Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
dadurch die Rechnung der Sonnen-Finsternisse sehr
erleichtert. Derowegen wil auch ich nach seinem E-
xempel zeigen/ wie die Seleniten die Erd-Finsternis
auf eine gleiche Art wie wir die Mond-Finsternis be-
rechnen können/ und wir daraus ferner den Aufang
und das Ende/ ingleichen die Grösse der Finsternis
für einen gegebenen Ort auf dem Erdboden herleiten
können.

Der 13. Lehrsatz.

625. Der scheinbahre halbe Diame-
ter der Erde in dem Monden ist der Ho-
rizontal-
Parallaxi des Mondens gleich.

Beweiß.

Es ist aus der 54 Aufgabe (§. 372) klahr.

Die 37. Aufgabe.

626. Den halben scheinbahren Dia-
meter des Mond-
Schattens zu finden/
wie er von dem Monden an der Erde
gesehen wird.

Auflösung.

Ziehet den halben scheinbahren Diame-
ter der Sonne von dem halben Diameter des
Mondens ab/ das übrige ist der halbe Dia-
meter des Mond-Schattens bey nahe. Wenn
der Diameter der Sonne grösser ist als des
Mondens/ so erreichet der Schatten nicht
die Erde.

Beweis

Es sey der Diameter des Mondens CD/Tab. VIII
Fig.
46.

der Sonne OI und also die Linie AB/ welche
aus der Erde in E unter einem Winckel mit
CD gesehen wird/ grösser als der Diameter
des Mondens. So ist BDI der Winckel

un-

der Aſtronomie.
dadurch die Rechnung der Sonnen-Finſterniſſe ſehr
erleichtert. Derowegen wil auch ich nach ſeinem E-
xempel zeigen/ wie die Seleniten die Erd-Finſternis
auf eine gleiche Art wie wir die Mond-Finſternis be-
rechnen koͤnnen/ und wir daraus ferner den Aufang
und das Ende/ ingleichen die Groͤſſe der Finſternis
fuͤr einen gegebenen Ort auf dem Erdboden herleiten
koͤnnen.

Der 13. Lehrſatz.

625. Der ſcheinbahre halbe Diame-
ter der Erde in dem Monden iſt der Ho-
rizontal-
Parallaxi des Mondens gleich.

Beweiß.

Es iſt aus der 54 Aufgabe (§. 372) klahr.

Die 37. Aufgabe.

626. Den halben ſcheinbahren Dia-
meter des Mond-
Schattens zu finden/
wie er von dem Monden an der Erde
geſehen wird.

Aufloͤſung.

Ziehet den halben ſcheinbahren Diame-
ter der Sonne von dem halben Diameter des
Mondens ab/ das uͤbrige iſt der halbe Dia-
meter des Mond-Schattens bey nahe. Weñ
der Diameter der Sonne groͤſſer iſt als des
Mondens/ ſo erreichet der Schatten nicht
die Erde.

Beweis

Es ſey der Diameter des Mondens CD/Tab. VIII
Fig.
46.

der Sonne OI und alſo die Linie AB/ welche
aus der Erde in E unter einem Winckel mit
CD geſehen wird/ groͤſſer als der Diameter
des Mondens. So iſt BDI der Winckel

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0475" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
dadurch die Rechnung der Sonnen-Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr<lb/>
erleichtert. Derowegen wil auch ich nach &#x017F;einem E-<lb/>
xempel zeigen/ wie die Seleniten die Erd-Fin&#x017F;ternis<lb/>
auf eine gleiche Art wie wir die Mond-Fin&#x017F;ternis be-<lb/>
rechnen ko&#x0364;nnen/ und wir daraus ferner den Aufang<lb/>
und das Ende/ ingleichen die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Fin&#x017F;ternis<lb/>
fu&#x0364;r einen gegebenen Ort auf dem Erdboden herleiten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 13. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>625. <hi rendition="#fr">Der &#x017F;cheinbahre halbe Diame-<lb/>
ter der Erde in dem Monden i&#x017F;t der Ho-<lb/>
rizontal-</hi><hi rendition="#aq">Parallaxi</hi> <hi rendition="#fr">des Mondens gleich.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t aus der 54 Aufgabe (§. 372) klahr.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 37. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>626. <hi rendition="#fr">Den halben &#x017F;cheinbahren Dia-<lb/>
meter des Mond-</hi>S<hi rendition="#fr">chattens zu finden/<lb/>
wie er von dem Monden an der Erde<lb/>
ge&#x017F;ehen wird.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Ziehet den halben &#x017F;cheinbahren Diame-<lb/>
ter der Sonne von dem halben Diameter des<lb/>
Mondens ab/ das u&#x0364;brige i&#x017F;t der halbe Dia-<lb/>
meter des Mond-Schattens bey nahe. Wen&#x0303;<lb/>
der Diameter der Sonne gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als des<lb/>
Mondens/ &#x017F;o erreichet der Schatten nicht<lb/>
die Erde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweis</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey der Diameter des Mondens <hi rendition="#aq">CD/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. VIII<lb/>
Fig.</hi> 46.</note><lb/>
der Sonne <hi rendition="#aq">OI</hi> und al&#x017F;o die Linie <hi rendition="#aq">AB/</hi> welche<lb/>
aus der Erde in <hi rendition="#aq">E</hi> unter einem Winckel mit<lb/><hi rendition="#aq">CD</hi> ge&#x017F;ehen wird/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als der Diameter<lb/>
des Mondens. So i&#x017F;t <hi rendition="#aq">BDI</hi> der Winckel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0475] der Aſtronomie. dadurch die Rechnung der Sonnen-Finſterniſſe ſehr erleichtert. Derowegen wil auch ich nach ſeinem E- xempel zeigen/ wie die Seleniten die Erd-Finſternis auf eine gleiche Art wie wir die Mond-Finſternis be- rechnen koͤnnen/ und wir daraus ferner den Aufang und das Ende/ ingleichen die Groͤſſe der Finſternis fuͤr einen gegebenen Ort auf dem Erdboden herleiten koͤnnen. Der 13. Lehrſatz. 625. Der ſcheinbahre halbe Diame- ter der Erde in dem Monden iſt der Ho- rizontal-Parallaxi des Mondens gleich. Beweiß. Es iſt aus der 54 Aufgabe (§. 372) klahr. Die 37. Aufgabe. 626. Den halben ſcheinbahren Dia- meter des Mond-Schattens zu finden/ wie er von dem Monden an der Erde geſehen wird. Aufloͤſung. Ziehet den halben ſcheinbahren Diame- ter der Sonne von dem halben Diameter des Mondens ab/ das uͤbrige iſt der halbe Dia- meter des Mond-Schattens bey nahe. Weñ der Diameter der Sonne groͤſſer iſt als des Mondens/ ſo erreichet der Schatten nicht die Erde. Beweis Es ſey der Diameter des Mondens CD/ der Sonne OI und alſo die Linie AB/ welche aus der Erde in E unter einem Winckel mit CD geſehen wird/ groͤſſer als der Diameter des Mondens. So iſt BDI der Winckel un- Tab. VIII Fig. 46.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/475
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/475>, abgerufen am 15.10.2019.