Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
den Süder-Pol. Der AEQVATOR o-
der die Linie ist der Circul
QR/ der von
jedem Pole
A und P überall 90° weg ist.
Die Ecliptick
EL ist ein Circul/ wel-
cher den
AEquatorem dergestalt durch-
schneidet/ daß sie mit ihm einen Win-
ckel von 23° 30' macht. Der
TROPI-
CUS CANCRI EN
und TROPICUS CA-
PRICORNI LM
werden mit dem AE-
quatore
in der Weite 23° 30' parallel ge-
zogen/ und die beyden Polar-Circul

UO und YX umb die Pole A und B in der
Weite 33° 30' beschrieben. Der Ho-
rizont wird hier eben so wie in der A-
stronomie genennet.

Die 3. Erklährung.

10. Der MERIDIANUS ist ein Cir-
cul/ welcher durch die Pole und einen je-
den Ort beschrieben wird.

Der 1. Zusatz.

11. Da nun der Mridianus umb die gan-
tze Erd-Kugel herumbgehet/ so muß mehr
als ein Ortunter einem Meridiano liegen/
und weil die Sonne in den Meridianum
kommet/ wenn es Mittag ist (denn der Me-
ridianus
an der Himmels-Kugel ist mit
dem Erd-Meridiano in einer Fläche/ so ha-
ben alle diese Oerter zu gleicher Zeit Mittag

und

Anfangs-Gruͤnde
den Suͤder-Pol. Der ÆQVATOR o-
der die Linie iſt der Circul
QR/ der von
jedem Pole
A und P uͤberall 90° weg iſt.
Die Ecliptick
EL iſt ein Circul/ wel-
cher den
Æquatorem dergeſtalt durch-
ſchneidet/ daß ſie mit ihm einen Win-
ckel von 23° 30′ macht. Der
TROPI-
CUS CANCRI EN
und TROPICUS CA-
PRICORNI LM
werden mit dem Æ-
quatore
in der Weite 23° 30′ parallel ge-
zogen/ und die beyden Polar-Circul

UO und YX umb die Pole A und B in der
Weite 33° 30′ beſchrieben. Der Ho-
rizont wird hier eben ſo wie in der A-
ſtronomie genennet.

Die 3. Erklaͤhrung.

10. Der MERIDIANUS iſt ein Cir-
cul/ welcher durch die Pole und einen je-
den Ort beſchrieben wird.

Der 1. Zuſatz.

11. Da nun der Mridianus umb die gan-
tze Erd-Kugel herumbgehet/ ſo muß mehr
als ein Ortunter einem Meridiano liegen/
und weil die Sonne in den Meridianum
kommet/ wenn es Mittag iſt (denn der Me-
ridianus
an der Himmels-Kugel iſt mit
dem Erd-Meridiano in einer Flaͤche/ ſo ha-
ben alle dieſe Oerter zu gleicher Zeit Mittag

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0524" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">den Su&#x0364;der-Pol. Der</hi><hi rendition="#aq">ÆQVATOR</hi><hi rendition="#fr">o-<lb/>
der die Linie i&#x017F;t der Circul</hi><hi rendition="#aq">QR/</hi><hi rendition="#fr">der von<lb/>
jedem Pole</hi><hi rendition="#aq">A</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">P</hi><hi rendition="#fr">u&#x0364;berall 90° weg i&#x017F;t.<lb/>
Die Ecliptick</hi><hi rendition="#aq">EL</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Circul/ wel-<lb/>
cher den</hi><hi rendition="#aq">Æquatorem</hi><hi rendition="#fr">derge&#x017F;talt durch-<lb/>
&#x017F;chneidet/ daß &#x017F;ie mit ihm einen Win-<lb/>
ckel von 23° 30&#x2032; macht. Der</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TROPI-</hi><lb/>
CUS CANCRI EN</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">TROPICUS CA-<lb/>
PRICORNI LM</hi><hi rendition="#fr">werden mit dem</hi><hi rendition="#aq">Æ-<lb/>
quatore</hi><hi rendition="#fr">in der Weite 23° 30&#x2032; parallel ge-<lb/>
zogen/ und die beyden Polar-Circul</hi><lb/><hi rendition="#aq">UO</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">YX</hi><hi rendition="#fr">umb die</hi> P<hi rendition="#fr">ole</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">in der<lb/>
Weite 33° 30&#x2032; be&#x017F;chrieben. Der Ho-<lb/>
rizont wird hier eben &#x017F;o wie in der A-<lb/>
&#x017F;tronomie genennet.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 3. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>10. <hi rendition="#fr">Der</hi> <hi rendition="#aq">MERIDIANUS</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Cir-<lb/>
cul/ welcher durch die Pole und einen je-<lb/>
den Ort be&#x017F;chrieben wird.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>11. Da nun der <hi rendition="#aq">Mridianus</hi> umb die gan-<lb/>
tze Erd-Kugel herumbgehet/ &#x017F;o muß mehr<lb/>
als ein Ortunter einem <hi rendition="#aq">Meridiano</hi> liegen/<lb/>
und weil die Sonne in den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi><lb/>
kommet/ wenn es Mittag i&#x017F;t (denn der <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
ridianus</hi> an der Himmels-Kugel i&#x017F;t mit<lb/>
dem Erd-<hi rendition="#aq">Meridiano</hi> in einer Fla&#x0364;che/ &#x017F;o ha-<lb/>
ben alle die&#x017F;e Oerter zu gleicher Zeit Mittag<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0524] Anfangs-Gruͤnde den Suͤder-Pol. Der ÆQVATOR o- der die Linie iſt der Circul QR/ der von jedem Pole A und P uͤberall 90° weg iſt. Die Ecliptick EL iſt ein Circul/ wel- cher den Æquatorem dergeſtalt durch- ſchneidet/ daß ſie mit ihm einen Win- ckel von 23° 30′ macht. Der TROPI- CUS CANCRI EN und TROPICUS CA- PRICORNI LM werden mit dem Æ- quatore in der Weite 23° 30′ parallel ge- zogen/ und die beyden Polar-Circul UO und YX umb die Pole A und B in der Weite 33° 30′ beſchrieben. Der Ho- rizont wird hier eben ſo wie in der A- ſtronomie genennet. Die 3. Erklaͤhrung. 10. Der MERIDIANUS iſt ein Cir- cul/ welcher durch die Pole und einen je- den Ort beſchrieben wird. Der 1. Zuſatz. 11. Da nun der Mridianus umb die gan- tze Erd-Kugel herumbgehet/ ſo muß mehr als ein Ortunter einem Meridiano liegen/ und weil die Sonne in den Meridianum kommet/ wenn es Mittag iſt (denn der Me- ridianus an der Himmels-Kugel iſt mit dem Erd-Meridiano in einer Flaͤche/ ſo ha- ben alle dieſe Oerter zu gleicher Zeit Mittag und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/524
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/524>, abgerufen am 16.10.2019.