Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
gen Westen/ West gen Norden/
West gen Süden/ Süd-West gen
Westen/ Süd-West gen Süden/
Süd gen Westen.

Zusatz.

61. Wenn ihr also eine von den Haupt-
Gegenden wisset/ so könnet ihr die übrigen al-
le finden.

Die 8. Aufgabe.
Fig. 11.

62. Die Welt-Gegenden zu finden.

Auflösung.
1. Suchet die Mittags-Linie (§. 35. 40 Astr.)
und theilet sie in zwey gleiche Theile (§. 112
Geom.) so zeigen die beyde einander recht-
wincklicht durchschneidende Linien die vier
Cardinal-Gegenden.
2. Theilet die Winckel zwischen den Cardi-
nal-Gegenden in zwey gleiche Theile (§. 119
Geom. so bekommet ihr die ersten vier Ne-
ben-Gegenden. Auf gleiche Weise fin-
det ihr die acht andere und die letzten 16
Neben-Gegenden.
Zusatz.

63. Also könnet ihr auch finden/ wie viel
Grade jede Gegend von der nächsten Cardi-
nal-Gegend stehet/ und was für einen Win-
ckel die zwey nächsten miteinander machen.
Z. E. die ersten Neben-Gegenden machen
mit den Cardinal-Gegenden einen Winckel
von 45°.

An-

Anfangs-Gruͤnde
gen Weſten/ Weſt gen Norden/
Weſt gen Suͤden/ Suͤd-Weſt gen
Weſten/ Suͤd-Weſt gen Suͤden/
Suͤd gen Weſten.

Zuſatz.

61. Wenn ihr alſo eine von den Haupt-
Gegenden wiſſet/ ſo koͤnnet ihr die uͤbrigen al-
le finden.

Die 8. Aufgabe.
Fig. 11.

62. Die Welt-Gegenden zu finden.

Aufloͤſung.
1. Suchet die Mittags-Linie (§. 35. 40 Aſtr.)
und theilet ſie in zwey gleiche Theile (§. 112
Geom.) ſo zeigen die beyde einander recht-
wincklicht durchſchneidende Linien die vier
Cardinal-Gegenden.
2. Theilet die Winckel zwiſchen den Cardi-
nal-Gegenden in zwey gleiche Theile (§. 119
Geom. ſo bekommet ihr die erſten vier Ne-
ben-Gegenden. Auf gleiche Weiſe fin-
det ihr die acht andere und die letzten 16
Neben-Gegenden.
Zuſatz.

63. Alſo koͤnnet ihr auch finden/ wie viel
Grade jede Gegend von der naͤchſten Cardi-
nal-Gegend ſtehet/ und was fuͤr einen Win-
ckel die zwey naͤchſten miteinander machen.
Z. E. die erſten Neben-Gegenden machen
mit den Cardinal-Gegenden einen Winckel
von 45°.

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0546" n="488"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">gen We&#x017F;ten/ We&#x017F;t gen Norden/<lb/>
We&#x017F;t gen Su&#x0364;den/ Su&#x0364;d-We&#x017F;t gen<lb/>
We&#x017F;ten/ Su&#x0364;d-We&#x017F;t gen Su&#x0364;den/<lb/>
Su&#x0364;d gen We&#x017F;ten.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>61. Wenn ihr al&#x017F;o eine von den Haupt-<lb/>
Gegenden wi&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr die u&#x0364;brigen al-<lb/>
le finden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 8. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 11.</note>
            <p>62. D<hi rendition="#fr">ie Welt-Gegenden zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Suchet die Mittags-Linie (§. 35. 40 <hi rendition="#aq">A&#x017F;tr.</hi>)<lb/>
und theilet &#x017F;ie in zwey gleiche Theile (§. 112<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>) &#x017F;o zeigen die beyde einander recht-<lb/>
wincklicht durch&#x017F;chneidende Linien die vier<lb/>
Cardinal-Gegenden.</item><lb/>
                <item>2. Theilet die Winckel zwi&#x017F;chen den Cardi-<lb/>
nal-Gegenden in zwey gleiche Theile (§. 119<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi> &#x017F;o bekommet ihr die er&#x017F;ten vier Ne-<lb/>
ben-Gegenden. Auf gleiche Wei&#x017F;e fin-<lb/>
det ihr die acht andere und die letzten 16<lb/>
Neben-Gegenden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>63. Al&#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr auch finden/ wie viel<lb/>
Grade jede Gegend von der na&#x0364;ch&#x017F;ten Cardi-<lb/>
nal-Gegend &#x017F;tehet/ und was fu&#x0364;r einen Win-<lb/>
ckel die zwey na&#x0364;ch&#x017F;ten miteinander machen.<lb/>
Z. E. die er&#x017F;ten Neben-Gegenden machen<lb/>
mit den Cardinal-Gegenden einen Winckel<lb/>
von 45°.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0546] Anfangs-Gruͤnde gen Weſten/ Weſt gen Norden/ Weſt gen Suͤden/ Suͤd-Weſt gen Weſten/ Suͤd-Weſt gen Suͤden/ Suͤd gen Weſten. Zuſatz. 61. Wenn ihr alſo eine von den Haupt- Gegenden wiſſet/ ſo koͤnnet ihr die uͤbrigen al- le finden. Die 8. Aufgabe. 62. Die Welt-Gegenden zu finden. Aufloͤſung. 1. Suchet die Mittags-Linie (§. 35. 40 Aſtr.) und theilet ſie in zwey gleiche Theile (§. 112 Geom.) ſo zeigen die beyde einander recht- wincklicht durchſchneidende Linien die vier Cardinal-Gegenden. 2. Theilet die Winckel zwiſchen den Cardi- nal-Gegenden in zwey gleiche Theile (§. 119 Geom. ſo bekommet ihr die erſten vier Ne- ben-Gegenden. Auf gleiche Weiſe fin- det ihr die acht andere und die letzten 16 Neben-Gegenden. Zuſatz. 63. Alſo koͤnnet ihr auch finden/ wie viel Grade jede Gegend von der naͤchſten Cardi- nal-Gegend ſtehet/ und was fuͤr einen Win- ckel die zwey naͤchſten miteinander machen. Z. E. die erſten Neben-Gegenden machen mit den Cardinal-Gegenden einen Winckel von 45°. An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/546
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/546>, abgerufen am 23.10.2019.