Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Tropicum Cancri ST kommet/ der kürtzste
aber/ wenn sie den Tropicum Capricorni
KL
durchläuft. Da nun von ST ein grös-
ser Theil/ hingegen von KL ein kleinerer
Theil über dem Horizont hr als über HR
erhaben ist/ massen SO grösser als SN und
KV kleiner als KZ; so muß die Sonne/
wenn der Tag am längsten ist/ länger/ und
wenn er am kürtzsten ifl/ kürtzer über dem
Horizont hr als über HR bleiben. Und
demnach ist der längste Tag länger und der
kürtzste Tag kürtzer/ wo die Pol-Höhe Pr
grösser ist als wo sie kleiner ist. W. Z. E.

Der 1. Zusatz.

52. Weil ihr die gerade Ascenfion der
Sonne in den Tropicis wisset (§. 105 A-
stron.
) und aus der Pol-Höhe die schiefe
Ascension finden könnet (§. 110 Astron.);
so könnet ihr auch aus der gegebenen Pol-
Höhe eines Ortes finden (§. 116 Astron.)/
wie lang daselbst der längste und kürtzste
Tag sey.

Der 2. Zusatz.

53. Da nun die Pol-Höhe immer zu-
nimmet/ ie weiter man von dem AEquatore
gegen den Pol fortgehet; so nimmet auch mit
der Breite des Ortes (§. 51) der längste Tag
zu und den kürtzeste ab: und in den Orten wo
einerley Breite ist/ sind auch die Tage von
gleicher Länge.

Die

Anfangs-Gruͤnde
Tropicum Cancri ST kommet/ der kuͤrtzſte
aber/ wenn ſie den Tropicum Capricorni
KL
durchlaͤuft. Da nun von ST ein groͤſ-
ſer Theil/ hingegen von KL ein kleinerer
Theil uͤber dem Horizont hr als uͤber HR
erhaben iſt/ maſſen SO groͤſſer als SN und
KV kleiner als KZ; ſo muß die Sonne/
wenn der Tag am laͤngſten iſt/ laͤnger/ und
wenn er am kuͤrtzſten ifl/ kuͤrtzer uͤber dem
Horizont hr als uͤber HR bleiben. Und
demnach iſt der laͤngſte Tag laͤnger und der
kuͤrtzſte Tag kuͤrtzer/ wo die Pol-Hoͤhe Pr
groͤſſer iſt als wo ſie kleiner iſt. W. Z. E.

Der 1. Zuſatz.

52. Weil ihr die gerade Aſcenfion der
Sonne in den Tropicis wiſſet (§. 105 A-
ſtron.
) und aus der Pol-Hoͤhe die ſchiefe
Aſcenſion finden koͤnnet (§. 110 Aſtron.);
ſo koͤnnet ihr auch aus der gegebenen Pol-
Hoͤhe eines Ortes finden (§. 116 Aſtron.)/
wie lang daſelbſt der laͤngſte und kuͤrtzſte
Tag ſey.

Der 2. Zuſatz.

