Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
der Mittelpunct desselben in dem Mittel-
Tab. VIII
Fig.
44.
puncte des Schattens ist/ so ist die Sum-
me aus dem halben Diameter GM und
des Schattens AM der Bogen/ den der
Mittelpunct des Mondens von dem An-
fange der Finsternis bis zu ihrem Mittel
durchläuft. Dannenhero dörfet ihr nur
suchen/ in wie vieler Zeit der Mond diesen
Bogen durchkommet. Nemlich ihr wis-
set/ wieviel er in einer Stunde nach seiner
wahren Bewegung von der Sonne weg-
rücket. Derowegen sprecht: der Bogen/
den er in einer Stunde durchläuft/ giebt
60 Stunden-Minuten oder 3600 Sec.
wieviel giebt der Bogen AG? welche
Zeit durch die Regel detri gefunden wird.
II. Wenn der Mittelpunct des Mondens
nicht durch den Mittelpunct des Schat-
tens gehet; so wisset ihr in dem Triangel
AKI (= AGI/ weil AK = AG und bey I
rechte Winckel) die Seite AK als die
Summe aus dem halben Diameter des
Schattens AL und des Mondens LK.
Die Seite AL könnet ihr finden/ wie in
der folgenden Aufgabe gelehret werden
sol. Derowegen könnet ihr auch (§. 167
Geom.) die Seite IK und daraus ferner
die Zeit von dem Anfange bis zum Mittel
der Finsternis wie vorhin finden.
Zusatz.

Wenn ihr diese Zeit zu der Zeit des wah-

ren
Anfangs-Gruͤnde
der Mittelpunct deſſelben in dem Mittel-
Tab. VIII
Fig.
44.
puncte des Schattens iſt/ ſo iſt die Sum-
me aus dem halben Diameter GM und
des Schattens AM der Bogen/ den der
Mittelpunct des Mondens von dem An-
fange der Finſternis bis zu ihrem Mittel
durchlaͤuft. Dannenhero doͤrfet ihr nur
ſuchen/ in wie vieler Zeit der Mond dieſen
Bogen durchkommet. Nemlich ihr wiſ-
ſet/ wieviel er in einer Stunde nach ſeiner
wahren Bewegung von der Sonne weg-
ruͤcket. Derowegen ſprecht: der Bogen/
den er in einer Stunde durchlaͤuft/ giebt
60 Stunden-Minuten oder 3600 Sec.
wieviel giebt der Bogen AG? welche
Zeit durch die Regel detri gefunden wird.
II. Wenn der Mittelpunct des Mondens
nicht durch den Mittelpunct des Schat-
tens gehet; ſo wiſſet ihr in dem Triangel
AKI (= AGI/ weil AK = AG und bey I
rechte Winckel) die Seite AK als die
Summe aus dem halben Diameter des
Schattens AL und des Mondens LK.
Die Seite AL koͤnnet ihr finden/ wie in
der folgenden Aufgabe gelehret werden
ſol. Derowegen koͤnnet ihr auch (§. 167
Geom.) die Seite IK und daraus ferner
die Zeit von dem Anfange bis zum Mittel
der Finſternis wie vorhin finden.
Zuſatz.

Wenn ihr dieſe Zeit zu der Zeit des wah-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0470" n="446"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
der Mittelpunct de&#x017F;&#x017F;elben in dem Mittel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. VIII<lb/>
Fig.</hi> 44.</note>puncte des Schattens i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t die Sum-<lb/>
me aus dem halben Diameter <hi rendition="#aq">GM</hi> und<lb/>
des Schattens <hi rendition="#aq">AM</hi> der Bogen/ den der<lb/>
Mittelpunct des Mondens von dem An-<lb/>
fange der Fin&#x017F;ternis bis zu ihrem Mittel<lb/>
durchla&#x0364;uft. Dannenhero do&#x0364;rfet ihr nur<lb/>
&#x017F;uchen/ in wie vieler Zeit der Mond die&#x017F;en<lb/>
Bogen durchkommet. Nemlich ihr wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ wieviel er in einer Stunde nach &#x017F;einer<lb/>
wahren Bewegung von der Sonne weg-<lb/>
ru&#x0364;cket. Derowegen &#x017F;precht: der Bogen/<lb/>
den er in einer Stunde durchla&#x0364;uft/ giebt<lb/>
60 Stunden-Minuten oder 3600 Sec.<lb/>
wieviel giebt der Bogen <hi rendition="#aq">AG</hi>? welche<lb/>
Zeit durch die Regel detri gefunden wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Wenn der Mittelpunct des Mondens<lb/>
nicht durch den Mittelpunct des Schat-<lb/>
tens gehet; &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et ihr in dem Triangel<lb/><hi rendition="#aq">AKI (= AGI/</hi> weil <hi rendition="#aq">AK = AG</hi> und bey <hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
rechte Winckel) die Seite <hi rendition="#aq">AK</hi> als die<lb/>
Summe aus dem halben Diameter des<lb/>
Schattens <hi rendition="#aq">AL</hi> und des Mondens <hi rendition="#aq">LK.</hi><lb/>
Die Seite <hi rendition="#aq">AL</hi> ko&#x0364;nnet ihr finden/ wie in<lb/>
der folgenden Aufgabe gelehret werden<lb/>
&#x017F;ol. Derowegen ko&#x0364;nnet ihr auch (§. 167<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>) die Seite <hi rendition="#aq">IK</hi> und daraus ferner<lb/>
die Zeit von dem Anfange bis zum Mittel<lb/>
der Fin&#x017F;ternis wie vorhin finden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr die&#x017F;e Zeit zu der Zeit des wah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0470] Anfangs-Gruͤnde der Mittelpunct deſſelben in dem Mittel- puncte des Schattens iſt/ ſo iſt die Sum- me aus dem halben Diameter GM und des Schattens AM der Bogen/ den der Mittelpunct des Mondens von dem An- fange der Finſternis bis zu ihrem Mittel durchlaͤuft. Dannenhero doͤrfet ihr nur ſuchen/ in wie vieler Zeit der Mond dieſen Bogen durchkommet. Nemlich ihr wiſ- ſet/ wieviel er in einer Stunde nach ſeiner wahren Bewegung von der Sonne weg- ruͤcket. Derowegen ſprecht: der Bogen/ den er in einer Stunde durchlaͤuft/ giebt 60 Stunden-Minuten oder 3600 Sec. wieviel giebt der Bogen AG? welche Zeit durch die Regel detri gefunden wird. II. Wenn der Mittelpunct des Mondens nicht durch den Mittelpunct des Schat- tens gehet; ſo wiſſet ihr in dem Triangel AKI (= AGI/ weil AK = AG und bey I rechte Winckel) die Seite AK als die Summe aus dem halben Diameter des Schattens AL und des Mondens LK. Die Seite AL koͤnnet ihr finden/ wie in der folgenden Aufgabe gelehret werden ſol. Derowegen koͤnnet ihr auch (§. 167 Geom.) die Seite IK und daraus ferner die Zeit von dem Anfange bis zum Mittel der Finſternis wie vorhin finden. Zuſatz. Wenn ihr dieſe Zeit zu der Zeit des wah- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/470
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/470>, abgerufen am 20.10.2019.