Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 4. Zusatz.

631. Solcher gestalt könnet ihr auch wie
in der Mond-Finsternis die Scrupel der Ver-
finsterung finden/ wenn ihr die Breite des
Mondens (das ist des Mittelpunctes des
Halb-Schattens) von der Summe der Ho-
rizontal-Parallaxis und des Diameters der
Sonne abziehet/ und daraus ferner die Zoll
finden (§. 610) welche den Seleniten durch
den Halbschatten an der Erde verfinstert
werden.

Der 5. Zusatz.

623. Da nun in der Erd-Finsternis der
Diameter der Sonne mit dem halben Dia-
meter des Erd-Schattens in der Mond-Fin-
sternis und die Horizontal-Parallaxis des
Mondens in der ersten mit dem halben Dia-
meter des Mondens in der andern überein-
kommet; so könnet ihr auf eine gleiche Art
wie in der Mond-Finsternis (§. 611) finden/
wie lange die Erd-Finsternis den Selemiten
währet.

Anmerckung.

633. Denen Seleniten scheinet es zwar/ als wenn
der Halb-Schatten des Mondens die Helfte der Erd-
Fläche durchwanderte/ da er doch wegen der Bewe-
gung der Erde umb ihre Axe nur den vierdten Theil
derselben durchstreichet. Da nun eine Mond-Fin-
sternis mehr als von der halben Erde gesehen werden
kan/ so lässet sich eine Sonnen-Finsternis von viel we-

ni-
Anfangs-Gruͤnde
Der 4. Zuſatz.

631. Solcher geſtalt koͤnnet ihr auch wie
in der Mond-Finſternis die Scrupel deꝛ Ver-
finſterung finden/ wenn ihr die Breite des
Mondens (das iſt des Mittelpunctes des
Halb-Schattens) von der Summe der Ho-
rizontal-Parallaxis und des Diameters der
Sonne abziehet/ und daraus ferner die Zoll
finden (§. 610) welche den Seleniten durch
den Halbſchatten an der Erde verfinſtert
werden.

Der 5. Zuſatz.

623. Da nun in der Erd-Finſternis der
Diameter der Sonne mit dem halben Dia-
meter des Erd-Schattens in der Mond-Fin-
ſternis und die Horizontal-Parallaxis des
Mondens in der erſten mit dem halben Dia-
meter des Mondens in der andern uͤberein-
kommet; ſo koͤnnet ihr auf eine gleiche Art
wie in der Mond-Finſternis (§. 611) finden/
wie lange die Erd-Finſternis den Selemiten
waͤhret.

Anmerckung.

633. Denen Seleniten ſcheinet es zwar/ als wenn
der Halb-Schatten des Mondens die Helfte der Erd-
Flaͤche durchwanderte/ da er doch wegen der Bewe-
gung der Erde umb ihre Axe nur den vierdten Theil
derſelben durchſtreichet. Da nun eine Mond-Fin-
ſternis mehr als von der halben Erde geſehen werden
kan/ ſo laͤſſet ſich eine Sonnen-Finſternis von viel we-

ni-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0478" n="454"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>631. Solcher ge&#x017F;talt ko&#x0364;nnet ihr auch wie<lb/>
in der Mond-Fin&#x017F;ternis die Scrupel de&#xA75B; Ver-<lb/>
fin&#x017F;terung finden/ wenn ihr die Breite des<lb/>
Mondens (das i&#x017F;t des Mittelpunctes des<lb/>
Halb-Schattens) von der Summe der Ho-<lb/>
rizontal-<hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> und des Diameters der<lb/>
Sonne abziehet/ und daraus ferner die Zoll<lb/>
finden (§. 610) welche den Seleniten durch<lb/>
den Halb&#x017F;chatten an der Erde verfin&#x017F;tert<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 5. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>623. Da nun in der Erd-Fin&#x017F;ternis der<lb/>
Diameter der Sonne mit dem halben Dia-<lb/>
meter des Erd-Schattens in der Mond-Fin-<lb/>
&#x017F;ternis und die Horizontal-<hi rendition="#aq">Parallaxis</hi> des<lb/>
Mondens in der er&#x017F;ten mit dem halben Dia-<lb/>
meter des Mondens in der andern u&#x0364;berein-<lb/>
kommet; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr auf eine gleiche Art<lb/>
wie in der Mond-Fin&#x017F;ternis (§. 611) finden/<lb/>
wie lange die Erd-Fin&#x017F;ternis den Selemiten<lb/>
wa&#x0364;hret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>633. Denen Seleniten &#x017F;cheinet es zwar/ als wenn<lb/>
der Halb-Schatten des Mondens die Helfte der Erd-<lb/>
Fla&#x0364;che durchwanderte/ da er doch wegen der Bewe-<lb/>
gung der Erde umb ihre Axe nur den vierdten Theil<lb/>
der&#x017F;elben durch&#x017F;treichet. Da nun eine Mond-Fin-<lb/>
&#x017F;ternis mehr als von der halben Erde ge&#x017F;ehen werden<lb/>
kan/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich eine Sonnen-<hi rendition="#fr">F</hi>in&#x017F;ternis von viel we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ni-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0478] Anfangs-Gruͤnde Der 4. Zuſatz. 631. Solcher geſtalt koͤnnet ihr auch wie in der Mond-Finſternis die Scrupel deꝛ Ver- finſterung finden/ wenn ihr die Breite des Mondens (das iſt des Mittelpunctes des Halb-Schattens) von der Summe der Ho- rizontal-Parallaxis und des Diameters der Sonne abziehet/ und daraus ferner die Zoll finden (§. 610) welche den Seleniten durch den Halbſchatten an der Erde verfinſtert werden. Der 5. Zuſatz. 623. Da nun in der Erd-Finſternis der Diameter der Sonne mit dem halben Dia- meter des Erd-Schattens in der Mond-Fin- ſternis und die Horizontal-Parallaxis des Mondens in der erſten mit dem halben Dia- meter des Mondens in der andern uͤberein- kommet; ſo koͤnnet ihr auf eine gleiche Art wie in der Mond-Finſternis (§. 611) finden/ wie lange die Erd-Finſternis den Selemiten waͤhret. Anmerckung. 633. Denen Seleniten ſcheinet es zwar/ als wenn der Halb-Schatten des Mondens die Helfte der Erd- Flaͤche durchwanderte/ da er doch wegen der Bewe- gung der Erde umb ihre Axe nur den vierdten Theil derſelben durchſtreichet. Da nun eine Mond-Fin- ſternis mehr als von der halben Erde geſehen werden kan/ ſo laͤſſet ſich eine Sonnen-Finſternis von viel we- ni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/478
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 454. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/478>, abgerufen am 21.10.2019.