Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Geographie.
Der 7. Lehrsatz.

58. Wenn einer die Erde von Abend
gegen Morgen umbschiffet/ so hat er ei-
nen Tag zuviel/ wenn er nach hause
kommet/ wenn er aber von Morgen ge-
gen Abend schiffet/ einen
Tag zu wenig.

Beweiß.

Setzet/ es schiffe einer den ersten Jenner
des Mittags umb 12 Uhr aus. Wenn er
nun gegen Morgen schiffet/ so kommet er in
Oerter/ da eher Mittag ist/ nemlich wenn er
15 Grad von seinem Orte weggeschiffet/ so
fängt er eine Stunde eher Mittag an/ als
an dem Orte/ da er ausgeschiffet. Da er
nun die Tage in seinem Calender nach dem
Meridiano seines Ortes zehlet/ so hat er un-
ter Wegens schon eine Stunde gewonnen/
das ist/ er zehlet eine Stunde mehr als er
solte. Es sind aber umb die Erde herumb
24 mal 15 Grade. Derowegen wenn er die
gantze Erde herumb kommet/ muß er 24
Stunden/ das ist/ einen Tag zuviel haben.
Also kommet er z. E. nach seiner Rechnung im
Sonntage nach Hause/ und daselbst ist erst
Sonnabend. Welches das erste war.

Wenn einer 15 Grad gegen Abend geschif-
fet/ so fängt er eine Stund später Mittag an/
und ist demnach wie vorhin klahr/ daß er umb
24 Stunden kommen muß/ wenn er umb die
gantze Erde herumb fähret. Also kommet

er
der Geographie.
Der 7. Lehrſatz.

58. Wenn einer die Erde von Abend
gegen Morgen umbſchiffet/ ſo hat er ei-
nen Tag zuviel/ wenn er nach hauſe
kommet/ wenn er aber von Morgen ge-
gen Abend ſchiffet/ einen
Tag zu wenig.

Beweiß.

Setzet/ es ſchiffe einer den erſten Jenner
des Mittags umb 12 Uhr aus. Wenn er
nun gegen Morgen ſchiffet/ ſo kommet er in
Oerter/ da eher Mittag iſt/ nemlich wenn er
15 Grad von ſeinem Orte weggeſchiffet/ ſo
faͤngt er eine Stunde eher Mittag an/ als
an dem Orte/ da er ausgeſchiffet. Da er
nun die Tage in ſeinem Calender nach dem
Meridiano ſeines Ortes zehlet/ ſo hat er un-
ter Wegens ſchon eine Stunde gewonnen/
das iſt/ er zehlet eine Stunde mehr als er
ſolte. Es ſind aber umb die Erde herumb
24 mal 15 Grade. Derowegen wenn er die
gantze Erde herumb kommet/ muß er 24
Stunden/ das iſt/ einen Tag zuviel haben.
Alſo kommet er z. E. nach ſeiner Rechnung im
Sonntage nach Hauſe/ und daſelbſt iſt erſt
Sonnabend. Welches das erſte war.

Wenn einer 15 Grad gegen Abend geſchif-
fet/ ſo faͤngt er eine Stund ſpaͤter Mittag an/
und iſt demnach wie vorhin klahr/ daß er umb
24 Stunden kommen muß/ wenn er umb die
gantze Erde herumb faͤhret. Alſo kommet

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0543" n="485"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Geographie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 7. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>58. <hi rendition="#fr">Wenn einer die Erde von Abend<lb/>
gegen Morgen umb&#x017F;chiffet/ &#x017F;o hat er ei-<lb/>
nen Tag zuviel/ wenn er nach hau&#x017F;e<lb/>
kommet/ wenn er aber von Morgen ge-<lb/>
gen Abend &#x017F;chiffet/ einen</hi> T<hi rendition="#fr">ag zu wenig.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Setzet/ es &#x017F;chiffe einer den er&#x017F;ten Jenner<lb/>
des Mittags umb 12 Uhr aus. Wenn er<lb/>
nun gegen Morgen &#x017F;chiffet/ &#x017F;o kommet er in<lb/>
Oerter/ da eher Mittag i&#x017F;t/ nemlich wenn er<lb/>
15 Grad von &#x017F;einem Orte wegge&#x017F;chiffet/ &#x017F;o<lb/>
fa&#x0364;ngt er eine Stunde eher Mittag an/ als<lb/>
an dem Orte/ da er ausge&#x017F;chiffet. Da er<lb/>
nun die Tage in &#x017F;einem Calender nach dem<lb/><hi rendition="#aq">Meridiano</hi> &#x017F;eines Ortes zehlet/ &#x017F;o hat er un-<lb/>
ter Wegens &#x017F;chon eine Stunde gewonnen/<lb/>
das i&#x017F;t/ er zehlet eine Stunde mehr als er<lb/>
&#x017F;olte. Es &#x017F;ind aber umb die Erde herumb<lb/>
24 mal 15 Grade. Derowegen wenn er die<lb/>
gantze Erde herumb kommet/ muß er 24<lb/>
Stunden/ das i&#x017F;t/ einen Tag zuviel haben.<lb/>
Al&#x017F;o kommet er z. E. nach &#x017F;einer Rechnung im<lb/>
Sonntage nach Hau&#x017F;e/ und da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
Sonnabend. <hi rendition="#fr">Welches das er&#x017F;te war.</hi></p><lb/>
              <p>Wenn einer 15 Grad gegen Abend ge&#x017F;chif-<lb/>
fet/ &#x017F;o fa&#x0364;ngt er eine Stund &#x017F;pa&#x0364;ter Mittag an/<lb/>
und i&#x017F;t demnach wie vorhin klahr/ daß er umb<lb/>
24 Stunden kommen muß/ wenn er umb die<lb/>
gantze Erde herumb fa&#x0364;hret. Al&#x017F;o kommet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0543] der Geographie. Der 7. Lehrſatz. 58. Wenn einer die Erde von Abend gegen Morgen umbſchiffet/ ſo hat er ei- nen Tag zuviel/ wenn er nach hauſe kommet/ wenn er aber von Morgen ge- gen Abend ſchiffet/ einen Tag zu wenig. Beweiß. Setzet/ es ſchiffe einer den erſten Jenner des Mittags umb 12 Uhr aus. Wenn er nun gegen Morgen ſchiffet/ ſo kommet er in Oerter/ da eher Mittag iſt/ nemlich wenn er 15 Grad von ſeinem Orte weggeſchiffet/ ſo faͤngt er eine Stunde eher Mittag an/ als an dem Orte/ da er ausgeſchiffet. Da er nun die Tage in ſeinem Calender nach dem Meridiano ſeines Ortes zehlet/ ſo hat er un- ter Wegens ſchon eine Stunde gewonnen/ das iſt/ er zehlet eine Stunde mehr als er ſolte. Es ſind aber umb die Erde herumb 24 mal 15 Grade. Derowegen wenn er die gantze Erde herumb kommet/ muß er 24 Stunden/ das iſt/ einen Tag zuviel haben. Alſo kommet er z. E. nach ſeiner Rechnung im Sonntage nach Hauſe/ und daſelbſt iſt erſt Sonnabend. Welches das erſte war. Wenn einer 15 Grad gegen Abend geſchif- fet/ ſo faͤngt er eine Stund ſpaͤter Mittag an/ und iſt demnach wie vorhin klahr/ daß er umb 24 Stunden kommen muß/ wenn er umb die gantze Erde herumb faͤhret. Alſo kommet er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/543
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/543>, abgerufen am 25.01.2020.