Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Optick.
Jhr gehet auf dem Felde gegen einen Wald zu/ und
weit von demselben zu euch her stehet ein Baum. Weil
ihr zwieschen dem Baume und dem Walde nichts se-
het/ kommet es euch vor/ als wenn er mit zu dem
Walde gehörete (§. 82). Wenn ihr aber näher hin-
kommet; fallen Strahlen von darzwieschen gelegenen
Sachen ins Auge/ und bilden sie in ihm ab/ und zwar
immer mehrere/ ie näher ihr kommet. Derowegen
wird das Bild des Baumes in dem Auge immer wei-
ter von dem Wolde weggerücket/ und allso scheinet es
euch entgegen zu kommen (§. 27).

Der 13. Lehrsatz.

96. Wir sehen einen jeden Punct in
dem Orte/ wo die Strahren des Lich-
tes/ die von demselben in das Auge ge-
fallen/ und durch die Refraction in der
Crystallinen Feuchtigkeit wieder mit
einander vereiniget worden/ zusammen
stossen würden/ wenn sie von dem Puncte
des Bildleins im Auge ausfließen sollten/
und nach geschehener Refraction außer-
halb den Augen vereiniget würden.

Beweiß.

Weil die Strahlen des Lichtes nach ge-
schehener Refraction in der Crystallinen
Feuchtigkeit die Sachen abbilden/ von denen
Strahlen auf sie gefallen (§. 22)/ von jedem
Puncte der Sache aber/ die gesehen wird/
mehr als ein Strahl auf die Crystalline
Feuchtigkeit fället (§. 37); so ist leicht zu er-
achten/ daß alle Strahlen/ die von einem
Puncte auf die Erystalline Feuchtigkeit gesal-

len

der Optick.
Jhr gehet auf dem Felde gegen einen Wald zu/ und
weit von demſelben zu euch her ſtehet ein Baum. Weil
ihr zwieſchen dem Baume und dem Walde nichts ſe-
het/ kommet es euch vor/ als wenn er mit zu dem
Walde gehoͤrete (§. 82). Wenn ihr aber naͤher hin-
kommet; fallen Strahlen von darzwieſchen gelegenen
Sachen ins Auge/ und bilden ſie in ihm ab/ und zwar
immer mehrere/ ie naͤher ihr kommet. Derowegen
wird das Bild des Baumes in dem Auge immer wei-
ter von dem Wolde weggeruͤcket/ und allſo ſcheinet es
euch entgegen zu kommen (§. 27).

Der 13. Lehrſatz.

96. Wir ſehen einen jeden Punct in
dem Orte/ wo die Strahren des Lich-
tes/ die von demſelben in das Auge ge-
fallen/ und durch die Refraction in der
Cryſtallinen Feuchtigkeit wieder mit
einander vereiniget worden/ zuſammen
ſtoſſen wuͤrden/ weñ ſie von dem Puncte
des Bildleins im Auge ausfließen ſollten/
und nach geſchehener Refraction außer-
halb den Augen vereiniget wuͤrden.

Beweiß.

