Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe

der halbe Diameter der Sun _ _ 15. 30



der halbe Diameter des _ _ 47. 46
Erd-Schattens.

Beweiß.
Tab.
VIII.
Fig.
43.

Es sey AB der halbe Diameter der Son-
ne/ CF der Erde/ ED des Erdschattens/ wo
der Mond durchgehet: so ist ACB der halbe
scheinbahre Diameter der Sonne/ DCE des
Erd-Schattens/ CBF die Horizontal-Paral-
laxis
des Mondens. Nun ist GCE = ACB
(§. 58. Geom.)
und GCD = CBD + CDB
(§. 100. Geom.).
Derowegen ist auch ACB +
ECD = CBD + CDB
folgends ECD =
CBD + CDB - ACB.
W. Z. E.

Der 1. Zusatz.

605. Da nun Kepler den kleinesten hal-
ben Diameter des Erd-Schattens/ wenn
nemlich der Mond im Apogaeo und die Son-
ne im Perigaeo ist/ 43'50" gefunden und ver-
möge der Observation der halbe Diameter
des Mondens 15' ist; so muß eine Finster-
nis seyn/ wenn die Breite unter 48' 50" ist.
Wiederumb weil der gröste halbe Diame-
ter des Erd-Schattens 49' 40"/ der Dia-
meter des Mondens im Perigaeo 16' 22"
hält; so kan keine Finsternis seyn/ wenn die
Breite des Mondens über 66' 2" ist (§. 603).

Der 2. Zusatz.

606. Derowegen muß der Mond nicht

über
Anfangs-Gruͤnde

der halbe Diameter der ☉ _ _ 15. 30



der halbe Diameter des _ _ 47. 46
Erd-Schattens.

Beweiß.
Tab.
VIII.
Fig.
43.

Es ſey AB der halbe Diameter der Son-
ne/ CF der Erde/ ED des Erdſchattens/ wo
der Mond durchgehet: ſo iſt ACB der halbe
ſcheinbahre Diameter der Sonne/ DCE des
Erd-Schattens/ CBF die Horizontal-Paral-
laxis
des Mondens. Nun iſt GCE = ACB
(§. 58. Geom.)
und GCD = CBD + CDB
(§. 100. Geom.).
Derowegen iſt auch ACB +
ECD = CBD + CDB
folgends ECD =
CBD + CDB - ACB.
W. Z. E.

Der 1. Zuſatz.

605. Da nun Kepler den kleineſten hal-
ben Diameter des Erd-Schattens/ wenn
nemlich der Mond im Apogæo und die Son-
ne im Perigæo iſt/ 43′50″ gefunden und ver-
moͤge der Obſervation der halbe Diameter
des Mondens 15′ iſt; ſo muß eine Finſter-
nis ſeyn/ wenn die Breite unter 48′ 50″ iſt.
Wiederumb weil der groͤſte halbe Diame-
ter des Erd-Schattens 49′ 40″/ der Dia-
meter des Mondens im Perigæo 16′ 22″
haͤlt; ſo kan keine Finſternis ſeyn/ wenn die
Breite des Mondens uͤber 66′ 2″ iſt (§. 603).

Der 2. Zuſatz.

606. Derowegen muß der Mond nicht

uͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0466" n="442"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
              <p>der halbe Diameter der &#x2609; _ _ 15. 30</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>der halbe Diameter des _ _ 47. 46<lb/><hi rendition="#et">Erd-Schattens.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab.<lb/>
VIII.<lb/>
Fig.</hi> 43.</note>
              <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">AB</hi> der halbe Diameter der Son-<lb/>
ne/ <hi rendition="#aq">CF</hi> der Erde/ <hi rendition="#aq">ED</hi> des Erd&#x017F;chattens/ wo<lb/>
der Mond durchgehet: &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ACB</hi> der halbe<lb/>
&#x017F;cheinbahre Diameter der Sonne/ <hi rendition="#aq">DCE</hi> des<lb/>
Erd-Schattens/ <hi rendition="#aq">CBF</hi> die Horizontal-<hi rendition="#aq">Paral-<lb/>
laxis</hi> des Mondens. Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">GCE = ACB<lb/>
(§. 58. Geom.)</hi> und <hi rendition="#aq">GCD = <hi rendition="#g">CBD + CDB</hi><lb/>
(§. 100. Geom.).</hi> Derowegen i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">ACB +<lb/><hi rendition="#g">ECD = CBD + CDB</hi></hi> folgends <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ECD</hi> =<lb/>
CBD + CDB - ACB.</hi> W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>605. Da nun <hi rendition="#fr">Kepler</hi> den kleine&#x017F;ten hal-<lb/>
ben Diameter des Erd-Schattens/ wenn<lb/>
nemlich der Mond im <hi rendition="#aq">Apogæo</hi> und die Son-<lb/>
ne im <hi rendition="#aq">Perigæo</hi> i&#x017F;t/ 43&#x2032;50&#x2033; gefunden und ver-<lb/>
mo&#x0364;ge der Ob&#x017F;ervation der halbe Diameter<lb/>
des Mondens 15&#x2032; i&#x017F;t; &#x017F;o muß eine Fin&#x017F;ter-<lb/>
nis &#x017F;eyn/ wenn die Breite unter 48&#x2032; 50&#x2033; i&#x017F;t.<lb/>
Wiederumb weil der gro&#x0364;&#x017F;te halbe Diame-<lb/>
ter des Erd-Schattens 49&#x2032; 40&#x2033;/ der Dia-<lb/>
meter des Mondens im <hi rendition="#aq">Perigæo</hi> 16&#x2032; 22&#x2033;<lb/>
ha&#x0364;lt; &#x017F;o kan keine Fin&#x017F;ternis &#x017F;eyn/ wenn die<lb/>
Breite des Mondens u&#x0364;ber 66&#x2032; 2&#x2033; i&#x017F;t (§. 603).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>606. Derowegen muß der Mond nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0466] Anfangs-Gruͤnde der halbe Diameter der ☉ _ _ 15. 30 der halbe Diameter des _ _ 47. 46 Erd-Schattens. Beweiß. Es ſey AB der halbe Diameter der Son- ne/ CF der Erde/ ED des Erdſchattens/ wo der Mond durchgehet: ſo iſt ACB der halbe ſcheinbahre Diameter der Sonne/ DCE des Erd-Schattens/ CBF die Horizontal-Paral- laxis des Mondens. Nun iſt GCE = ACB (§. 58. Geom.) und GCD = CBD + CDB (§. 100. Geom.). Derowegen iſt auch ACB + ECD = CBD + CDB folgends ECD = CBD + CDB - ACB. W. Z. E. Der 1. Zuſatz. 605. Da nun Kepler den kleineſten hal- ben Diameter des Erd-Schattens/ wenn nemlich der Mond im Apogæo und die Son- ne im Perigæo iſt/ 43′50″ gefunden und ver- moͤge der Obſervation der halbe Diameter des Mondens 15′ iſt; ſo muß eine Finſter- nis ſeyn/ wenn die Breite unter 48′ 50″ iſt. Wiederumb weil der groͤſte halbe Diame- ter des Erd-Schattens 49′ 40″/ der Dia- meter des Mondens im Perigæo 16′ 22″ haͤlt; ſo kan keine Finſternis ſeyn/ wenn die Breite des Mondens uͤber 66′ 2″ iſt (§. 603). Der 2. Zuſatz. 606. Derowegen muß der Mond nicht uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/466
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/466>, abgerufen am 20.10.2019.