Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Geographie.
Zusatz.

26. Also wird die Breite eines Ortes wie
die Pol-Höhe (§. 86. 96 Astron.) gefunden.

Die 5. Erklährung.

27. Die Länge eines Ortes
(Longituto Loci) ist der Bogen des AE-
quatoris,
welcher zwischen dem ersten
Meridiano und dem Meridiano eines Or-
tes enthalten ist.

Die 6. Aufgabe.

28. Die Länge eines Ortes zu fin-
den.

Auflösung.
1. Suchet den Unterscheid der Stunden un-
ter dem ersten Meridiano und eurem Or-
te/ oder zwischen eurem Orte und einem
andern/ dessen Länge schon bekandt ist.
2. Verwandelt denselben in Grade des AE-
quatoris (§. 115. Astron.)
so bekommet
ihr in dem ersten Falle die Länge eures Or-
tes. Jn dem andern Falle aber addiret
die gefundenen Grade zu der gegebenen
Länge/ so kommet aber mal die Länge eures
Ortes heraus.
Die 1. Anmerckung.

29. Nun verstehet ihr (§. 26. 28.) wie die Ta-
bellen der Breiten und Längen der Oerter construiret
werden; dergleichen bey dem Ricciolo (Geogr. Ro-
form. lib. 9. c. 4. f. 388)
zu finden.

Zu-
(3) H h
der Geographie.
Zuſatz.

26. Alſo wird die Breite eines Ortes wie
die Pol-Hoͤhe (§. 86. 96 Aſtron.) gefunden.

Die 5. Erklaͤhrung.

27. Die Laͤnge eines Ortes
(Longituto Loci) iſt der Bogen des Æ-
quatoris,
welcher zwiſchen dem erſten
Meridiano und dem Meridiano eines Or-
tes enthalten iſt.

Die 6. Aufgabe.

28. Die Laͤnge eines Ortes zu fin-
den.

Aufloͤſung.
1. Suchet den Unterſcheid der Stunden un-
ter dem erſten Meridiano und eurem Or-
te/ oder zwiſchen eurem Orte und einem
andern/ deſſen Laͤnge ſchon bekandt iſt.
2. Verwandelt denſelben in Grade des Æ-
quatoris (§. 115. Aſtron.)
ſo bekommet
ihr in dem erſten Falle die Laͤnge eures Or-
tes. Jn dem andern Falle aber addiret
die gefundenen Grade zu der gegebenen
Laͤnge/ ſo kommet aber mal die Laͤnge eures
Ortes heraus.
Die 1. Anmerckung.

29. Nun verſtehet ihr (§. 26. 28.) wie die Ta-
bellen der Breiten und Laͤngen der Oerter conſtruiret
werden; dergleichen bey dem Ricciolo (Geogr. Ro-
form. lib. 9. c. 4. f. 388)
zu finden.

Zu-
(3) H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0531" n="473"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Geographie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>26. Al&#x017F;o wird die Breite eines Ortes wie<lb/>
die Pol-Ho&#x0364;he (§. 86. 96 <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>) gefunden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 5. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>27. <hi rendition="#fr">Die La&#x0364;nge eines Ortes</hi><lb/><hi rendition="#aq">(Longituto Loci)</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t der Bogen des</hi> <hi rendition="#aq">Æ-<lb/>
quatoris,</hi> <hi rendition="#fr">welcher zwi&#x017F;chen dem er&#x017F;ten</hi><lb/><hi rendition="#aq">Meridiano</hi> <hi rendition="#fr">und dem</hi> <hi rendition="#aq">Meridiano</hi> <hi rendition="#fr">eines Or-<lb/>
tes enthalten i&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 6. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>28. <hi rendition="#fr">Die La&#x0364;nge eines Ortes zu fin-<lb/>
den.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Suchet den Unter&#x017F;cheid der Stunden un-<lb/>
ter dem er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Meridiano</hi> und eurem Or-<lb/>
te/ oder zwi&#x017F;chen eurem Orte und einem<lb/>
andern/ de&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;nge &#x017F;chon bekandt i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>2. Verwandelt den&#x017F;elben in Grade des <hi rendition="#aq">Æ-<lb/>
quatoris (§. 115. A&#x017F;tron.)</hi> &#x017F;o bekommet<lb/>
ihr in dem er&#x017F;ten Falle die La&#x0364;nge eures Or-<lb/>
tes. Jn dem andern Falle aber addiret<lb/>
die gefundenen Grade zu der gegebenen<lb/>
La&#x0364;nge/ &#x017F;o kommet aber mal die La&#x0364;nge eures<lb/>
Ortes heraus.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>29. Nun ver&#x017F;tehet ihr (§. 26. 28.) wie die Ta-<lb/>
bellen der Breiten und La&#x0364;ngen der Oerter <hi rendition="#aq">con&#x017F;truir</hi>et<lb/>
werden; dergleichen bey dem <hi rendition="#aq">Ricciolo (Geogr. Ro-<lb/>
form. lib. 9. c. 4. f. 388)</hi> zu finden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">(3) H h</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0531] der Geographie. Zuſatz. 26. Alſo wird die Breite eines Ortes wie die Pol-Hoͤhe (§. 86. 96 Aſtron.) gefunden. Die 5. Erklaͤhrung. 27. Die Laͤnge eines Ortes (Longituto Loci) iſt der Bogen des Æ- quatoris, welcher zwiſchen dem erſten Meridiano und dem Meridiano eines Or- tes enthalten iſt. Die 6. Aufgabe. 28. Die Laͤnge eines Ortes zu fin- den. Aufloͤſung. 1. Suchet den Unterſcheid der Stunden un- ter dem erſten Meridiano und eurem Or- te/ oder zwiſchen eurem Orte und einem andern/ deſſen Laͤnge ſchon bekandt iſt. 2. Verwandelt denſelben in Grade des Æ- quatoris (§. 115. Aſtron.) ſo bekommet ihr in dem erſten Falle die Laͤnge eures Or- tes. Jn dem andern Falle aber addiret die gefundenen Grade zu der gegebenen Laͤnge/ ſo kommet aber mal die Laͤnge eures Ortes heraus. Die 1. Anmerckung. 29. Nun verſtehet ihr (§. 26. 28.) wie die Ta- bellen der Breiten und Laͤngen der Oerter conſtruiret werden; dergleichen bey dem Ricciolo (Geogr. Ro- form. lib. 9. c. 4. f. 388) zu finden. Zu- (3) H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/531
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/531>, abgerufen am 23.10.2019.