Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
weiter von der Crde gestanden als die Son-
ne.

Der 4. Zusatz.

592. Da nun der Schweif von der Son-
ne er leuchtet wird/ ungeachtet er hinter dem
Kopfe des Cometens und also in seinem
Schatten stehet: so muß das Sonnen-Licht
durch des Cometens Kopf durchfallen kön-
nen/ und demnach kan er kein dicker und fe-
ster Cörper seyn.

Der 5. Zusatz.

593. Der Schweif aber muß nur einem
dünnen Nebel gleichen/ weil sich die Sterne
dadurch sehen lassen.

Der 6. Zusatz.

594. Weil demnach der Schweif nur aus
Dünsten bestehet (§. 593)/ der Kopf auch kein
recht dicker und fester Cörper ist (§. 592)/ über
dieses in allem den Sonnen-Flecken gleich
scheinet (§. 240); so schließen einige mit He-
veln
/ daß die Cometen sich bloß aus den Aus-
dünstungen der Sonne und der Planeten
generirten.

Die 1. Anmerckung.

595. Anderen hingegen scheinet es glaublicher/
daß die Eometen bald in der Schöpfung von GOtt
hervorgebracht worden/ und logiren sie in den weiten
Raum/ welcher zwischen dem Saturno und den Fix-
sternen anzutreffen/ darinnen sie fich in sehr Eccentri-
schen Bahnen bewegen lassen. Cassini beruft sich in
seinem Tractatu de Cometis sonderlich darauf/ daß
zu wellen Cometen in eben dem Orte des Himmels

ge-

Anfangs-Gruͤnde
weiter von der Crde geſtanden als die Son-
ne.

Der 4. Zuſatz.

592. Da nun der Schweif von der Son-
ne er leuchtet wird/ ungeachtet er hinter dem
Kopfe des Cometens und alſo in ſeinem
Schatten ſtehet: ſo muß das Sonnen-Licht
durch des Cometens Kopf durchfallen koͤn-
nen/ und demnach kan er kein dicker und fe-
ſter Coͤrper ſeyn.

Der 5. Zuſatz.

593. Der Schweif aber muß nur einem
duͤnnen Nebel gleichen/ weil ſich die Sterne
dadurch ſehen laſſen.

Der 6. Zuſatz.

594. Weil demnach der Schweif nur aus
Duͤnſten beſtehet (§. 593)/ der Kopf auch kein
recht dicker und feſter Coͤrper iſt (§. 592)/ uͤber
dieſes in allem den Sonnen-Flecken gleich
ſcheinet (§. 240); ſo ſchließen einige mit He-
veln
/ daß die Cometen ſich bloß aus den Aus-
duͤnſtungen der Sonne und der Planeten
generirten.

Die 1. Anmerckung.

595. Anderen hingegen ſcheinet es glaublicher/
daß die Eometen bald in der Schoͤpfung von GOtt
hervorgebracht worden/ und logiren ſie in den weiten
Raum/ welcher zwiſchen dem Saturno und den Fix-
ſternen anzutreffen/ darinnen ſie fich in ſehr Eccentri-
ſchen Bahnen bewegen laſſen. Casſini beruft ſich in
ſeinem Tractatu de Cometis ſonderlich darauf/ daß
zu wellen Cometen in eben dem Orte des Himmels

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0460" n="436"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
weiter von der Crde ge&#x017F;tanden als die Son-<lb/>
ne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>592. Da nun der Schweif von der Son-<lb/>
ne er leuchtet wird/ ungeachtet er hinter dem<lb/>
Kopfe des Cometens und al&#x017F;o in &#x017F;einem<lb/>
Schatten &#x017F;tehet: &#x017F;o muß das Sonnen-Licht<lb/>
durch des Cometens Kopf durchfallen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und demnach kan er kein dicker und fe-<lb/>
&#x017F;ter Co&#x0364;rper &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 5. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>593. Der Schweif aber muß nur einem<lb/>
du&#x0364;nnen Nebel gleichen/ weil &#x017F;ich die Sterne<lb/>
dadurch &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 6. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>594. Weil demnach der Schweif nur aus<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten be&#x017F;tehet (§. 593)/ der Kopf auch kein<lb/>
recht dicker und fe&#x017F;ter Co&#x0364;rper i&#x017F;t (§. 592)/ u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;es in allem den Sonnen-Flecken gleich<lb/>
&#x017F;cheinet (§. 240); &#x017F;o &#x017F;chließen einige mit <hi rendition="#fr">He-<lb/>
veln</hi>/ daß die Cometen &#x017F;ich bloß aus den Aus-<lb/>
du&#x0364;n&#x017F;tungen der Sonne und der Planeten<lb/><hi rendition="#aq">generirt</hi>en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>595. Anderen hingegen &#x017F;cheinet es glaublicher/<lb/>
daß die Eometen bald in der Scho&#x0364;pfung von GOtt<lb/>
hervorgebracht worden/ und <hi rendition="#aq">logir</hi>en &#x017F;ie in den weiten<lb/>
Raum/ welcher zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">Saturno</hi> und den <hi rendition="#fr">Fix-</hi><lb/>
&#x017F;ternen anzutreffen/ darinnen &#x017F;ie fich in &#x017F;ehr Eccentri-<lb/>
&#x017F;chen Bahnen bewegen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cas&#x017F;ini</hi></hi> beruft &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractatu de Cometis</hi> &#x017F;onderlich darauf/ daß<lb/>
zu wellen Cometen in eben dem Orte des Himmels<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0460] Anfangs-Gruͤnde weiter von der Crde geſtanden als die Son- ne. Der 4. Zuſatz. 592. Da nun der Schweif von der Son- ne er leuchtet wird/ ungeachtet er hinter dem Kopfe des Cometens und alſo in ſeinem Schatten ſtehet: ſo muß das Sonnen-Licht durch des Cometens Kopf durchfallen koͤn- nen/ und demnach kan er kein dicker und fe- ſter Coͤrper ſeyn. Der 5. Zuſatz. 593. Der Schweif aber muß nur einem duͤnnen Nebel gleichen/ weil ſich die Sterne dadurch ſehen laſſen. Der 6. Zuſatz. 594. Weil demnach der Schweif nur aus Duͤnſten beſtehet (§. 593)/ der Kopf auch kein recht dicker und feſter Coͤrper iſt (§. 592)/ uͤber dieſes in allem den Sonnen-Flecken gleich ſcheinet (§. 240); ſo ſchließen einige mit He- veln/ daß die Cometen ſich bloß aus den Aus- duͤnſtungen der Sonne und der Planeten generirten. Die 1. Anmerckung. 595. Anderen hingegen ſcheinet es glaublicher/ daß die Eometen bald in der Schoͤpfung von GOtt hervorgebracht worden/ und logiren ſie in den weiten Raum/ welcher zwiſchen dem Saturno und den Fix- ſternen anzutreffen/ darinnen ſie fich in ſehr Eccentri- ſchen Bahnen bewegen laſſen. Casſini beruft ſich in ſeinem Tractatu de Cometis ſonderlich darauf/ daß zu wellen Cometen in eben dem Orte des Himmels ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/460
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/460>, abgerufen am 24.01.2020.