Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite


Anfangs-Gründe
der
Geographie.
Die 1. Erklährung.

1.

DJe Geographie ist eine Wis-
senschaft von der Grösse der
Welt-Kugel und ihren daher
r
ührenden Eigenschaften.

Der 1. Lehrsatz.

2. Die Erde ist beynahe kugelrundt.

Beweiß.

Der Mond wird durch den Schatten
der Erde verfinstert (§. 273. Astron.). Der
Erd-Schatten siehet wie ein Circul aus/ der
Mond mag in denselben hinein kommen wo
er wil/ gegen Osten/ Westen oder Süden/
weit von oder nahe bey der Erde (§. 272. A-
stron.
). Also ist der Durchschnitt dessel-
ben ein Circul und folgends die Erde beyna-
he kugelrundt (§. 57. 58 Optic.) W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

3. Jch sage die Erde sey beynahe kugelrunddt.
Denn wir treffen hin und wieder hohe Berge an/
welche die kugelrundte Figur zu hindera scheinen.
Doch weil sie nicht hindern können/ daß der Erdschat-
ten sich wie ein Circul präsentiret/ muß ihre Höbe ge-
gen den Diam eter der Erde keine merckliche Verhält-
nis haben. Uber dieses haben die neueren Mathe-

mati-
G g 4


Anfangs-Gruͤnde
der
Geographie.
Die 1. Erklaͤhrung.

1.

DJe Geographie iſt eine Wiſ-
ſenſchaft von der Groͤſſe der
Welt-Kugel und ihren daher
r
hrenden Eigenſchaften.

Der 1. Lehrſatz.

2. Die Erde iſt beynahe kugelrundt.

Beweiß.

Der Mond wird durch den Schatten
der Erde verfinſtert (§. 273. Aſtron.). Der
Erd-Schatten ſiehet wie ein Circul aus/ der
Mond mag in denſelben hinein kommen wo
er wil/ gegen Oſten/ Weſten oder Suͤden/
weit von oder nahe bey der Erde (§. 272. A-
ſtron.
). Alſo iſt der Durchſchnitt deſſel-
ben ein Circul und folgends die Erde beyna-
he kugelrundt (§. 57. 58 Optic.) W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

3. Jch ſage die Erde ſey beynahe kugelruñdt.
Denn wir treffen hin und wieder hohe Berge an/
welche die kugelrundte Figur zu hindera ſcheinen.
Doch weil ſie nicht hindern koͤnnen/ daß der Erdſchat-
ten ſich wie ein Circul praͤſentiret/ muß ihre Hoͤbe ge-
gen den Diam eter der Erde keine merckliche Verhaͤlt-
nis haben. Uber dieſes haben die neueren Mathe-

mati-
G g 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0521" n="463"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde<lb/>
der<lb/>
Geographie.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 1. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Geographie i&#x017F;t eine Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Welt-Kugel und ihren daher<lb/>
r</hi>u&#x0364;<hi rendition="#fr">hrenden Eigen&#x017F;chaften.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 1. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Die Erde i&#x017F;t beynahe kugelrundt.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Mond wird durch den Schatten<lb/>
der Erde verfin&#x017F;tert (§. 273. <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>). Der<lb/>
Erd-Schatten &#x017F;iehet wie ein Circul aus/ der<lb/>
Mond mag in den&#x017F;elben hinein kommen wo<lb/>
er wil/ gegen O&#x017F;ten/ We&#x017F;ten oder Su&#x0364;den/<lb/>
weit von oder nahe bey der Erde (§. 272. <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;tron.</hi>). Al&#x017F;o i&#x017F;t der Durch&#x017F;chnitt de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben ein Circul und folgends die Erde beyna-<lb/>
he kugelrundt (§. 57. 58 <hi rendition="#aq">Optic.</hi>) W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>3. Jch &#x017F;age die Erde &#x017F;ey beynahe kugelrun&#x0303;dt.<lb/>
Denn wir treffen hin und wieder hohe Berge an/<lb/>
welche die kugelrundte Figur zu hindera &#x017F;cheinen.<lb/>
Doch weil &#x017F;ie nicht hindern ko&#x0364;nnen/ daß der Erd&#x017F;chat-<lb/>
ten &#x017F;ich wie ein Circul pra&#x0364;&#x017F;entiret/ muß ihre Ho&#x0364;be ge-<lb/>
gen den Diam eter der Erde keine merckliche Verha&#x0364;lt-<lb/>
nis haben. Uber die&#x017F;es haben die neueren <hi rendition="#aq">Mathe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mati-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0521] Anfangs-Gruͤnde der Geographie. Die 1. Erklaͤhrung. 1. DJe Geographie iſt eine Wiſ- ſenſchaft von der Groͤſſe der Welt-Kugel und ihren daher ruͤhrenden Eigenſchaften. Der 1. Lehrſatz. 2. Die Erde iſt beynahe kugelrundt. Beweiß. Der Mond wird durch den Schatten der Erde verfinſtert (§. 273. Aſtron.). Der Erd-Schatten ſiehet wie ein Circul aus/ der Mond mag in denſelben hinein kommen wo er wil/ gegen Oſten/ Weſten oder Suͤden/ weit von oder nahe bey der Erde (§. 272. A- ſtron.). Alſo iſt der Durchſchnitt deſſel- ben ein Circul und folgends die Erde beyna- he kugelrundt (§. 57. 58 Optic.) W. Z. E. Die 1. Anmerckung. 3. Jch ſage die Erde ſey beynahe kugelruñdt. Denn wir treffen hin und wieder hohe Berge an/ welche die kugelrundte Figur zu hindera ſcheinen. Doch weil ſie nicht hindern koͤnnen/ daß der Erdſchat- ten ſich wie ein Circul praͤſentiret/ muß ihre Hoͤbe ge- gen den Diam eter der Erde keine merckliche Verhaͤlt- nis haben. Uber dieſes haben die neueren Mathe- mati- G g 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/521
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 463. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/521>, abgerufen am 23.10.2019.