="#aq">R</hi> i&#x017F;t. Derowe-<lb/>
wegen mercket die Zeit nach eurer Uhr/<lb/>
wenn &#x2642; in dem &#x017F;ech&#x017F;ten Stunden-Circul<lb/>
er&#x017F;cheinet/ und ziehet davon die Zeit ab/ da<lb/>
er durch den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> gieng. Da<lb/>
er nun in der That er&#x017F;t nach 6 Stunden<lb/>
dahin kommet/ wo ihr ihn zum andern ma-<lb/>
le ob&#x017F;erviret/ &#x017F;o ziehet wiederum die Zeit<lb/>
der andern Ob&#x017F;ervation von 6 Stunden<lb/>
ab/ die u&#x0364;brige verwandelt in Scrupel des<lb/><hi rendition="#aq">Æquatoris</hi> (§. 115.) &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et ihr den Bo-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">PM</hi>/ folgends den Winckel <hi rendition="#aq">PAM/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423/0447] der Aſtronomie. De 33. Aufgabe. 564. Die Parallaxin des Martis und fol- gends der Sonne zu obſerviren. Tab. VIII Fig. 42. Aufloſung. 1. Es ſey ♂ anfangs im Meridiano und zu- gleich im Æquatore in H/ der ſeine paral- laxin obſerviren wil/ gleichfals unter dem Æquatore in A. Gebet acht/ was fuͤr ein Stern mit ihm in einer Linie DHL ſte- het/ wenn er durch den Meridianum gehet. 2. Wenn ihr im Mittelpuncte der Erde D. ſtuͤndet/ wuͤrdet ihr die gantze Zeit uͤber/ da er ſich von Morgen gegen Abend umb die Erde beweget/ ihn mit dem ♂ in einer Linie ſehen: allein da ihr in A ſtehet/ ſcheinet er euch ſchon uͤber den ſechſten Stunden-Cir- cul/ das iſt/ uͤber 90° von dem Meridia- no weggeruͤckt zu ſeyn/ wenn er mit dem Sterne wuͤrcklich darein kommet/ daß er in M/ der Stern aber in R iſt. Derowe- wegen mercket die Zeit nach eurer Uhr/ wenn ♂ in dem ſechſten Stunden-Circul erſcheinet/ und ziehet davon die Zeit ab/ da er durch den Meridianum gieng. Da er nun in der That erſt nach 6 Stunden dahin kommet/ wo ihr ihn zum andern ma- le obſerviret/ ſo ziehet wiederum die Zeit der andern Obſervation von 6 Stunden ab/ die uͤbrige verwandelt in Scrupel des Æquatoris (§. 115.) ſo wiſſet ihr den Bo- gen PM/ folgends den Winckel PAM/ weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/447
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 423. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/447>, abgerufen am 14.10.2019.