Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Geographie.
Ländern in ihrem Horizonte und Meridiano
sich sehen lässet/ daß auch/ dannenhero/ wenn man
die Stunden des Tages von den Mittage
an zehlen wil/ die Uhr an allen Orten nicht
einerley schlagen kan. Denn wenn bey uns
Z. E. 3 Stunden nach Mittage sind/ müssen
die Morgenländer schon mehrere Stunden
nach Mittage zehlen/ nachdem sie viel oder
wenig weiter gegen Morgen liegen als wir.

Der 3. Zusatz.

7. Eben von der rundten Figur des Erde
kommet es/ daß die Reisenden nicht allein zu
Lande/ sondern auch zu Wasser die Spitzen
der Thürme/ und Mastbäume der Schiffe/
die Berge und Klippen allzeit eher sehen/ als
was der Erde näher ist.

Der 4. Zusatz.

8. Daher müssen uns Leute die Füsse zu-
kehren/ welche man Antipodes zu nennen
pfleget/ und doch haben sie den Himmel ü-
ber ihrem Kopfe/ und die Erde unter ihren
Füssen/ wie wir.

Die 2. Erklährung.

9. Man bildet sich auf der Erd-Ku-
gel alle
Circul ein/ die man auf der
Welt-
Kugel beschreibet. Nemlich die
beyden Puncte
A und P/ umb welche sich
die Erde innerhalb 24 Stunden bewe-
get/ nennet man die Pole/ und zwar
einen
A den Nord-Pol/ den andern P

den
G g 5

der Geographie.
Laͤndern in ihrem Horizonte und Meridiano
ſich ſehẽ laͤſſet/ daß auch/ dañenhero/ weñ man
die Stunden des Tages von den Mittage
an zehlen wil/ die Uhr an allen Orten nicht
einerley ſchlagen kan. Denn wenn bey uns
Z. E. 3 Stunden nach Mittage ſind/ muͤſſen
die Morgenlaͤnder ſchon mehrere Stunden
nach Mittage zehlen/ nachdem ſie viel oder
wenig weiter gegen Morgen liegen als wir.

Der 3. Zuſatz.

7. Eben von der rundten Figur des Erde
kommet es/ daß die Reiſenden nicht allein zu
Lande/ ſondern auch zu Waſſer die Spitzen
der Thuͤrme/ und Maſtbaͤume der Schiffe/
die Berge und Klippen allzeit eher ſehen/ als
was der Erde naͤher iſt.

Der 4. Zuſatz.

8. Daher muͤſſen uns Leute die Fuͤſſe zu-
kehren/ welche man Antipodes zu nennen
pfleget/ und doch haben ſie den Himmel uͤ-
ber ihrem Kopfe/ und die Erde unter ihren
Fuͤſſen/ wie wir.

Die 2. Erklaͤhrung.

9. Man bildet ſich auf der Erd-Ku-
gel alle
Circul ein/ die man auf der
Welt-
Kugel beſchreibet. Nemlich die
beyden Puncte
A und P/ umb welche ſich
die Erde innerhalb 24 Stunden bewe-
get/ nennet man die Pole/ und zwar
einen
A den Nord-Pol/ den andern P

den
G g 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0523" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Geographie.</hi></fw><lb/>
La&#x0364;ndern in ihrem Horizonte und <hi rendition="#aq">Meridiano</hi><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehe&#x0303; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß auch/ dan&#x0303;enhero/ wen&#x0303; man<lb/>
die Stunden des Tages von den Mittage<lb/>
an zehlen wil/ die Uhr an allen Orten nicht<lb/>
einerley &#x017F;chlagen kan. Denn wenn bey uns<lb/>
Z. E. 3 Stunden nach Mittage &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Morgenla&#x0364;nder &#x017F;chon mehrere Stunden<lb/>
nach Mittage zehlen/ nachdem &#x017F;ie viel oder<lb/>
wenig weiter gegen Morgen liegen als wir.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>7. Eben von der rundten Figur des Erde<lb/>
kommet es/ daß die Rei&#x017F;enden nicht allein zu<lb/>
Lande/ &#x017F;ondern auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er die Spitzen<lb/>
der Thu&#x0364;rme/ und Ma&#x017F;tba&#x0364;ume der Schiffe/<lb/>
die Berge und Klippen allzeit eher &#x017F;ehen/ als<lb/>
was der Erde na&#x0364;her i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>8. Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns Leute die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu-<lb/>
kehren/ welche man <hi rendition="#aq">Antipodes</hi> zu nennen<lb/>
pfleget/ und doch haben &#x017F;ie den Himmel u&#x0364;-<lb/>
ber ihrem Kopfe/ und die Erde unter ihren<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie wir.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 2. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>9. <hi rendition="#fr">Man bildet &#x017F;ich auf der Erd-Ku-<lb/>
gel alle</hi> C<hi rendition="#fr">ircul ein/ die man auf der<lb/>
Welt-</hi>K<hi rendition="#fr">ugel be&#x017F;chreibet. Nemlich die<lb/>
beyden Puncte</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">P/</hi> <hi rendition="#fr">umb welche &#x017F;ich<lb/>
die Erde innerhalb 24 Stunden bewe-<lb/>
get/ nennet man die Pole/ und zwar<lb/>
einen</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">den Nord-Pol/ den andern</hi> <hi rendition="#aq">P</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">G g 5</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">den</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0523] der Geographie. Laͤndern in ihrem Horizonte und Meridiano ſich ſehẽ laͤſſet/ daß auch/ dañenhero/ weñ man die Stunden des Tages von den Mittage an zehlen wil/ die Uhr an allen Orten nicht einerley ſchlagen kan. Denn wenn bey uns Z. E. 3 Stunden nach Mittage ſind/ muͤſſen die Morgenlaͤnder ſchon mehrere Stunden nach Mittage zehlen/ nachdem ſie viel oder wenig weiter gegen Morgen liegen als wir. Der 3. Zuſatz. 7. Eben von der rundten Figur des Erde kommet es/ daß die Reiſenden nicht allein zu Lande/ ſondern auch zu Waſſer die Spitzen der Thuͤrme/ und Maſtbaͤume der Schiffe/ die Berge und Klippen allzeit eher ſehen/ als was der Erde naͤher iſt. Der 4. Zuſatz. 8. Daher muͤſſen uns Leute die Fuͤſſe zu- kehren/ welche man Antipodes zu nennen pfleget/ und doch haben ſie den Himmel uͤ- ber ihrem Kopfe/ und die Erde unter ihren Fuͤſſen/ wie wir. Die 2. Erklaͤhrung. 9. Man bildet ſich auf der Erd-Ku- gel alle Circul ein/ die man auf der Welt-Kugel beſchreibet. Nemlich die beyden Puncte A und P/ umb welche ſich die Erde innerhalb 24 Stunden bewe- get/ nennet man die Pole/ und zwar einen A den Nord-Pol/ den andern P den G g 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/523
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/523>, abgerufen am 17.10.2019.