Weil die Strahlen des Lichtes nach ge-
ſchehener Refraction in der Cryſtallinen
Feuchtigkeit die Sachen abbilden/ von denen
Strahlen auf ſie gefallen (§. 22)/ von jedem
Puncte der Sache aber/ die geſehen wird/
mehr als ein Strahl auf die Cryſtalline
Feuchtigkeit faͤllet (§. 37); ſo iſt leicht zu er-
achten/ daß alle Strahlen/ die von einem
Puncte auf die Eryſtalline Feuchtigkeit geſal-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Optick.</hi></fw><lb/>
Jhr gehet auf dem Felde gegen einen Wald zu/ und<lb/>
weit von dem&#x017F;elben zu euch her &#x017F;tehet ein Baum. Weil<lb/>
ihr zwie&#x017F;chen dem Baume und dem Walde nichts &#x017F;e-<lb/>
het/ kommet es euch vor/ als wenn er mit zu dem<lb/>
Walde geho&#x0364;rete (§. 82). Wenn ihr aber na&#x0364;her hin-<lb/>
kommet; fallen Strahlen von darzwie&#x017F;chen gelegenen<lb/>
Sachen ins Auge/ und bilden &#x017F;ie in ihm ab/ und zwar<lb/>
immer mehrere/ ie na&#x0364;her ihr kommet. Derowegen<lb/>
wird das Bild des Baumes in dem Auge immer wei-<lb/>
ter von dem Wolde weggeru&#x0364;cket/ und all&#x017F;o &#x017F;cheinet es<lb/>
euch entgegen zu kommen (§. 27).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 13. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>96. <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ehen einen jeden Punct in<lb/>
dem Orte/ wo die Strahren des Lich-<lb/>
tes/ die von dem&#x017F;elben in das Auge ge-<lb/>
fallen/ und durch die Refraction in der<lb/>
Cry&#x017F;tallinen Feuchtigkeit wieder mit<lb/>
einander vereiniget worden/ zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ wen&#x0303; &#x017F;ie von dem Puncte<lb/>
des Bildleins im Auge ausfließen &#x017F;ollten/<lb/>
und nach ge&#x017F;chehener Refraction außer-<lb/>
halb den Augen vereiniget wu&#x0364;rden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil die Strahlen des Lichtes nach ge-<lb/>
&#x017F;chehener Refraction in der Cry&#x017F;tallinen<lb/>
Feuchtigkeit die Sachen abbilden/ von denen<lb/>
Strahlen auf &#x017F;ie gefallen (§. 22)/ von jedem<lb/>
Puncte der Sache aber/ die ge&#x017F;ehen wird/<lb/>
mehr als ein Strahl auf die Cry&#x017F;talline<lb/>
Feuchtigkeit fa&#x0364;llet (§. 37); &#x017F;o i&#x017F;t leicht zu er-<lb/>
achten/ daß alle Strahlen/ die von einem<lb/>
Puncte auf die Ery&#x017F;talline Feuchtigkeit ge&#x017F;al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] der Optick. Jhr gehet auf dem Felde gegen einen Wald zu/ und weit von demſelben zu euch her ſtehet ein Baum. Weil ihr zwieſchen dem Baume und dem Walde nichts ſe- het/ kommet es euch vor/ als wenn er mit zu dem Walde gehoͤrete (§. 82). Wenn ihr aber naͤher hin- kommet; fallen Strahlen von darzwieſchen gelegenen Sachen ins Auge/ und bilden ſie in ihm ab/ und zwar immer mehrere/ ie naͤher ihr kommet. Derowegen wird das Bild des Baumes in dem Auge immer wei- ter von dem Wolde weggeruͤcket/ und allſo ſcheinet es euch entgegen zu kommen (§. 27). Der 13. Lehrſatz. 96. Wir ſehen einen jeden Punct in dem Orte/ wo die Strahren des Lich- tes/ die von demſelben in das Auge ge- fallen/ und durch die Refraction in der Cryſtallinen Feuchtigkeit wieder mit einander vereiniget worden/ zuſammen ſtoſſen wuͤrden/ weñ ſie von dem Puncte des Bildleins im Auge ausfließen ſollten/ und nach geſchehener Refraction außer- halb den Augen vereiniget wuͤrden. Beweiß. Weil die Strahlen des Lichtes nach ge- ſchehener Refraction in der Cryſtallinen Feuchtigkeit die Sachen abbilden/ von denen Strahlen auf ſie gefallen (§. 22)/ von jedem Puncte der Sache aber/ die geſehen wird/ mehr als ein Strahl auf die Cryſtalline Feuchtigkeit faͤllet (§. 37); ſo iſt leicht zu er- achten/ daß alle Strahlen/ die von einem Puncte auf die Eryſtalline Feuchtigkeit geſal- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/47
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/47>, abgerufen am 22.10.2019.