53. Da nun die Pol-Hoͤhe immer zu-
nimmet/ ie weiter man von dem Æquatore
gegen den Pol fortgehet; ſo nimmet auch mit
der Breite des Ortes (§. 51) der laͤngſte Tag
zu und den kuͤrtzeſte ab: und in den Orten wo
einerley Breite iſt/ ſind auch die Tage von
gleicher Laͤnge.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0540" n="482"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Tropicum Cancri ST</hi> kommet/ der ku&#x0364;rtz&#x017F;te<lb/>
aber/ wenn &#x017F;ie den <hi rendition="#aq">Tropicum Capricorni<lb/>
KL</hi> durchla&#x0364;uft. Da nun von <hi rendition="#aq">ST</hi> ein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Theil/ hingegen von <hi rendition="#aq">KL</hi> ein kleinerer<lb/>
Theil u&#x0364;ber dem Horizont <hi rendition="#aq">hr</hi> als u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">HR</hi><lb/>
erhaben i&#x017F;t/ ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">SO</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">SN</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">KV</hi> kleiner als <hi rendition="#aq">KZ;</hi> &#x017F;o muß die Sonne/<lb/>
wenn der Tag am la&#x0364;ng&#x017F;ten i&#x017F;t/ la&#x0364;nger/ und<lb/>
wenn er am ku&#x0364;rtz&#x017F;ten ifl/ ku&#x0364;rtzer u&#x0364;ber dem<lb/>
Horizont <hi rendition="#aq">hr</hi> als u&#x0364;ber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HR</hi></hi> bleiben. Und<lb/>
demnach i&#x017F;t der la&#x0364;ng&#x017F;te Tag la&#x0364;nger und der<lb/>
ku&#x0364;rtz&#x017F;te Tag ku&#x0364;rtzer/ wo die Pol-Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">Pr</hi><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als wo &#x017F;ie kleiner i&#x017F;t. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>52. Weil ihr die gerade A&#x017F;cenfion der<lb/>
Sonne in den <hi rendition="#aq">Tropicis</hi> wi&#x017F;&#x017F;et (§. 105 <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;tron.</hi>) und aus der Pol-Ho&#x0364;he die &#x017F;chiefe<lb/>
A&#x017F;cen&#x017F;ion finden ko&#x0364;nnet (§. 110 <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>);<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr auch aus der gegebenen Pol-<lb/>
Ho&#x0364;he eines Ortes finden (§. 116 <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>)/<lb/>
wie lang da&#x017F;elb&#x017F;t der la&#x0364;ng&#x017F;te und ku&#x0364;rtz&#x017F;te<lb/>
Tag &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>53. Da nun die Pol-Ho&#x0364;he immer zu-<lb/>
nimmet/ ie weiter man von dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Æ</hi>quatore</hi><lb/>
gegen den Pol fortgehet; &#x017F;o nimmet auch mit<lb/>
der Breite des Ortes (§. 51) der la&#x0364;ng&#x017F;te Tag<lb/>
zu und den ku&#x0364;rtze&#x017F;te ab: und in den Orten wo<lb/>
einerley Breite i&#x017F;t/ &#x017F;ind auch die Tage von<lb/>
gleicher La&#x0364;nge.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0540] Anfangs-Gruͤnde Tropicum Cancri ST kommet/ der kuͤrtzſte aber/ wenn ſie den Tropicum Capricorni KL durchlaͤuft. Da nun von ST ein groͤſ- ſer Theil/ hingegen von KL ein kleinerer Theil uͤber dem Horizont hr als uͤber HR erhaben iſt/ maſſen SO groͤſſer als SN und KV kleiner als KZ; ſo muß die Sonne/ wenn der Tag am laͤngſten iſt/ laͤnger/ und wenn er am kuͤrtzſten ifl/ kuͤrtzer uͤber dem Horizont hr als uͤber HR bleiben. Und demnach iſt der laͤngſte Tag laͤnger und der kuͤrtzſte Tag kuͤrtzer/ wo die Pol-Hoͤhe Pr groͤſſer iſt als wo ſie kleiner iſt. W. Z. E. Der 1. Zuſatz. 52. Weil ihr die gerade Aſcenfion der Sonne in den Tropicis wiſſet (§. 105 A- ſtron.) und aus der Pol-Hoͤhe die ſchiefe Aſcenſion finden koͤnnet (§. 110 Aſtron.); ſo koͤnnet ihr auch aus der gegebenen Pol- Hoͤhe eines Ortes finden (§. 116 Aſtron.)/ wie lang daſelbſt der laͤngſte und kuͤrtzſte Tag ſey. Der 2. Zuſatz. 53. Da nun die Pol-Hoͤhe immer zu- nimmet/ ie weiter man von dem Æquatore gegen den Pol fortgehet; ſo nimmet auch mit der Breite des Ortes (§. 51) der laͤngſte Tag zu und den kuͤrtzeſte ab: und in den Orten wo einerley Breite iſt/ ſind auch die Tage von gleicher Laͤnge. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/540
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/540>, abgerufen am 20.10.2019.